Coronavirus wurde auch auf der französischen Nerzfarm entdeckt

Panorama Pandemie

Coronavirus wurde auch auf der französischen Nerzfarm entdeckt

| Lesezeit: 2 Minuten

Coronavirus - Schlachtung von Nerzmasse in Dänemark

In Dänemark ist das Coronavirus auf Nerzfarmen mutiert. Deshalb mussten alle Tiere getötet werden

Quelle: dpa / Mads Claus Rasmussen

Nachdem sich das Coronavirus bereits in anderen Ländern verbreitet hatte, gibt es jetzt Fälle in Frankreich. In der Fabrik in der Nähe von Paris werden jetzt 1000 Tiere getötet. In Dänemark ist das Virus sogar in landwirtschaftlichen Betrieben mutiert.

EINMit dem Coronavirus infizierte Tiere wurden auch auf einer Nerzfarm in Zentralfrankreich entdeckt. 1000 Nerze müssen jetzt getötet werden, wie das Landwirtschaftsministerium am Sonntag bekannt gab. Betroffen ist ein Unternehmen im Departement Eure-et-Loire südwestlich von Paris. Insgesamt wurden zwei Betriebe in Frankreich getestet, von denen einer negativ ist. Für zwei weitere werden die Ergebnisse erst später in dieser Woche erwartet.

In Schweden, Griechenland und den Niederlanden sind bereits Corona-Fälle bei Nerzen aufgetreten. Das Virus wurde in Dänemark mutiert. Experten befürchten, dass es weniger wirksam sein könnte, wenn ein Impfstoff auf den Menschen übertragen wird.

15 bis 17 Millionen Bergleute getötet

In Dänemark wurden inzwischen alle Pelztiere auf Nerzfarmen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, getötet. Die dänische Lebensmittelbehörde Fødevarestyrelsen hat dies am Mittwoch auf Twitter angekündigt. Insgesamt wurden die Nerzvorräte auf 284 Farmen, in denen Koronafälle aufgetaucht waren, beseitigt. Dies entspricht ungefähr jeder vierten Nerzfarm in Dänemark. 25 weitere Betriebe stehen ebenfalls unter dem Verdacht der Korona. Die genaue Anzahl der getöteten Tiere ergibt sich nicht aus den Angaben der Behörden.

Die dänische Regierung kündigte vor zwei Wochen an, dass alle Pelztiere im Land getötet werden sollten, da das Coronavirus bei den Tieren mutiert und bereits auf den Menschen übertragen worden war. Es gibt insgesamt etwa 15 bis 17 Millionen Nerze. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Kopenhagen ist das mutierte Virus “aller Wahrscheinlichkeit nach” ausgerottet.

Coronavirus - Schlachtung von Nerzmasse in Dänemark

Der geschlachtete Nerz wurde in einem Graben in Dänemark weggeworfen, um das mutierte Virus auszurotten

Quelle: dpa / Morten Stricker

Inzwischen hat die Regierung auch eine parlamentarische Mehrheit für den rechtlichen Schutz des Umzugs gefunden. Nach einer ähnlichen Vereinbarung ist die Aufbewahrung von Münzstätten in Dänemark bis Ende 2021 vorübergehend verboten.

Schlachtung in Irland

Irland will auch, dass der ganze Nerz geschlagen wird. Es wird befürchtet, dass die Tiere dieselbe Mutation tragen, sagte ein Regierungssprecher am Donnerstag. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums wurde bisher kein Nerz positiv auf das Coronavirus getestet. Die Erzzüchtung stellt jedoch ein “anhaltendes Risiko” dar, da sie zu weiteren Coronavirus-Mutationen führen könnte, sagte ein Sprecher.

In Irland gibt es drei Nerzfarmen mit etwa 120.000 Tieren. Mette Lykke Nielsen, Geschäftsführerin der Fur Europe Association, muss drei sichere, rechtlich ausreichende und angesehene Betriebe ohne wissenschaftliche Grundlage kritisieren, wenn das Projekt umgesetzt wird.

Written By
More from Lukas Sauber

Demonstranten stürzen Francis Scott Key Statue im San Francisco Park

Demonstranten in San Francisco haben eine Statue von Francis Scott Key abgerissen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.