Der Direktor von EY Germany tritt nach dem Wirecard-Skandal zurück

Der Leiter von EY Germany, der langjährige Wirtschaftsprüfer der in Ungnade gefallenen Zahlungsfirma Wirecard, wird voraussichtlich zurücktreten, sagen die mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Hubert Barth, der EY seit 2016 in Deutschland leitet, wird voraussichtlich eine weitere Rolle im Unternehmen übernehmen, so die Quellen. Sein Ausscheiden aus der hochrangigen Position könnte bereits am Donnerstag bekannt gegeben werden.

Die Änderung muss bei Vorstandssitzungen in Deutschland am Donnerstag noch offiziell genehmigt werden, sagten die Leute.

Barths erwarteter Schritt kommt am Tag, nachdem EY eine Neuorganisation seiner Aktivitäten in Westeuropa angekündigt hat, die Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von 4,65 Milliarden US-Dollar und 27.000 Mitarbeitern zusammenbringen wird.

Als langjähriger Wirecard-Wirtschaftsprüfer ist EY unter starken Druck geraten, seit das Zahlungsunternehmen bei einem der größten deutschen Rechnungslegungsbetrug in Konkurs gegangen ist. EY hatte zuvor etwa ein Jahrzehnt lang uneingeschränkte Audits für Wirecard durchgeführt.

Die Münchner Staatsanwaltschaft leitete im vergangenen Jahr eine strafrechtliche Untersuchung gegen EY-Partner ein, die für Wirecard-Audits verantwortlich waren, nachdem der deutsche Wachhund eine Strafanzeige eingereicht hatte und behauptete, sie hätten Beweise dafür gefunden, dass sie möglicherweise gegen ihre beruflichen Verpflichtungen verstoßen hätten.

EY hat jegliches Fehlverhalten bestritten. Im Dezember schlug er beim Audit Watchdog zurück und sagte, dass “unserer Meinung nach das gesetzliche Recht, in dieser Angelegenheit gehört zu werden, uns bisher nicht gewährt wurde”.

Unter der Führung von Barth gelangte EY erheblich in das deutsche Unternehmen und gewann Marktanteile gegenüber den Konkurrenten KPMG und PwC. Mehrere renommierte Kunden, darunter die Commerzbank, der Vermögensverwalter der Deutschen Bank DWS und der öffentliche Kreditgeber KfW, haben EY in den letzten Monaten verlassen.

Im September drückte der Präsident und CEO von EY, Carmine Di Sibio, “Bedauern” aus, dass sein Unternehmen den Betrug nicht früher entdeckt hatte. Er sagte, die Big Four-Buchhaltungsgruppe werde die Messlatte in ihrer Prüfungsarbeit “deutlich höher legen”.

EY lehnte einen Kommentar ab. Barth antwortete am Donnerstagmorgen nicht auf die Kommentare von FT.

Written By
More from Heine Thomas

Familie eines deutschen Mädchens zur EM 2020 nach einer walisischen Spendenaktion gefunden

Die Familie eines deutschen Fußballfans ist in Tränen ausgebrochen, nachdem eine Online-Spendenaktion...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.