Der EU-Gesetzgeber fordert Frankreich, Deutschland und Italien auf, die Unterstützung für arktisches LNG 2 einzustellen

LONDON (Reuters) – Eine Gruppe von Gesetzgebern der Grünen des Europäischen Parlaments forderte am Mittwoch die Staats- und Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs und Italiens auf, ein russisches Projekt für Flüssigerdgas (LNG) in der Arktis wegen des besorgniserregenden Klimawandels nicht zu unterstützen.

Das 21-Milliarden-Dollar-Projekt unter der Leitung des russischen Gasproduzenten Novatek und mit internationalen Geldgebern, darunter French Total, soll 2023 starten und bis 2026 die volle LNG-Produktionskapazität von fast 20 Millionen Tonnen pro Jahr erreichen.

Der Aufruf des Gesetzgebers kommt einen Tag, nachdem die Internationale Energieagentur erklärt hat, dass die globale Erwärmung im Einklang mit den Zielen des Pariser Übereinkommens über den Klimawandel alle Investitionen in neue Projekte für fossile Brennstoffe stoppen sollte.

In einem Brief Hier An die französische, deutsche und italienische Regierung haben 39 Gesetzgeber aus rund 250 Ländern des Europäischen Parlaments sie aufgefordert, Pläne zur Finanzierung des LNG-Projekts in der Arktis zu verschieben.

“Wir fordern die französische, deutsche und italienische Regierung auf, sich zu weigern, dieses Projekt zu unterstützen, und setzen einen neuen Standard, indem sie alle Unterstützung für die Exportfinanzierung fossiler Brennstoffe vor der COP26 beenden”, heißt es in dem Brief. Die COP26 ist der nächste UN-Klimagipfel, der im November in Schottland stattfinden wird.

Marie Toussaint, eine der Unterzeichnerinnen, sagte gegenüber Reuters, das Projekt sei “eine ökologische, wirtschaftliche und soziale Störung und müsse sofort gestoppt werden”.

Reuters berichtete im September, dass French Bpifrance, German Euler Hermes und Italian SACE zu den staatlich unterstützten internationalen Kreditanbietern gehörten, die eine Unterstützung von rund 9,5 Milliarden US-Dollar für das Projekt in Betracht zogen.

SACE lehnte eine Stellungnahme ab, während Bpifrance sagte, er handele im Namen der französischen Regierung. Die französische Regierung reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Bundesregierung, an die sich Euler Hermes zu diesem Thema wendet, teilte am Mittwoch mit, dass sie einen Antrag auf eine Exportkreditgarantie im Zusammenhang mit Arctic LNG 2 erhalten habe und dieser noch geprüft werde.

Berichterstattung von Simon Jessop; Hrsg. Von Jan Harvey

More from Wolfram Müller

Rocket Factory unterzeichnet OHB Cosmos Launch Deal, sichere Startstelle

Auf dem norwegischen Startplatz Andøya Space werden die Missionen der Raketenfabrik Augsburg...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.