CureVac reicht in Deutschland Patentverletzungsklage gegen BioNTech ein

Herausgeber: CureVac / Schlagwort(e): Rechtsproblem
07.05.2022 / 13:00
Für den Inhalt dieser Bekanntmachung ist allein der Emittent verantwortlich.

CureVac reicht in Deutschland Patentverletzungsklage gegen BioNTech ein

TÜBINGEN, Deutschland / Boston, USA – 5. Juli 2022 CureVac NV (Nasdaq: CVAC), ein globales biopharmazeutisches Unternehmen, das eine neue Klasse von Boten-Ribonukleinsäure („mRNA“)-bildenden Arzneimitteln entwickelt, gab heute bekannt, dass es seine Rechte an geistigem Eigentum durchsetzen will, die mehr als zwei Jahrzehnte Pionierarbeit umfassen in der mRNA-Technologie, die zur Entwicklung des COVID-19-Impfstoffs beigetragen hat. CureVac hat beim deutschen Landgericht Düsseldorf Klage gegen die BioNTech SE und zwei ihrer Tochtergesellschaften eingereicht, um eine angemessene Entschädigung wegen Verletzung eines Portfolios von gewerblichen Schutzrechten von CureVac zu erreichen, EP 1 857 122 B1, DE 20 2015 019 961 U .

DE 20 2021 003 575 U1 und DE 20 2015 009 974 U1, die bei der Herstellung und dem Verkauf von Comirnaty®, BioNTech und Pfizers mRNA COVID-19-Impfstoff verwendet werden. CureVac ersucht weder um eine Anordnung noch beabsichtigt es, rechtliche Schritte einzuleiten, die die Produktion, den Verkauf oder den Vertrieb von Comirnaty® durch BioNTech und seinen Partner Pfizer behindern.

Das geistige Eigentumsportfolio von CureVac schützt unter anderem mehrere Erfindungen, die als wesentlich für das Design und die Entwicklung des SARS-CoV-2-mRNA-Impfstoffs von BioNTech gelten. Es bezieht sich auf das Engineering von mRNA-Molekülen, einschließlich Sequenzmodifikationen zur Erhöhung der Stabilität und Verbesserung der Proteinexpression, sowie auf mRNA-Impfstoffformulierungen, die spezifisch für SARS-CoV-2-Impfstoffe sind.

In den letzten 22 Jahren hat CureVac seine eigene grundlegende Technologie im Zusammenhang mit dem Design, der Bereitstellung und der Herstellung von mRNA entwickelt, die einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung sicherer und wirksamer COVID-19-Impfstoffe geleistet hat. CureVac betrachtet die schnelle Entwicklung dieser Impfstoffe als eine enorme Errungenschaft mit beispiellosen positiven Auswirkungen auf die globale öffentliche Gesundheit. Diese Errungenschaft basiert auf jahrzehntelanger wissenschaftlicher Forschung und Innovation, unterstützt von CureVac als dem frühesten Pionier in der mRNA-Technologie. Folglich müssen die geistigen Eigentumsrechte von CureVac in Form einer angemessenen Vergütung für die Reinvestition in die Weiterentwicklung der mRNA-Technologie und die kontinuierliche Entwicklung neuer Klassen lebensrettender Medikamente anerkannt und respektiert werden.

Über CureVac

CureVac ist ein globales biopharmazeutisches Unternehmen auf dem Gebiet der Boten-RNA (mRNA)-Technologie mit über 20 Jahren Erfahrung in der Entwicklung, Optimierung und Herstellung dieses vielseitigen biologischen Moleküls für medizinische Zwecke. Das Prinzip der CureVac-eigenen Technologie ist die Verwendung von optimierter mRNA als Datenträger, um den menschlichen Körper anzuweisen, seine eigenen Proteine ​​zu produzieren, die in der Lage sind, eine Vielzahl von Krankheiten zu bekämpfen. Im Juli 2020 ging CureVac eine Partnerschaft mit GSK ein, um gemeinsam neue Produkte für prophylaktische Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten zu entwickeln, die auf der mRNA-Technologie der zweiten Generation von CureVac basieren. Diese Zusammenarbeit wurde später auf die Entwicklung von COVID-19-Impfstoffkandidaten der zweiten Generation und modifizierte mRNA-Impfstofftechnologien ausgeweitet. Basierend auf seiner eigenen Technologie hat CureVac eine umfangreiche klinische Pipeline in den Bereichen prophylaktische Impfstoffe, Krebstherapien, Antikörpertherapien und die Behandlung seltener Krankheiten aufgebaut. CureVac hatte seinen Börsengang an der New Yorker Nasdaq im August 2020. Es hat seinen Hauptsitz in Tübingen, Deutschland, und beschäftigt mehr als 900 Mitarbeiter an seinen Standorten in Tübingen, Frankfurt und Boston, USA. Weitere Informationen finden Sie unter www.curevac.com.

