Das Thomas Jefferson-Denkmal schlägt nicht besser als die Taliban

Das Thomas Jefferson-Denkmal schlägt nicht besser als die Taliban

In der Folge dieser Woche, von der uns gesagt wurde, dass sie niemals passieren würde, fordern Mitglieder des New Yorker Stadtrats, einschließlich des Sprechers, dass eine Statue von Thomas Jefferson aus dem Rathaus entfernt wird.

Nicht Jefferson Davis, sondern Thomas Jefferson, der die Unabhängigkeitserklärung geschrieben hat. Zuerst kamen sie für die konföderierten Statuen, dann für Columbus, jetzt Jefferson. In Portland wurde eine Statue von George Washington von einer wütenden Menge blutiger Progressiver gefällt.

Lassen Sie uns ganz klar sein. Es gibt keinen erkennbaren Unterschied zwischen Linken, die Statuen von Jefferson und Washington abreißen, und den Taliban, die buddhistische Tempel zerstören. Keine, Null, Reißverschluss.

In beiden Fällen setzen arrogante Narren voraus, nicht nur zu wissen, was heute für alle das Beste ist, sondern auch für alle in Zukunft das Beste. Die Sache mit der Zerstörung von Kunst ist, dass die Leute, die es tun, immer denken, dass sie einen wirklich guten Grund haben.

Und warum muss diese Statue eines Mannes gehen, dessen Worte einer Vielzahl auf der ganzen Welt die Blume der Freiheit versprochen haben? Weil er Sklaven besaß. Es gibt heute keinen denkenden Menschen auf der Welt, der glaubt, Sklaverei sei alles andere als ein moralischer Greuel. Es ist eine schwarze Markierung gegen die Gründer. Es ist eines, dessen sie sich bewusst waren – Jefferson selbst nannte Sklaverei eine „moralische Verderbtheit“.

Jefferson entsprach nicht seinem eigenen Ideal. Aber mit der Erklärung kündigte er ein neues Ideal an, ein nie zuvor kodifiziertes Credo, das Ideal, dass alle Menschen gleich geschaffen werden. Und unabhängig davon, was die ahistorische Hysterik des Projekts von 1619 behauptet, ist Amerika in jedem Schritt unserer Geschichte diesem Ideal näher gekommen und bleibt ein Leuchtfeuer der Freiheit in der Welt.

Deshalb feiern wir Thomas Jefferson. Wenn wir seine Worte nicht ehren können, während wir seine Fehler anerkennen, ist niemand in Sicherheit. Niemand kann der Perfektion der rauhen Jakobiner gerecht werden, die in unseren Städten vorführen – nicht einmal sie selbst. Sie werden irgendwann Guillotinen ihrer eigenen Herstellung gegenüberstehen, wie sie es immer tun.

Für Ratsmitglieder ist der Versuch, seinen Beitrag zur Menschheit zu löschen, eine Entweihung, die des kommunistischen China und der Kulturrevolution würdig ist. Es ist zutiefst unamerikanisch und sät nichts als die Keime des Chaos und der Spaltung.

Written By
More from Lukas Sauber

Coronavirus: Reisende aus Spanien sollen unter Quarantäne gestellt werden

Bildrechte Reuters Bildbeschreibung Die Maßnahme wird wahrscheinlich Tausende von Urlaubsplänen des Briten...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.