Das Verteidigungsministerium macht eine Kehrtwende und entfernt ein Dokument von der Website, das den chinesischen Einfall zulässt

Chinese Activity at Pangong Tso lake

Bei einer weiteren Kommunikationskatastrophe hat das Verteidigungsministerium (MoD) ein Dokument von seiner Website entfernt, das einen chinesischen Einfall entlang der Linie der tatsächlichen Kontrolle (LAC) in Ost-Ladakh zugelassen hatte. Das Dokument wurde jetzt von der Website des Verteidigungsministeriums entfernt. Das Ministerium hatte das Dokument vor zwei Tagen im Abschnitt “Was ist neu” auf seiner Homepage hochgeladen.

In dem Dokument heißt es: “Die chinesische Aggression hat seit dem 5. Mai 2020 entlang der Linie der tatsächlichen Kontrolle (LAC) und insbesondere im Galwan-Tal zugenommen. Die chinesische Seite hat in den Gebieten Kungrang Nala, Gogra und am Nordufer von übertroffen Pangong Tso See am 17. und 18. Mai. ” Gemäß einem Bericht in NDTV fügte das Dokument hinzu, dass die beiden Seiten Gespräche zwischen den Armeen zweier Seiten auf Bodenniveau führen, um die Spannung zu entschärfen.

Es wurde auch hervorgehoben, dass am 6. Juni ein Flaggentreffen zwischen den beiden Befehlshabern des Korps stattfand. “Am 15. Juni kam es jedoch zu einem gewaltsamen Zwischenfall zwischen beiden Seiten, bei dem beide Seiten ums Leben kamen.” Das Dokument zeichnete auch die fünf Runden des Treffens nach, die zwischen zwei Seiten seit der Deeskalation nach dem Zusammenstoß im Galwan-Tal stattfanden.

Verteidigungsministerium

Dokument der MoD-Website, das später entfernt wurde

Das Dokument hatte Bedeutung mit der Tatsache, dass es zum ersten Mal ein offizielles Wort von “chinesischer Aggression” zur Kenntnis genommen hatte, seit die gewaltsamen Zusammenstöße zwischen zwei nuklearbewaffneten Nationen das Leben von 20 indischen Soldaten zusammen mit einem unbekannten chinesischen Opfer forderten. Kurz nach den Zusammenstößen beschuldigte China Indien, den Status Quo des LAC einseitig geändert zu haben.

Kommunikationskatastrophe

Was folgte, war ein klassisches Beispiel für eine Kommunikationskatastrophe aus Indien. In seiner Ansprache an die Nation sagte Premierminister Modi: “Niemand ist in unser Gebiet gekommen.” Chinesische Medien hielten an Modis Bemerkung fest und beschuldigten die indische Armee, Aggression zu zeigen. PMO musste nach der Behauptung der chinesischen Medien eine Klarstellung vorlegen.

Chinesische Aktivität am Pangong Tso See

Satellitenbild, das chinesische Aktivitäten an der Himalaya-Grenze mit Indien zeigt.Mit freundlicher Genehmigung von Reuters

Darüber hinaus wiederholte der Premierminister die gleiche Aussage während des Allparteien-Treffens zur China-Krise. Er sagte: “Weder ist jemand in unser Territorium eingedrungen, noch hat er einen Posten übernommen. Unsere Streitkräfte tun das, was sie tun müssen, um das Land zu schützen, sei es Einsatz, Aktion oder Gegenmaßnahme. Unsere Patrouillenkapazität hat sich aufgrund neuer Entwicklungen erhöht.” gebaute Infrastruktur, insbesondere entlang des LAC. “

Written By
More from Heine Thomas

DTM: “Character Building Year” für Eng en Auer vorbei

Die DTM nach den Bestimmungen der Klasse 1 ist Geschichte, und Rene...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.