Dänemark hält Referendum zur Streichung des EU-Verteidigungs-Opt-out ab | Dänemark

Der dänische Ministerpräsident hat die Bürger des Landes aufgefordert, das Opt-out des Landes aus der EU-Verteidigungspolitik in einem Referendum rückgängig zu machen, das am 1. Juni nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine abgehalten werden soll.

„Historische Zeiten erfordern historische Entscheidungen“, sagte Mette Frederiksen am Sonntag auf einer Pressekonferenz und fügte hinzu, dass die Regierung „Dene ganz klar auffordert, das Opt-out für die Verteidigung aufzuheben“.

Frederiksen versprach auch, die Verteidigungsausgaben in den nächsten zwei Jahren um 7 Milliarden Kronen (780 Millionen Pfund) zu erhöhen.

Frederiksen nennt es die „größte Investition der letzten Jahrzehnte“ und skizzierte Pläne, die Ausgaben bis 2033 auf 2 % des BIP zu erhöhen, im Einklang mit den Anforderungen der NATO-Mitgliedschaft.

Die Teilnahme an der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) wird Dänemark in die Lage versetzen, sich an gemeinsamen EU-Militäroperationen zu beteiligen und bei der Entwicklung und dem Erwerb militärischer Fähigkeiten innerhalb des EU-Rahmens zusammenzuarbeiten.

„Für mich als Premierminister ist es eine wertebasierte Entscheidung“, sagte Frederiksen.

„Putins sinnloser und brutaler Angriff auf die Ukraine hat eine neue Ära eingeläutet Europa, eine neue Realität “, sagte sie. „Der Kampf der Ukraine betrifft nicht nur die Ukraine; es ist ein Krafttest für alles, woran wir glauben: unsere Werte, Demokratie, Menschenrechte, Frieden und Freiheit.“

Um höhere Verteidigungsausgaben zu bewältigen, werden Dänemarks derzeitige Haushaltsbeschränkungen gelockert, und das Defizit wird nach 2025 negativ.

Frederiksen sagte auch, dass sich die wichtigsten Parlamentsparteien darauf geeinigt hätten, dass Dänemark „so bald wie möglich“ von russischem Gas unabhängig werden sollte, obwohl kein Zeitrahmen festgelegt worden sei.

„Darauf werden wir auch im restlichen Europa hinarbeiten“, sagte sie.

Das Referendum ist Teil einer am Sonntag mit der Mehrheit der Parteien im dänischen Parlament, dem Folketing, erzielten Einigung.

Die mögliche Wende in der seit 30 Jahren bestehenden Verteidigungspolitik des nordischen Landes kommt, da auch andere europäische Nationen nach der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar ihre langjährigen Positionen zu Verteidigung und Sicherheit aufgeben.

Sowohl Schweden als auch Finnland, die keine NATO-Mitglieder sind, haben seit Beginn des Krieges einen historisch hohen Stand der öffentlichen Unterstützung für den Beitritt zum Militärbündnis erlebt, und diese Woche haben beide Regierungen engere Partnerschaften mit der NATO und gaben einander Verteidigungsfragen bekannt.

Unterdessen hat Bundeskanzler Olaf Scholz jahrzehntelange Verteidigungspolitik gekippt durch die Ankündigung einer Erhöhung der Verteidigungsausgaben um 100 Milliarden Euro und das Versenden von Waffen in die Ukraine.

Dänemarks bevorstehendes Referendum wird das neunte seit der öffentlichen Abstimmung über die EU-Mitgliedschaft im Jahr 1972 sein.

Nachdem die Öffentlichkeit den Vertrag von Maastricht im Juni 1992 abgelehnt hatte, erhielt Kopenhagen Opt-outs in vier souveränen Gebieten: die einheitliche Währung, Justiz und Polizei, Verteidigung und EU-Bürgerschaft.

Im Dezember 2015 stimmten die Dänen gegen eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem europäische Union in Polizei- und Sicherheitsangelegenheiten aus Angst, ihre Souveränität über die Einwanderung zu verlieren.

Written By
More from Lukas Sauber
Ennio Morricone: Der mit dem Oscar ausgezeichnete italienische Filmkomponist stirbt im Alter von 91 Jahren
Bildrechte EPA Bildbeschreibung Ennio Morricone dirigiert 2016 in Amsterdam Ennio Morricone, der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.