Das Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, Alexander Schütz, verkauft Anteile an deutschen Kreditgebern

Alexander Schütz, Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Bank, hat seine Anteile an der größten deutschen Bank verkauft und damit eine Beteiligung des chinesischen Konglomerats HNA beendet.

Herr Schütz, einst einer der 15 größten Investoren der Deutschen mit einem Anteil von 0,84%, war im vergangenen Monat nicht mehr Aktionär, sagte ein Sprecher des österreichischen Finanziers gegenüber der Financial Times.

Herr Schütz trat 2017 in den Aufsichtsrat der Deutschen ein, nachdem HNA, ein einst aggressiver Erwerber, der schließlich unter die chinesische Regierung fiel, einen Anteil von fast 10% an der Bank erworben hatte.

Der durch eine komplexe Finanzierungsstruktur finanzierte Anteil von HNA wurde von dem in Wien ansässigen Investmentvehikel C-Quadrat von Herrn Schütz und einer Kette von HNA gehalten Offshore-Holdinggesellschaften.

Das Engagement von HNA war seit 2018 zurückgegangen, da sich die komplexe Finanzierung im Laufe der Zeit aufgelöst hatte. 2018 restrukturierte der Konzern die Finanzierung leise und verkaufte im folgenden Jahr seine verbleibende Position an Herrn Schütz. Die letzte Tranche lief laut Sprecher im Dezember 2020 aus.

Die Nachricht vom Austritt von Herrn Schütz aus dem Aktionärsregister der Deutschen kommt eine Woche, nachdem die Bank heftige Kritik daran geübt hatte, dass sie den ehemaligen Wirecard-CEO Markus Braun dazu aufgefordert hatte [the Financial Times] in ”auf dem kritischen Cover der Zeitung des deutschen Zahlungsunternehmens.

In einer E-Mail, die von der parlamentarischen Untersuchungskommission zum Wirecard-Skandal durchgesickert war, forderte Herr Schütz Anfang 2019 den Chef von Wirecard auf, “mehr Engagement” zu zeigen, indem er die Berichte der FT über die Gruppe.

Nach der Enthüllung erklärte die Deutsche Bank, dass “der Inhalt und die Haltung der zitierten Erklärung nicht akzeptabel sind”. Herr Schütz entschuldigte sich für seine Kommentare.

Herr Schütz ist ein langjähriger Freund und Mitarbeiter von Christian Angermayer, dem deutschen Finanzier, der maßgeblich dazu beigetragen hat, dass HNA seinen Anteil an der Deutschen Bank erhöht.

Seit HNA Anfang 2017 erstmals ihren Anteil bekannt gegeben hat, sind die Aktien der Deutschen Bank um mehr als 40% gefallen, da die Bank mit negativen Zinssätzen und hohen Prozesskosten zu kämpfen hat und Bedenken hinsichtlich der Rentabilität seiner Investmentbank.

Während der Aktienkurs des Kreditgebers in den letzten 10 Monaten um über 80% gestiegen ist, verzeichnete Herr Schütz dennoch einen Verlust seines Anteils, teilte eine mit den Einzelheiten der Investition vertraute Person der FT mit. .

Die österreichische Zeitung Kurier berichtete zunächst, dass Herr Schütz kein Aktionär mehr sei. Das Mandat des Finanziers als Mitglied des Aufsichtsrats läuft bis 2023 und ist nicht an den von ihm gehaltenen Anteil gebunden.

Die Deutsche Bank lehnte eine Stellungnahme ab.

Written By
More from Heine Thomas

Coronavirus: Fordert die Regierung auf, öffentliche Ermittlungen zu planen

Bildrechte Getty Images Die Regierung muss Pläne für eine Untersuchung des Umgangs...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.