Das Abkommen zwischen der Türkei und Libyen hat keine Rechtswirkung und ist für Griechenland nicht bindend

Der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Christopher Burger, betonte am Mittwoch, dass es zu den Grundsätzen des Völkerrechts gehöre, dass es zwei Staaten nicht möglich sei, sich auf Kosten eines Drittstaates zu einigen, indem er das Memorandum zur Exploration fossiler Brennstoffe kommentierte . von der Türkei und Libyen unterzeichnet.

„Wenn in diesem Fall zwei Staaten ein Abkommen zu Lasten Griechenlands schließen, dann ist Griechenland jedenfalls nicht daran gebunden und in diesem Sinne ohne Rechtswirkung“, so Burger.

Der Sprecher sagte, er solle nach eingehender Prüfung des Endstadiums auf die Angelegenheit zurückkommen, betonte aber auch, dass es als allgemeiner Rechtsgrundsatz nicht möglich sei, dass sich zwei Parteien „einig seien“, dass ihnen etwas gehöre und nicht einer dritte Seite.

„… es ist ein Grundsatz des Völkerrechts, dass Staaten untereinander keine Geschäfte auf Kosten Dritter tätigen können. Das kennen wir auch aus dem Zivilrecht.

„Zwei Parteien können sich nicht darauf einigen, dass ihnen etwas gehört und nicht einem Dritten“, sagte er und fügte hinzu, dass der Grundsatz, dass zwei Staaten sich nicht auf Kosten eines Dritten einigen können, auch im Völkerrecht gelte.

Die deutsche Antwort folgt auf die Nachricht, dass die libysche Regierung am Montag in Tripolis eine Reihe von vorläufigen Wirtschaftsabkommen mit der Türkei unterzeichnet hat, die die potenzielle Energieexploration in Meeresgebieten beinhalten, aber das östliche libysche Parlament hat diese Entscheidung abgelehnt.

Written By
More from Heine Thomas
John Bolton: Die Trump-Administration verklagt das Buch zu blockieren
Bildrechte AFP Bildbeschreibung Von 2018 bis 2019 war Bolton Trumps nationaler Sicherheitsberater...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.