Der deutsche Radrennfahrer Simon Geschke ist der neueste Athlet, der positiv auf Covid-19 getestet wurde

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat zugegeben, einen offenen Brief erhalten zu haben, in dem eine Änderung der IOC-Regel gefordert wird, in dem Athleten für Proteste oder Demonstrationen auf dem Podium bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio bestraft werden sollen.

Das IOC gab eine Erklärung heraus, in der es heißt, dass es sich an die jüngste Änderung der Organisation hält, die frühere Richtlinien gelockert hat, um bestimmte Formen von Protest zuzulassen – aber nicht auf Medaillenpodien, Zeremonien und während des Spiels.

Ihre vollständige Erklärung lautet wie folgt:

„Das IOC bestätigt den Erhalt des Schreibens. Nach einer weltweiten Konsultation, an der 3.500 Athleten aus 185 NOKs teilnahmen, legte die IOC-Athletenkommission (IOC-Vorstand) eine Reihe von Empfehlungen zu Regel 50.2 der Olympischen Charta und der Meinungsäußerung von Athleten bei die Olympischen Spiele. Regel 50.2 bietet einen Rahmen zum Schutz der Neutralität des Sports und der Olympischen Spiele. Während sie mehr Möglichkeiten für die Meinungsäußerung der Athleten während der Olympischen Spiele forderten, drückten Athletenvertreter auf der ganzen Welt ihre Unterstützung für die Beibehaltung des Podiums, des Spielfelds und der Zeremonien aus frei von jeglichem Protest. Das IOC Executive Board (IOC EB) hat alle Empfehlungen angenommen. Details zum Ablauf und den Ergebnissen finden Sie hier hier. Im Rahmen der Umsetzung der IOC-IOC-Empfehlungen genehmigte die EK anschließend eine überarbeitete Fassung der Regel 50.2 Richtlinien für die Olympischen Spiele Tokio 2020, die die Ausdrucksmöglichkeiten von Sportlern in Tokio erweitert.“

Ein kleiner Hintergrund: Die amerikanische Hammerwerferin Gwen Berry ist zusammen mit den berühmten Medaillengewinnern von 1968, Tommie Smith und John Carlos, drei von mehr als 150 Athleten, Experten für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit sowie Sportorganisationen, die unterschrieben haben ein offener Brief Donnerstag an hochrangige Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees und forderte Änderungen der IOC-Regel, die Athleten für Proteste oder Demonstrationen auf den Medaillenpodesten bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zu bestrafen droht.

Der Brief fordert das IOC auf, „von Sanktionen gegen Athleten abzusehen, die in Übereinstimmung mit international anerkannten Menschenrechtsnormen protestieren und demonstrieren … . .

Nach einem 10-monatigen Konsultationsprozess mit mehr als 3.500 Athleten, die 185 verschiedene Nationale Olympische Komitees und die 41 olympischen Sportarten vertreten, hat das IOC im April beschlossen, das Protestverbot nach Regel 50 aufrechtzuerhalten. Am 2. Juli änderte das IOC Regel 50, indem es Abschnitt 50.2 hinzufügte, der bisherige Richtlinien lockerte und es den Athleten ermöglichte, ihre Ansichten in gemischten Bereichen, bei Pressekonferenzen, in Interviews sowie vor Beginn des Wettkampfes zu äußern.

Hier können Sie mehr darüber lesen.

Written By
More from Heine Thomas

Hitzewelle in Großbritannien: Gewitter nach sengenden Temperaturen prognostiziert

Bildrechte PA Media Bildbeschreibung In Stonehaven in Aberdeenshire kam es über Nacht...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.