Corona-Regeln in NRW: Verstöße werden jetzt härter bestraft

Düsseldorf.
Das Land Nordrhein-Westfalen will Verstöße gegen die Corona-Regeln ab Oktober härter bestrafen. Die Städte haben jedoch kein Personal, um die Regeln durchzusetzen.

  • NRW will Verstöße gegen die Corona-Regeln härter bestrafen: Von 1. Oktober Geld eine Verpflichtung zur Anmeldung für private Veranstaltungen mit mehr als 50 Gäste in öffentlichen Bereichen. Es muss mindestens drei Tage im Voraus registriert werden.
  • war in Kontaktlisten in Restaurants Um in Zukunft einen falschen Namen einzugeben und nicht die Corona-Regeln in NRW zu befolgen 250 Euro Geldstrafe Zahlen.
  • Weihnachtsmarkt ist in NRW trotz der Koronapandemie unter bestimmten Bedingungen möglich. sonntags einkaufen im Advent müssen die Massen in den Innenstädten gleichgesetzt werden.
  • Corona-Regeln in NRW: Fußballspiele wird am letzten sein einen Tag im Voraus storniert.

Sie befinden sich in Hamm, Gladbeck, Remscheid und vielen anderen Städten in Nordrhein-Westfalen Infektionszahlen immer noch alarmierend hoch. Der Staat zieht jetzt die Notbremse und fordert die Gemeinden dazu auf Einhaltung der Koronaregeln strenger zu kontrollieren. “Wir haben einen klaren Mangel an Durchsetzung”, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann während der Pressekonferenz am Mittwoch. Die Corona-Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen, die ab dem 1. Oktober gilt, ist laut Laumann daher nicht durch neue Verbote gekennzeichnet. Es ist eher an der Zeit, die bestehenden Regeln entsprechend umzusetzen und Straftaten.

Corona-Regeln in Nordrhein-Westfalen: Falsche Namen in Kontaktlisten sind keine „triviale Straftat“.

Zum falsche Information an die Person auf der Kontaktlisten in Restaurants oder Pubs Das Land Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Zukunft Geldstrafe von 250 Euro. Die Geldstrafe muss von denjenigen bezahlt werden, die auf den Listen die falschen Kontakte für die Korona-Nachverfolgung angeben.

Weitere Informationen zur Koronapandemie in Nordrhein-Westfalen finden Sie hier:

“Wenn falsche Namen in den Listen enthalten sind, ist dies keine geringfügige Straftat”, sagt Laumann. “Ich möchte nicht, dass die Vermieter Ausweise anbieten.” Eine andere Nummer als eine Maske ist bereits vergessen, ein falscher Name ist eine Täuschung. Es wird Schecks geben. ‘Die Aufsichtsbehörden müssen die Listen nach dem Zufallsprinzip überprüfen.

Allgemeines Alkoholverbote kann Laumann – wenn überhaupt – nur im Falle eines “diffusen” Infektionsprozesses Stellen Sie sich vor, Sie können nicht verstehen, was passiert ist. Dann könnte man theoretisch daran denken, an bestimmten Tagen oder zu bestimmten Zeiten Alkohol auf einzelnen Plätzen oder Straßen einzuführen. “Wenn sich vier Doppelkopf-Freunde in der Bar treffen, warum sollten sie dann kein Bier damit trinken, wenn der Gastgeber dann die Gläser bei 60 Grad spült?” Sê Laumann. Anfang dieser Woche hat die Bundesregierung einen Vorschlag unterbreitet, um die Anzahl der verkauften Alkoholarten, insbesondere in den betroffenen Regionen, unter bestimmten Bedingungen zu begrenzen.

Corona arrangiert in NRW: Private Feiern in Restaurants mit 50 oder mehr Gästen müssen angemeldet sein

Private Veranstaltungen In öffentlichen Räumen, beispielsweise in gemieteten Räumen, müssen 50 oder mehr Teilnehmer eine Gästeliste und eine Kontaktperson haben drei Werktage im Voraus bis zum Amt für öffentliche Ordnung angemeldet sein. Es ist wichtig zu wissen, dass die Regulierungsbehörden kein Genehmigungsverfahren durchgeführt haben. Es geht vielmehr darum, dass die Büros wissen, welche Feierlichkeiten in den jeweiligen Gemeinden stattfinden, und gegebenenfalls feststellen können, ob die Koronaanforderungen erfüllt sind.

