Huawei: Die US-Regierung erlaubt Qualcomm-Chips

Das amerikanische Unternehmen Qualcomm verkauft möglicherweise einige seiner 4G-Prozessoren an den Mobiltelefonhersteller Huawei. Qualcomm bestätigte dies gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Eine spezielle Lizenz der US-Regierung ermöglicht es Qualcomm, trotz des Handelsverbots begrenzte Geschäfte mit Huawei zu tätigen.

Laut Reuters Diese Berechtigung gilt jedoch nur für Qualcomm 4G-Chips. Neuere 5G-Chips, die jetzt speziell für High-End-Telefone erwartet werden, sind offenbar nicht Teil der Sonderlizenz. Es ist auch unklar, welcher seiner verschiedenen 4G-Prozessoren Qualcomm jetzt an Huawei verkaufen kann. Die Lizenz enthält “einige 4G-Produkte”, sagte ein Qualcomm-Sprecher gegenüber Reuters.

Die Sonderlizenz ist erforderlich, da die US-Regierung Huawei ein Handelsverbot auferlegt hat. Es verbietet US-Unternehmen die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Technologieriesen, weshalb Huawei-Telefone nur die kostenlose Open-Source-Version des Android-Betriebssystems verwenden dürfen.

Die Probleme von Huawei enden hier nicht: Da US-Technologie und Lizenzen ebenfalls Teil des Handelsembargos sind, mussten viele Hardwarelieferanten außerhalb der USA auch die Lieferung an Huawei einstellen. Auch die Herstellung von Huawei-eigenen Kirin-Chips wird beeinträchtigt, da der Vertragshersteller TSMC keine Bestellungen mehr entgegennehmen kann. Bereits bestellte Kirin-Chips wurden nur bis Mitte September an Huawei ausgeliefert.

Wenn Sie Probleme beim Abspielen des Videos haben, müssen Sie JavaScript aktivieren

Wie Huawei-Smartphones ohne Android funktionieren. Auszug aus der heißen Show.

Huawei stützt sich derzeit hauptsächlich auf Festplattenbestände, die das Unternehmen in den letzten Jahren angehäuft hat. Laut Reuters könnte dieses Angebot jedoch Anfang nächsten Jahres aufgebraucht sein.

Qualcomm versucht seit Monaten, eine spezielle Lizenz für die Zusammenarbeit mit Huawei zu erhalten. Das Unternehmen hat gegen die US-Regierung argumentiert, dass Unternehmen aus anderen Ländern die Lücken schließen könnten, wenn US-Unternehmen die Lieferung von Huawei untersagt. Das amerikanische Unternehmen Intel hat auch eine Lizenz zur Lieferung von Komponenten an Huawei.

Während viele internationale Unternehmen ihr Geschäft mit Huawei einstellen mussten, konnten US-amerikanische Unternehmen lukrative Verträge mit Sondergenehmigungen abschließen. Neben Qualcomm und Intel haben auch der US-amerikanische Chiphersteller Micron und das taiwanesische Unternehmen MediaTek eine Sonderlizenz beantragt.

Für Huawei hat das Handelsembargo, das die US-Regierung mit Vorwürfen der Spionage gegen Huawei rechtfertigt, erhebliche Konsequenzen. Obwohl das Smartphone-Geschäft in China in letzter Zeit noch hervorragend war, gingen die Verkäufe in Europa und den USA stark zurück. Wenn die für die Produktion benötigten Komponenten ausgehen, könnte auch das Geschäft in China gefährdet sein.

Medienberichten zufolge plant Huawei daher den Verkauf seiner Tochtermarke Honor, unter deren Siegel billige Handys für junge Zielgruppen veröffentlicht werden. Huawei kann sich nach dem Verkauf auf seine eigenen Luxus-Smartphones konzentrieren von Reuters. Ein Konsortium unter der Leitung des Distributors Digital China und der Regierung der Sonderwirtschaftszone Shenzhen handelt derzeit als potenzielle Käufer. Das Technologieunternehmen hofft auf insgesamt 100 Milliarden Yuan.


(Ja)

Zur Homepage

Written By
More from Jochen Fabel

Amazon bringt neue Mini-Kamera-Drohne und andere Produkte auf den Markt

25.09.20 Technologie Amazon zeigt Mini-Kamera-Drohnen für Heim- und TV-Sticks Amazon Global Group:...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.