Deutsche Energiekampagne wegen Ausgaben und Risiken kritisiert

* Bericht des Bundesgerichtshofs noch nicht veröffentlicht

* Deutscher Übergang “Energiewende” gehört zu den ehrgeizigsten in Europa

* Die höchsten Haushaltsstromrechnungen in Europa

* Warnt vor dem Risiko eines Versorgungsengpasses nach dem Abschalten des Reaktors

* Das Netzwerk benötigt bis 2030 rund 85 Milliarden Euro

FRANKFURT, 30. März (Reuters). Laut einem Bericht des Bundesprüfungsamtes von Reuters hat sich die Energiewende in Deutschland als zu kostspielig erwiesen und die damit verbundenen Risiken unterschätzt.

Es sind Reformen erforderlich, um Steuern und Gebühren festzulegen, um ein System zu reparieren, das Deutschland mit Europas höchsten Einzelhandelspreisen für Strom und dem Risiko von Netzausfällen belastet hat. Der Bericht wurde noch nicht veröffentlicht.

Die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Atomkraft bis 2022 nach der Atomkatastrophe von Fukushima in Japan im Jahr 2011 aufzugeben, hat den Sektor zu einer radikalen Umstrukturierung gezwungen.

Der Bericht des Prüfungsbüros warnt vor dem Stand dieses Übergangs und kommt, als sich die Deutschen darauf vorbereiten, im September zur Wahl zu gehen.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier unterstreicht gern die Rolle Deutschlands bei der Umstellung auf grüne Energie unter seiner Führung.

“Es besteht die Gefahr, dass die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und die Akzeptanz der Energiewende verloren gehen”, heißt es in dem Bericht.

Die deutschen energieintensiven Industrien, insbesondere der Stahlhersteller Thyssenkrupp und das Chemieunternehmen BASF, profitieren von teilweisen Befreiungen von einigen Kosten für die Unterstützung des Einsatzes von Wind- und Solarenergie.

Mehr als 50% der Stromrechnungen der privaten Haushalte bestehen jedoch aus Steuern und Abgaben, von denen die meisten den Übergang von Kohle, Gas und Atomkraft unterstützen.

Damit sind sie 43% teurer als der Durchschnitt der 27 Länder der Europäischen Union.

KURZRISIKO

Das Rechnungsprüfungsbüro warnte auch vor einem drohenden Energiemangel, da sich die Energieversorger darauf vorbereiten, den letzten ihrer Kernreaktoren abzuschalten, und die Regierung drängt, aus der Kohle auszusteigen.

Laut dem Bericht des Amtes wird es zwischen 2022 und 2025 wahrscheinlich einen Defizit von 4,5 Gigawatt (GW) im Stromnetz geben, was 10 großen Kohlekraftwerken entspricht. ‘

In dem Bericht heißt es, der Ansatz des Wirtschaftsministeriums sei “zu optimistisch und (seine Annahmen) teilweise unplausibel” und habe sich den Worst-Case-Szenarien zugewandt, die von den Netzbetreibern geteilt wurden.

Die Strategie der Regierung sieht vor, die grenzüberschreitenden Ströme zu verbessern, um lokalisierte und vorübergehende Versorgungsrisiken zu verteilen, aber die Nachbarn tun dasselbe.

Schätzungen zufolge werden die Netzwerkinvestitionen bis 2030 85 Milliarden Euro erreichen, die durch von der Öffentlichkeit gezahlte Netzwerkgebühren refinanziert werden.

Die Strategie der Regierung sieht vor, die grenzüberschreitenden Ströme zu verbessern, um lokalisierte und vorübergehende Versorgungsrisiken zu verteilen, aber die Nachbarn tun dasselbe.

Nach zertifizierten internationalen Standards sind die aktuellen Netzstörungen in Deutschland minimal.

Schätzungen zufolge werden die Netzwerkinvestitionen bis 2030 85 Milliarden Euro erreichen, die durch von der Öffentlichkeit gezahlte Netzwerkgebühren refinanziert werden.

Eine Sprecherin sagte, das Wirtschaftsministerium habe zum Bericht des Prüfungsbüros beigetragen und die endgültige Fassung geprüft.

$ 1 = 0,8519 Euro Bericht von Markus Wacket, geschrieben von Vera Eckert, herausgegeben von Jason Neely

Written By
More from Heine Thomas

Snooker-Weltmeisterschaft 2020: Ronnie O’Sullivan folgt Mark Selby

Tagungsort: Tiegel-Theater, Sheffield Termine: 31. Juli – 16. August Abdeckung: Sehen Sie...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.