+++ Aktuelle Fallzahlen in Ihrer Stadt, neue Vorschriften, neue Erkenntnisse aus der Impfforschung: Das Corona-Update hält Sie auf dem Laufenden. Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an! +++

Während der Feier sollte eine aktualisierte Gästeliste auch vier Wochen lang aufbewahrt werden. Verstöße können mit einer Geldstrafe von 500 Euro geahndet werden. Es kann nicht sein, dass wir den Listen nachlaufen müssen “, sagte der NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann sagte in einem Interview vor der Kabinettssitzung. Die Höchstgrenze von 150 Gästen für private Feiern im öffentlichen Raum bleibt unverändert.

Corona-Regeln in NRW: Weihnachtsmärkte in NRW sind unter bestimmten Bedingungen erlaubt

Weihnachtsmarkt durch die neue Corona-Schutzverordnung Unter bestimmten Bedingungen zulässig. Zu den Anforderungen gehören die Zugangskontrolle, ein Hygienekonzept und Namenslisten für Stehtische an Glühweinständen. Gemäß der neuen Koronaschutzverordnung wird es auf den Märkten keine kontinuierliche Maskenanforderung geben. Auf Ständen – unabhängig vom Typ – müssen Verkäufer und Kunden eine Mund- und Nasenabdeckung tragen. Stattdessen können Einzelhändler ein Visier tragen oder einen Plexiglasschirm anbringen. In den Korridoren zwischen den Marktständen ist eine Maske jedoch „nicht obligatorisch“, wie im aktuellen Anhang zur Corona-Schutzverordnung angegeben. Die örtlichen Behörden können es bei Bedarf bestellen.

Um die Menschenmassen in den Innenstädten während der Adventszeit zu entschärfen, ermöglicht das Land auch das Land Die Geschäfte sind sonntags geöffnet an den vier Adventssonntagen und am 3. Januar. Dies ist eine einmalige Maßnahme bei der Koronapandemie. Das Land will den Schutz am Sonntag nicht untergraben, sagte Laumann in Richtung Verdi. Die Gewerkschaft beschwert sich derzeit in vielen Städten gegen das Einkaufen am Sonntag.

Städte haben kein Personal, um die Koronaregeln durchzusetzen

Während das Land mehr Kontrolle fordert, seufzen die Städte unter den immer neuen Anforderungen, die an sie in der Koronakrise gestellt werden. “Aufgrund des immer neuen Verbots und der zwingenden Normen arbeiten die Mitarbeiter der Ordnungsämter seit Monaten an der Grenze”, sagte Bernd-Jürgen Schneider, Leiter des Nordrhein-Westfälischen Verbands der Städte und Gemeinden. Um die Behörden in die Lage zu versetzen, die neuen Aufgaben zu bewältigen, sollten die öffentlichen Ordnungsämter ebenso wie die Gesundheitsbüros besetzt sein.

Grundsätzlich sind sich Nordrhein-Westfalen und die Gemeinden jedoch einig, dass mehr Druck auf die Herrscher ausgeübt werden sollte. “Jeder, der gegen Corona verstößt und dadurch absichtlich andere gefährdet, sollte mit Sanktionen rechnen”, sagte Schneider.

EIN Maskenanforderung bei der Arbeit in Ämtern und Behörden, wie Berlin jetzt einführt, sollte es in NRW nicht geben. Laumann sieht derzeit keinen Grund, warum es in allen Behörden und Büros in NRW allgemeine Vorschriften geben sollte. Corona-Infektionen am Arbeitsplatz machten nur etwa sechs Prozent aller Infektionen aus. Feiern waren eher ein größeres Risiko.

Corona-Regeln: Fußballspiele werden am letzten Tag vorzeitig abgesagt

Die Entscheidung über die Zustimmung der Zuschauer zu Fußballspielen muss künftig je nach Infektionsrate am letzten Tag getroffen werden. In einem für Samstag geplanten Spiel ist beispielsweise die Schlüsselfigur entscheidend. Die Zuschauer werden den Wert von 35 neu infizierten Menschen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen verbieten. Die Fans wurden kürzlich wenige Stunden vor dem Anpfiff vom Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Werder Bremen ausgeschlossen.

