Der deutsche Gesetzgeber billigt 100-Milliarden-Euro-Militärüberholung

BERLIN, 3. Juni (Reuters) – Der Deutsche Bundestag hat am Freitag der von Bundeskanzler Olaf Scholz als Reaktion auf den russischen Einmarsch in der Ukraine angekündigten Einrichtung des 100 Milliarden Euro (107,2 Milliarden US-Dollar) schweren Sonderverteidigungsfonds zugestimmt.

Das Geld soll das übliche Verteidigungsbudget von rund 50 Milliarden Euro über mehrere Jahre ergänzen und zum Wiederaufbau der nach dem Ende des Kalten Krieges jahrelang vernachlässigten Bundeswehr beitragen. Weiterlesen

Die Regierung hat beschlossen, die Verfassung zu ändern, um den Fonds zu schaffen, um Deutschland von der sogenannten Schuldenbremse zu befreien, die fiskalische Zurückhaltung erzwingt. Es brauchte die Unterstützung der oppositionellen Konservativen sowie der Regierungskoalition, um die für eine Verfassungsänderung erforderliche parlamentarische Zweidrittelmehrheit zu erreichen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Der Fonds soll es Deutschland ermöglichen, das Nato-Ziel zu erreichen, jedes Jahr 2 % seiner Wirtschaftsleistung für die Verteidigung auszugeben und damit nach den USA und China zum drittgrößten Militärausgaben der Welt zu werden. Der Kreml beschuldigte Deutschland am Freitag der „Remilitarisierung“, weil es die Militärausgaben erhöht habe, und sagte, dies erhöhe die Sicherheitsrisiken. Weiterlesen

Der Bundestag hat zudem einen Haushalt verabschiedet, der in diesem Jahr 139 Milliarden Euro Neuverschuldung vorsieht – Deutschlands zweithöchste jemals erreichte –, um Europas größte Volkswirtschaft vor den Folgen des Ukraine-Konflikts zu schützen.

Der Haushalt sah vor, dass das Parlament eine Freigabe der deutschen Schuldenbremse für das dritte Jahr in Folge zulässt, wobei die neuen Schulden zur Finanzierung von Hilfen für Haushalte und Unternehmen, die mit hohen Energiepreisen zu kämpfen haben, sowie zur Unterstützung von ukrainischen Flüchtlingen und Kiew verwendet werden sollen.

Finanzminister Christian Lindner will nächstes Jahr wieder auf die Bremse treten, was es dem Kabinett laut Regierungsangaben erlauben wird, nicht mehr als 15 bis 17 Milliarden Euro für neue Schulden auszugeben.

Der Bundestag hat am Freitag separat beschlossen, den Mindestlohn in Deutschland von derzeit 9,82 Euro auf 12 Euro pro Stunde zu erhöhen – eines der wichtigsten Wahlversprechen von Scholz und seinen Sozialdemokraten. Weiterlesen

($ 1 = 0,9329 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichtet von Holger Hansen Geschrieben von Sarah Marsh Herausgegeben von Hugh Lawson und Leslie Adler

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Covid-19-Präventionsmaßnahmen halten Kinderkrankheiten wie Windpocken in Schach
Ärzte sagen, wenn Länder mit weit verbreiteter Covid-19-Impfung, einschließlich der USA, wieder...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.