CureVac Investor Relations Kontakt

DR. Sarah Fakih, Vizepräsidentin Unternehmenskommunikation und Investor Relations

CureVac, Tübingen, Deutschland

T: +49 7071 9883-1298

M: +49 160 90 496949

[email protected]

CureVac Medienkontakt

Bettina Jödicke-Braas, Leiterin Kommunikation

CureVac, Tübingen, Deutschland

T: +49 7071 9883-1087

[email protected]

Vorausschauende Aussagen CureVac

Diese Pressemitteilung enthält Aussagen, die „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995 darstellen, einschließlich Aussagen, die die Ansichten, Erwartungen, Überzeugungen, Pläne, Ziele, Annahmen oder Prognosen von CureVac NV zum Ausdruck bringen . und / oder ihre hundertprozentigen Tochtergesellschaften CureVac AG, CureVac Real Estate GmbH, CureVac Inc., CureVac Swiss AG, CureVac Corporate Services GmbH und CureVac RNA Printer GmbH (das „Unternehmen“) in Bezug auf zukünftige Ereignisse oder Ergebnisse, im Gegensatz zu Aussagen die historische Tatsachen widerspiegelt. Beispiele sind die Erörterung der potenziellen Wirksamkeit der Impfstoff- und Behandlungskandidaten des Unternehmens sowie der Strategien, Finanzierungspläne, Wachstumschancen und des Marktwachstums des Unternehmens. In einigen Fällen können Sie solche zukunftsgerichteten Aussagen an Begriffen wie „erwarten“, „beabsichtigen“, „glauben“, „schätzen“, „planen“, „suchen“, „prognostizieren“ oder „erwarten“ erkennen , „wird“, „würde“, „könnte“, „potenziell“, „beabsichtigt“ oder „sollte“ die Verneinungen dieser Begriffe oder ähnlicher Ausdrücke. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind jedoch keine Garantie des Unternehmens Leistung, und Sie sollten sich nicht unnötig auf solche Aussagen verlassen, und anhaltende Instabilität und Volatilität auf den globalen Finanzmärkten, Fähigkeit, Finanzmittel zu erhalten, Fähigkeit zur Durchführung aktueller und zukünftiger präklinischer Studien und klinischer Studien, Zeitplanung, Kosten und Ungewissheit der behördlichen Genehmigung, Abhängigkeit von Dritten und Kooperationspartnern, Fähigkeit zur Kommerzialisierung von Produkten, Fähigkeit zur Herstellung beliebiger Produkte, mögliche Änderungen in aktuellen und vorgeschlagenen Gesetzen, Vorschriften und Regierungsrichtlinien, zunehmender Wettbewerbsdruck und Konsolidierung in der Branche des Unternehmens, die Auswirkungen von die COVID-19-Pandemie auf das Geschäft und die Betriebsergebnisse des Unternehmens, die Fähigkeit, das Wachstum zu steuern, die Abhängigkeit von Schlüsselpersonal, das Vertrauen in den Schutz des geistigen Eigentums, die Fähigkeit, für die Patientensicherheit zu sorgen, und Schwankungen der Betriebsergebnisse aufgrund von Wechselkurseffekten oder o die Faktoren. Solche Risiken und Ungewissheiten können dazu führen, dass die Aussagen ungenau sind, und die Leser werden davor gewarnt, sich unnötig auf solche Aussagen zu verlassen. Viele dieser Risiken liegen außerhalb der Kontrolle des Unternehmens und könnten dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den erwarteten Ergebnissen abweichen. Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen gelten nur ab dem Datum dieser Pressemitteilung. Das Unternehmen übernimmt keine Verpflichtung und lehnt insbesondere jede Verpflichtung ab, solche Aussagen zu aktualisieren oder die Ergebnisse von Überarbeitungen solcher Aussagen öffentlich bekannt zu geben, um zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen widerzuspiegeln, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Weitere Informationen finden Sie in den Berichten und Dokumenten des Unternehmens, die bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht wurden. Sie können diese Dokumente erhalten, indem Sie EDGAR auf der SEC-Website unter www.sec.gov besuchen.

Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP – ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt dieser Bekanntmachung ist allein der Emittent verantwortlich.

Die Distributionsleistungen der DGAP umfassen regulatorische Meldungen, Finanz-/Unternehmensnachrichten und Pressemitteilungen.
Archiv unter www.dgap.de

Written By
More from Urs Kühn
Deutschland gibt 90% des EU-Geldes für grüne digitale Ziele aus
BERLIN (Reuters) – Deutschland wird 90% der 28 Milliarden Euro (34 Milliarden...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.