NRW setzt auch auf Schnelltests in der Korona im Herbst

Das Land will seine Koronateststrategie auf Schnelltests ausweiten. Laumann verlässt sich stark auf die Tests, die innerhalb von 15 oder 30 Minuten durchgeführt werden. Der NRW-Gesundheitsminister erwartet auch von den gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Tests. Laumann möchte ab dem 1. November Einzelheiten dazu mitteilen.

Bund und Länder haben sich auf diese Koronaregeln geeinigt

Am Mittwochabend stellte der NRW-Ministerpräsident Armin Laschet die Ergebnisse der Landesversammlung vor. Bei der Videokonferenz waren sich alle Länder einig, dass Feierlichkeiten in öffentlichen oder gemieteten Räumen auf maximal 50 Teilnehmer begrenzt werden sollten, wenn mehr als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer unabhängigen Stadt oder einem unabhängigen Bezirk gezählt werden sollten. Wenn die Anzahl der Vorkommen auf 50 steigt, gilt ab sofort ein Limit von 25 Teilnehmern. Personen, die in ihrer eigenen Wohnung feiern, wird dringend empfohlen, die Anzahl der Gäste auf 25 oder 10 zu begrenzen. Laut Laschet bleiben die Maßnahmen jedoch immer lokal begrenzt. Er versicherte, dass die Polizei in Nordrhein-Westfalen keine privaten Wohnräume kontrollieren würde. ‘Der private Raum ist ein besonderer Schutz. “Jeder ist verantwortlich”, sagte er am Dienstag.

Er “veranstaltete Partys in gemieteten Hallen, in denen kein Gastgeber involviert ist. Wir haben Fälle, in denen ein Raum als Extra für eine bestimmte Feier verwendet wurde. Veranstaltungsraum ausgewiesen. Die Gäste sitzen nicht wie vorgesehen am Tisch und werden bedient, so dass Sie schnell eine Gegenoperation haben, die nicht beabsichtigt ist “, kritisierte Laumann.

In der Pressekonferenz nennt Bundeskanzlerin Merkel zwei „Prioritäten“ der Pandemie: Wirtschaft und Arbeitnehmer müssen geschützt werden, und Kinder müssen weiterhin in Schulen und Kindertagesstätten gehen können. Aus Laschets Sicht ist dies ein allgemeiner Konsens: “Wir sollten keinen zweiten Ausschluss riskieren, der die Schwächsten treffen würde.”

Familienfeiern in Hamm und Bielefeld breiten sich aus

Der Grund für die jetzt angekündigten Maßnahmen ist die erstaunliche Anzahl von Koronafällen in Deutschland und Europa, teilweise aufgrund größerer Familienfeiern, bei denen die Koronaregeln nicht angemessen eingehalten wurden. .

In NRW gab es kürzlich mehrere Familienfeiern Entwickelt zu weit verbreiteten Ereignissen: Aufgrund einer großen Hochzeit, die mehrere Tage in Hamm dauerte, waren mindestens 180 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Auch in Bielefeld führte ein Familienfest zu einem Anstieg der Infektionszahlen: 950 Schüler und Lehrer befinden sich derzeit in Quarantäne.

Nach Angaben des Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann gibt es am Mittwoch (30. September) in Nordrhein-Westfalen insgesamt 5607 Infizierte. Von diesen Patienten befinden sich derzeit 368 Personen in NRW im Krankenhaus, 98 auf einer Intensivstation und 61 wurden beatmet. Die 7-Tage-Indikation im Land beträgt derzeit 19,3. ‘Heute haben wir obwohl zunehmende Anzahl von Infektionen, aber keine wesentlichen Veränderungen im ernsthaften Krankenhaussektor “, sagt Laumann, Gesundheitsminister von NRW, angesichts der geringen Auslastung der Bettenkapazität in den Krankenhäusern.



Written By
More from Heine Thomas

Die Explosion in Beirut erzeugte einen 405 Fuß breiten Krater

Die Krankenhäuser in Beirut sind mit Opfern überfordert. Vier ihrer Krankenhäuser sind...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.