Der italienische Botschafter in der DR Kongo stirbt bei einem Angriff auf den UN-Konvoi Italien

Italiens Botschafter bei der Demokratische Republik Kongo und zwei weitere Menschen wurden bei einem Angriff auf einen Konvoi der Vereinten Nationen im ruhigen Osten des riesigen Landes Zentralafrika getötet.

Der Konvoi des Welternährungsprogramms wurde gegen 10.15 Uhr Ortszeit (08.15 Uhr GMT) während eines Entführungsversuchs in der Nähe der Stadt Kanyamahoro, etwa 10 Kilometer nördlich der Hauptstadt Goma, angegriffen, sagte ein Sprecher des Virunga-Nationalparks.

Luca Attanasio und ein mit ihm reisender Militärpolizist wurden getötet, teilte das italienische Außenministerium in einer Erklärung mit. Ein Fahrer wurde auch bei dem Angriff getötet, sagten diplomatische Quellen und lokale Beamte.

Es war nicht sofort klar, wer hinter dem Angriff steckte, aber die Straße, auf der der Konvoi fuhr, war ein häufiger Angriff von Banditen und Streitkräften.

“Mit tiefer Trauer bestätigte das Außenministerium heute in Goma den Tod des italienischen Botschafters in der Demokratischen Republik Kongo, Luca Attanasio, und eines Polizeibeamten der Carabinieri”, heißt es in einer Erklärung des italienischen Ministeriums der auswärtigen Angelegenheiten.

“Der Botschafter und der Soldat reisten mit dem Auto in einem Konvoi von Monusco, der Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo”, sagte er.

Attanasio starb im UN-Krankenhaus in Goma an seinen Wunden. Seit 2017 ist er italienischer Chef in Kinshasa und wurde 2019 zum Botschafter ernannt.

Die UN-Mission für Friedenssicherung und humanitäre Hilfe in der Demokratischen Republik Kongo ist eine der größten und gefährlichsten derartigen Operationen der Welt.

‘Es waren ungefähr fünf Leute im Fahrzeug … Es sieht so aus, als wäre der Fahrer tot [immediately] Nachdem sie mehrere Schusswunden erhalten hatten, wurden andere verwundet und zur Monusco-Basis gebracht … Die Situation ist angespannt “, sagte Mambo Kawaya, Präsident der zivilgesellschaftlichen Gruppen in der Region Nyiragongo. News.cd, eine lokale Nachrichtenseite.

Dutzende bewaffneter Gruppen sind in und um Virunga aktiv, das an den Grenzen der Demokratischen Republik Kongo zu Ruanda und Uganda liegt. Parkwächter wurden wiederholt angegriffen, darunter sechs Personen letzten Monat in einer Falle getötet.

Im Mai 2018 griffen bewaffnete Männer ein Fahrzeug an, das Touristen, die von Goma zu ihrer Unterkunft im Virunga-Nationalpark in der Nähe des Ortes transportiert wurden, an dem Attanasios Konvoi in eine Falle geführt wurde. Ein 25-jähriger Waldläufer wurde erschossen, ein kongolesischer Fahrer verwundet und zwei britische Touristen über Nacht von der Miliz festgenommen.

Written By
More from Lukas Sauber

Das FBI sagt, Bubba Wallace sei kein Ziel eines Hassverbrechens

NASCAR erwähnte den FBI-Bericht und beschrieb den Gegenstand als “Garagentor-Zugseil in Form...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.