Corona: zweite Welle – wird das Virus tatsächlich schwächer? | Verschiedene

Coronavirus

Forschungsdiskussion: Wird Corona wirklich schwächer?

Berlin.
Obwohl die Zahl der Koronafälle zunimmt, berichten Experten nicht mehr über schwerwiegende Krankheiten. Hat sich das Coronavirus verändert?

Höchste Neuinfektionen seit Mai – gibt es jetzt strengere Maßnahmen?

Am Donnerstag meldete RKI an nur einem Tag über 1.700 Neuinfektionen. Dies ist der dritte Tag in Folge, der zugenommen hat. Unterstützer und private Parteien sollen der Grund sein. Merkel sieht keinen Weg, sich zu entspannen. Spahn erwägt strengere Maßnahmen für Veranstaltungen.

Beschreibung anzeigen

  • Die Zahl der neuen Koronarinfektionen ist immer noch hoch – aber die Sterblichkeitsrate steigt nicht so stark an
  • Dafür kann es viele Gründe geben, das Durchschnittsalter der Neuinfizierten ist deutlich niedriger als im März
  • Es wurde eine neue Mutation des Virus entdeckt, die eine schnellere Ausbreitung ermöglicht
  • Die Frage, ob Corona schwächer wird, wird in der Forschung diskutiert. Tatsache ist, dass sich Viren ständig ändern, wenn sie sich vermehren

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem neuen Koronavirus ist seit mehreren Tagen in Deutschland konstant über der 1000er Marke. Die Experten des Robert Koch Instituts (RKI) sind „Sehr besorgt„. Und auch Politiker auf Bundes- und Länderebene warnen vor einer erneuten unkontrollierbaren Verbreitung. Was nicht ins Bild zu passen scheint, ist die Entwicklung der Sterblichkeitsrate.


Vom 12. bis 18. August meldete der RKI nur 35 Korona-Todesfälle. Und auch mit Kurse mit schwerer Krankheit In deutschen Kliniken gibt es keine Nachrichten über starke Anstiege oder langsame Besetzung von Intensivstationen. Lies hier:
Laut RKI treten hier die meisten Koronainfektionen auf.

Corona: Wird das Virus wirklich schwächer?

In diesem Zusammenhang eine Aussage von Essener Virologe, Professor Ulf Dittmer in der Zeitung „Bild“. Er erklärte, dass sich das Genom des Virus so verändert haben könnte, dass es einen schwächeren Krankheitsverlauf mit sich bringt. Es ist möglich, dass das Virus nur an einer Stelle bei zusätzlichen sogenannten Mutationen eine Erkältung auslöst. Lies hier: Aktuelle Nachrichten über Coronavirus in Nachrichtenartikeln

Einen Tag später hielt es der Chefvirologe des Universitätsklinikums Essen für seine Pflicht, zu den von ihm zitierten Aussagen Stellung zu nehmen. Es wurde in Kurzform gezeigt, sagte Dittmar gegenüber focus.de. Im Gespräch mit „Bild“ sagte er auch, dass nicht bekannt sei, ob eine Änderung von Sars-CoV-2 zu einem schwächeren Fortschreiten der Krankheit führen würde. Obwohl es weltweit Anzeichen gibt nichts wird bestätigt.

Corona: Was wird in Bezug auf die Virusänderung bestätigt?

Tatsache ist, dass sich Viren ständig ändern, wenn sie sich vermehren. Wie dies mit Sars-CoV-2 geschieht, kann sogar verfolgt werden.

  • Forscher laden die Genomsequenzen auf die Gisaid-Plattform hoch, um sie zu teilen. Inzwischen sind dort fast 60.000 genetische Daten gespeichert.
  • Seit Beginn der Covid-19-Pandemie über 100 Mutationen im Virusgenom registriert.

„Im Durchschnitt mutiert das Virus alle zwei Wochen“, sagte Richard Neher von der Universität Basel Ende Juni auf einer Pressekonferenz. Lies hier:
Christian Drosten erklärt, warum Corona harmloser werden könnte.

Die meisten Virusmutationen sind Einzelfälle. Es gibt aber auch Sorten, die sich verbreiten. Laut einer in der Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlichten Studie hat sich die Koronamutation D614 in ganz Europa nach Nordamerika, Ozeanien und Asien auf der ganzen Welt verbreitet. Am 18. Mai sollen fast 80 Prozent der von Forschern von Gisaid versteckten Sars-CoV-2-Gensequenzen diese Variante getragen haben.

Koronapandemie: G614 hat dem Virus möglicherweise einen Vorteil verschafft

Laut der Studie konnte sich G614 wahrscheinlich auch so schnell verbreiten, weil die Mutation dem Virus einen Vorteil verschaffte. Vermutlich kam sie zu einem erhöhte Infektiosität Die Forscher unter der Leitung von Bette Korber vom Los Alamos National Laboratory in New Mexico (USA) schreiben. Die G614-Variante kann besser in die menschliche Zelle eindringen.

Laut der Studie gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass diese Mutation das Coronavirus auch gefährlicher oder harmloser macht. Friedemann Weber, Direktor der Abteilung für Virologie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, hielt es zumindest Ende Juni für möglich, dass Sars-CoV-2 zumindest nicht gefährlicher wird. Das Virus ist bereits gut an den Menschen angepasst. „Es gibt nicht viel Raum für Verbesserungen“, sagte Weber gegenüber Reportern. Aktuelle RKI-Fallnummern und Korona-Reproduktionsfaktor

Für die Autoren der in „Cell“ veröffentlichten Studie ist eine erhöhte Sterblichkeitsrate nicht wahrscheinlich. Dies sei „nicht im Interesse“ des Virus, schreiben sie. Die größte Ausbreitungswahrscheinlichkeit besteht darin, dass die Wirte infiziert sind, ohne zu sterben. (Kai)

Weitere Informationen zur Koronapandemie:

Zu den Kommentaren

Written By
More from Heine Thomas
Coronavirus: „Ich bin alles für Masken“, sagt Trump in einem Tonwechsel
Bildrechte Reuters Präsident Donald Trump, der sich oft gegen die Maskenführung von...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.