Coronavirus: 15% der Deutschen wurden laut RKI geimpft Nachrichten | DW

Mehr als 15% der Deutschen haben inzwischen mindestens eine Dosis des Coronavirus-Impfstoffs erhalten, das Robert Koch-Institut (RKI) zur Bekämpfung der am Sonntag bekannt gewordenen Krankheit.

Diese Zahl entspricht einer Steigerung von mehr als 25% gegenüber einer Woche zuvor und ist das jüngste Anzeichen dafür, dass der langsame Beginn des Impfstoffeinsatzes in Deutschland vorbei ist.

RKI-Daten zeigten, dass 12,7 Millionen Menschen den Impfstoff erhalten hatten, von denen fast 5 Millionen die beiden erforderlichen Impfstoffe erhalten hatten.

Mehrere Studien zeigen, dass eine Einzeldosis bereits einen gewissen Schutz gegen das Virus bietet.

Deutsche Allgemeinmediziner haben sich am Mittwoch dem Rollout des Landes angeschlossen. Jetzt, da mehr Impfstoffe verfügbar sind, hat die Anzahl der verabreichten Tagesdosen zugenommen und am Donnerstag einen Höchststand von über 700.000 erreicht.

Gesundheit am Rande

Aber anderswo gab es dunklere Nachrichten, wobei das deutsche Gesundheitssystem laut einem Regierungssprecher “unter starkem Druck” stand.

Und Gernot Marx, Präsident der Deutschen Vereinigung für Notfallversorgung (DIVI), warnte am Freitag, dass die Situation in Krankenhäusern äußerst besorgniserregend sei.

Während Deutschlands größtes Lehrkrankenhaus, die Berliner Charite, sagte: “Wenn die Zahl der kritisch kranken COVID-Patienten die zweite Welle überschreitet, werden wir in eine kritische Situation geraten.”

Demonstranten fordern strengere Maßnahmen

Währenddessen gingen am Samstag im Rahmen der “Zero COVID” -Bewegung Hunderte von Menschen in ganz Deutschland auf die Straße und forderten strengere Regeln, um die dritte Welle einzudämmen.

In Bremen und Hannover demonstrierten mehr als 200 Bürger, während rund 50 Menschen in Göttingen auf die Straße gingen. Ungefähr zwei Dutzend Menschen versammelten sich in Berlin, um ihre Frustrationen auszudrücken, und es gab rund 70 Demonstranten in Düsseldorf, sagte ein Polizeisprecher.

“Zero COVID” -Protestierende wollen eine dreiwöchige bezahlte Pause und haben gesagt, die Büros seien “Infektionszentren”. Der Wunsch nach Profit sollte nicht vor der Gesundheit der Menschen kommen, sagten die Organisatoren.

In Hannover forderten Demonstranten eine wissenschaftlich fundierte Pandemiepolitik und fügten hinzu, dass die Regierung ihre Bevölkerung vor wirtschaftliche Interessen stellen sollte.

Vor dem neuen Rathaus von Hannover wurde eine Bühne eingerichtet

In Potsdam waren ein Dutzend Demonstranten zu sehen, die mehr Sicherheitsmaßnahmen in Schulen und Kindergärten forderten und gleichzeitig forderten, dass der persönliche Unterricht eingestellt wird.

Potsdam fordert eine härtere Sperrung

Die Demonstranten nahmen an der „No COVID“ -Rallye in Potsdam teil und forderten die Regierung auf, entschlossener zu sein

In München nahmen mehr als 100 Menschen an einer Kundgebung teil und drückten ähnliche Frustrationen aus wie anderswo in Deutschland.

Eine Demonstration in München fordert eine harte Sperrung

Mehr als 100 Menschen nahmen an einer Kundgebung in München teil, um eine harte, aber einheitliche Sperre zu fordern

Und in Hamburg wurde eine Autokolonne, die gegen die Beschränkungen protestierte, von rund 300 Gegendemonstranten auf Fahrrädern mit Eiern und Tomaten bombardiert, sagte ein Polizeisprecher.

Infolgedessen musste die Prozession von 109 Fahrzeugen vorzeitig gestoppt werden.

Mit DPA-Material.

Written By
More from Heine Thomas

Den von den Republikanern kontrollierten Senat zu behalten, könnte “hart” sein.

Der Mehrheitsführer des Senats, Mitch McConnell, sagte, er sei “optimistisch”, dass die...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.