Coronavirus weltweit: Immer mehr Infizierte in Russland – Politik

In Russland melden die Behörden 22.778 Neuinfektionen – mehr als je zuvor innerhalb von 24 Stunden. Allein in Moskau wurden 6.360 Infektionsfälle gefunden. Im ganzen Land steigt die Zahl auf fast 1,95 Millionen. Damit ist Russland nach den USA, Indien und Brasilien eines der am stärksten betroffenen Länder der Welt. Die Zahl der Todesopfer steigt um 303 auf 33.489.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stieg die Zahl der Neuinfektionen mit Korona in Brasilien an einem Tag um 14.134 auf insgesamt 5,86 Millionen. 140 weitere Menschen starben an oder mit dem Virus. Dies erhöht die Zahl der Todesfälle auf insgesamt 165.798.

Coronavirus News – Zweimal täglich per E-Mail oder Post

Alle Berichte zur aktuellen Situation in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages – zweimal täglich mit SZ Espresso. Wir Newsletter bringen Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In uns Nachrichten App (Hier herunterladen) Sie können den Espresso oder die Nachrichten auch als Drucknachricht abonnieren.

In der Tschechischen Republik, einem der von der zweiten Koronawelle am stärksten betroffenen europäischen Länder, nimmt die Zahl der Neuinfektionen ab. Das Gesundheitsministerium meldet 1887 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Dies ist der niedrigste Wert seit dem 4. Oktober. Insgesamt wurde nachgewiesen, dass mehr als 460.000 Menschen im Land mit seinen 10,7 Millionen Einwohnern mit dem Coronavirus infiziert sind. Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit Viren ist um 150 auf 6208 gestiegen. Seit dem 29. Oktober hat sich die Zahl verdoppelt.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters Die Zahl der Infektionen in den USA überschreitet erstmals die Marke von elf Millionen. Die Zahl der Fälle stieg innerhalb von acht Tagen um eine Million, die schnellste seit Beginn der Pandemie. Zuvor dauerte es zehn Tage, um den Anstieg von neun auf zehn Millionen Infizierte zu verzeichnen. Zwischen den acht und neun Millionen Kerben lagen 16 Tage.

Studie: Die Hälfte der von Covid-19 genesenen Personen ist wochenlang müde

Anhaltende Müdigkeit ist für viele Menschen ein Problem, nachdem sie die Covid 19-Krankheit überlebt haben. In einer Studie mit knapp 130 Teilnehmern klagte mehr als die Hälfte der ehemaligen Patienten Wochen später über die Symptome der Müdigkeit. Irische Wissenschaftler berichteten in der Zeitschrift Plos Een. Laut den Forschern spielt es für die nachfolgende Müdigkeit keine große Rolle, ob jemand, der schwer an Covid-19 erkrankt ist, im Krankenhaus behandelt werden musste oder nicht. Fast 56 Prozent der Studienteilnehmer wurden stationär mit Covid-19 behandelt.

Gut 52 Prozent der 128 Teilnehmer, die alle die akute Phase der Krankheit während der Studie überlebten, zeigten mindestens sechs Wochen nach der Infektion noch Müdigkeitssymptome, und für viele war dies sogar nach zehn Wochen oder länger der Fall. . Gut 42 Prozent sagten nach dieser Zeit, dass sie sich wieder vollkommen gesund fühlen.

“Die Studie hebt die Belastung durch Müdigkeit nach Covid hervor. Sie zeigt auch, dass Müdigkeit nach Covid nicht mit der Schwere der Krankheit zusammenhängt”, sagte Liam Townsend vom Trinity College Dublin, der die Forschung mit mehreren Kollegen durchführte. sagte. . “Es ist also nicht einfach, Trends vorherzusagen.”

Lockdown verkündet: “Triff niemanden”

Aufgrund der anhaltend hohen Zahl von Neuinfektionen verstärkt die österreichische Regierung die Maßnahmen zur Bekämpfung der Koronapandemie. Bundeskanzler Sebastian Kurz gab es am Samstagnachmittag bekannt. Von Dienstag bis 6. Dezember gibt es einen zweiten Ausschluss wie im Frühjahr “, sagte Kurz.

Seit dem 3. November gilt in Österreich ein teilweiser Ausschluss. Gastronomie, Tourismus, Kultur und Freizeiteinrichtungen sind weitgehend geschlossen. Bislang seien die erwarteten Erfolge jedoch noch nicht eingetreten, sagt Kurz. Österreich hat derzeit durchschnittlich mehr als 7.000 Neuinfektionen pro Tag. Die Behörden konnten 77 Prozent der Neuinfektionen nicht mehr nachweisen. In einzelnen Bundesländern wie Kärnten, Vorarlberg und Oberösterreich würden die Zahlen exponentiell ansteigen.

In den nächsten zweieinhalb Wochen sollte der Einzelhandel mit Ausnahme der Geschäfte für den täglichen Bedarf ebenfalls so weit wie möglich schließen. Körpernahe Dienstleister, darunter Friseure und Kosmetikstudios, sollten sich ebenfalls einschließen. Alle Arbeiten sollten nach Möglichkeit an das Home Office übertragen werden. Auch Schulen werden geschlossen: Nach Gymnasien und Universitäten müssen Schulen der jüngeren Klassen nun auch auf Fernunterricht umsteigen.

Die bisher nur nachts geltenden Ausstiegsbeschränkungen werden auf den ganzen Tag ausgedehnt. Ausnahmen für das Verlassen des Hauses sind klarer und strenger definiert: Dazu gehören der Kauf grundlegender Alltagsgüter, die Arbeit oder der Arztbesuch. Sie können Zeit im Freien verbringen, um sich körperlich und geistig zu entspannen, beispielsweise im Frühling. “Treffen Sie niemanden. Jeder soziale Kontakt ist einer zu viel”, rief Bundeskanzler Kurz an. Wer alleine lebt, muss eine Person definieren, mit der er Kontakt halten kann.

Gottesdienste und religiöse Hingabe dürfen zunächst nicht stattfinden. Die österreichische Regierung habe Gespräche mit allen Religionsgemeinschaften gesucht, sagte Kurz. Sie haben zugestimmt, keine öffentlichen Dienste zu nutzen.

Das Ziel ist, dass die Pflichtschulen und der Einzelhandel nach der Schließung am 7. Dezember als erste wiedereröffnet werden, betonte Kurz.

Der britische Premierminister Johnson wurde unter Quarantäne gestellt

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde einer Koronaquarantäne unterzogen. Wie die britischen Medien am Sonntagabend berichteten, hatte Johnson Kontakt zu einer Person, die später positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurde. “Der Premierminister wird die Regeln einhalten und sich isolieren”, sagte Johnsons Sprecher. Der Schritt kommt kurz vor einer Woche mit möglicherweise entscheidenden Brexit-Gesprächen.

Im März war Johnson einer der ersten Regierungschefs weltweit, der sich mit dem Coronavirus infizierte. Der 56-Jährige war im April mit anhaltenden Covid-19-Symptomen auf der Intensivstation. Johnson zeigt derzeit jedoch keine Symptome einer Krankheit, aber er wird zunächst vom offiziellen Hauptquartier in der Downing Street zur Arbeit gehen, sagte sein Sprecher.

Written By
More from Lukas Sauber

“Rishi Sunak: Wir brauchen Hilfe bei Miete, Geld und Arbeit.”

Junge Menschen in ganz Großbritannien haben aufgrund der Coronavirus-Pandemie ihre Arbeit, ihr...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.