Die Hälfte der Schlangen und Eidechsen von Guadeloupe starb nach der europäischen Kolonialisierung aus

BILD: Die Mangos wurden in den 1880er Jahren von Kolonisten auf den Inseln Guadeloupe als Methode zur Bekämpfung von Ratten und Schlangen eingeführt. Es hatte eine nachteilige Wirkung auf die Sicht der Schlange Mehr

Bildnachweis: Foto von Omkar Vinchu aus Pexels

In den letzten Jahren haben Forscher aufgrund der Auswirkungen menschlicher Einflüsse auf die Erdsysteme die Anerkennung einer neuen Ära, des Anthropozäns, gefordert, in der menschliche Aktivitäten ein wesentlicher Treiber des Klimawandels und des Ökosystemwandels sind. Trotz zunehmender Belege für die Auswirkungen menschlicher Gesellschaften ist das Ausmaß des Verlusts der biologischen Vielfalt in den letzten Jahrhunderten immer noch wenig bekannt.

Eine neue Studie von Dr. Corentin Bochaton und Professor Nicole Boivin vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena zeigen nach der europäischen Kolonialisierung ein weitaus größeres Aussterben der Schlangen und Eidechsen von Guadeloupe als bisher angenommen. Partnerschaft mit Kollegen des Nationalen Forschungszentrums (CNRS), des Nationalen Muséum d’Histoire Naturelle (MNHN), des Instituts für Forschung und Entwicklung (IRD) und des Nationalen Forschungsinstituts für Landwirtschaft, l’Alimentation et al ‘Umwelt (INRAE) Das Team untersuchte auf sechs Inseln außergewöhnliche 43.000 einzelne Knochenreste fossiler und archäologischer Zusammensetzungen, die schließlich zeigten, dass 50% bis 70% der Guadeloupe-Arten nach der Ankunft europäischer Kolonialisten ausgestorben waren.

Dieser enorme Verlust an biologischer Vielfalt steht in krassem Gegensatz zu den vorkolonialen Aufzeichnungen, die zeigen, dass indigene Völker seit Tausenden von Jahren mit den Schlangen und Eidechsen der Inseln zusammenlebten. Tatsächlich hat die Artenvielfalt von Guadeloupe-Schlangen und Eidechsen während der langen Geschichte der einheimischen Besiedlung zugenommen, ohne dass ein Aussterben verzeichnet wurde und zwei neue Eidechsenarten eingeführt wurden.

“Guadeloupes Langzeitdaten sind wichtig”, sagte Professor Boivin, Direktor der Abteilung für Archäologie am MPI in Jena. “Schlangen und Eidechsen haben sich seit Tausenden von Jahren durch eine Vielzahl von Klima-, Umwelt- und vom Menschen verursachten Veränderungen in Guadeloupe fortbewegt. Sie scheinen keine empfindlichen Tiere zu sein. In den letzten hundert Jahren hat ihre Vielfalt jedoch abgenommen.”

Der neue Artikel hebt das Potenzial archäologischer und fossiler Aufzeichnungen hervor, Informationen bereitzustellen, die in der modernen Welt sehr relevant sind.

“Unsere Forschung ist stark darauf ausgerichtet, die biologische Vielfalt aus der Vergangenheit zu untersuchen, um aktuelle Naturschutzprobleme anzugehen, und weniger charismatische Tiere wie Reptilien zu untersuchen, die ein wesentlicher Bestandteil tropischer Ökosysteme sind”, sagt Bochaton.

Die Verwendung der fossilen Daten von Guadeloupe ermöglichte es dem Team, die Dynamik des Aussterbens genauer zu untersuchen und den Zusammenhang zwischen der Körpergröße der Arten, der Präferenz für Lebensräume und dem Risiko des Aussterbens aufzudecken. Mittelgroße terrestrische Arten erlitten die größten Verluste, was bedeutet, dass Säugetier-Raubtiere wie Mungos und Katzen kürzlich in Guadeloupes Reptiliensterben eingeführt wurden.

Die Auslöschungstrends unterstreichen auch die Folgen einer Verlagerung auf eine intensive koloniale Landwirtschaft. Die Zerstörung und Fragmentierung von Lebensräumen sowie die Verschlechterung des Bodens und die Zerstörung von Insektenpopulationen übten einen enormen Druck auf die Schlangen- und Eidechsenarten von Guadeloupe aus.

“In den letzten Jahren hat das Erkennen früher menschlicher Einflüsse zu einer Art Akzeptanz des Menschen als diese inhärent zerstörerische Spezies geführt”, sagt Professor Boivin. “Die Daten von Guadeloupe zeigen jedoch deutlich, dass indigene Lebensstile die Artenvielfalt von Schlangen und Eidechsen unterstützen, während dies in Europa nicht der Fall ist. Sie liefern uns wichtige Informationen für zukünftige Governance- und Nachhaltigkeitsinitiativen und stellen einige Möglichkeiten in Frage, wie Naturschützer mit indigenen Gemeinschaften umgehen.”

Die Forscher hoffen, dass mehr solcher Studien Managern und Naturschützern helfen werden, realistische, datengesteuerte Strategien zu entwickeln, um die sozialen Auswirkungen auf Ökosysteme zu vermitteln.

“Archäologische Haushalte auf der ganzen Welt sind bedroht”, bemerkt Professor Boivin. “Aber ohne unsere Vergangenheit machen wir blind weiter. Das Studium der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft muss miteinander verflochten sein.”

###

Haftungsausschluss: AAAS und EurekAlert! ist nicht verantwortlich für die Richtigkeit der auf EurekAlert veröffentlichten Nachrichten! durch Beiträge an Institutionen oder zur Verwendung von Informationen durch das EurekAlert-System.

More from Wolfram Müller

BeFin up BaFin | Financial Times

Deutschlands Finanzwächter sieht eher aus wie ein älterer Pommerscher als wie ein...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.