Dänemark: Nordic Harvest baut Europas größte vertikale Farm

Minze, Basilikum, Rucola und junger Spinat aus einer Art Hochregal: in Dänemark Es wird eine der größten vertikalen Farmen der Welt für den Anbau von Kräutern und Salaten gebaut. Ein dänisches Start-up und ein Technologieunternehmen Taiwan Bau, von dem sie glauben, dass er die größte und effizienteste Dachfarm in Europa ist, die bei voller Kapazität einen Ernteertrag von bis zu drei Tonnen pro Tag erzielen soll. Die Produktion soll Anfang 2021 beginnen.

Die Farm befindet sich auf 14 Etagen in einem Industriegebiet etwa 20 Kilometer westlich von Kopenhagen geerntet. Die ersten Restaurants und Geschäfte sollen bereits im ersten Quartal 2021 zur Verfügung gestellt werden. Sobald das gesamte System eingerichtet ist, plant Nordic Harvest den Anbau von etwa 20 Salatsorten und Kräutern, wie Gründer Anders Riemann sagte. Die Technologie dafür – einschließlich Roboter, Software und Zehntausende von LED-Leuchten – wird von der taiwanesischen Spezialfirma YesHealth Group bereitgestellt.

Hoher Energieverbrauch = teure Produkte

Der erste Teil der Farm ist nach sechsmonatiger Arbeit fertig, der Rest soll bis Ende 2021 folgen. Gemessen am jährlichen Produktionsvolumen von 1000 Tonnen im Vollbetrieb wird die Anlage die größte ihrer Art in Europa sein, sagte Riemann. Nordic Harvest strebt im ersten Jahr einen Gewinn an. Mit der Landwirtschaft möchte YesHealth zeigen, dass vertikale Landwirtschaft in größerem Maßstab möglich ist.

Bei der vertikalen Landwirtschaft werden Pflanzen in Hallen und unter kontrollierten Bedingungen in Wasser statt im Boden gezüchtet. Laut Nordic Harvest hat diese Art des Anbaus mehrere Vorteile für den Verbraucher: Riemann verspricht einen intensiveren Geschmack der Produkte und einen höheren Nährstoffgehalt. Pestizide oder andere Chemikalien werden nicht verwendet, und Wasser wird deutlich weniger verwendet. Darüber hinaus gibt es eine höhere Ernährungssicherheit, eine längere Haltbarkeit und die Tatsache, dass die Ernte das ganze Jahr über stattfinden kann. Im Gegensatz dazu ist der Energieverbrauch solcher Betriebe normalerweise hoch, was einer der Gründe ist, warum die Preise für solche Lebensmittel relativ hoch sind.

Während größere Arten von Bauernhöfen in Deutschland und Europa hat kaum den Weg nach Europa gefunden, Asien und die USA sind viel weiter vorne. Nordic Harvest ist nicht das einzige europäische Unternehmen, das die vertikale Landwirtschaft fördern will. Das in München basiertes Startup & Ever legte es in Kuwait baute eine kommerzielle Farm von 3400 Quadratmetern. Nach Angaben des Unternehmens hat es eine Produktionskapazität von 550 Kilogramm pro Tag.

Ikone: Der Spiegel

More from Wolfram Müller

Simulation: Die Erde ist wahrscheinlich zufällig Milliarden von Jahren wert

Unsere Erde hat das Leben zumindest teilweise durch den Zufall ermöglicht, dass...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.