Der Konsum von Pornografie ist unter jungen Internetnutzern weit verbreitet

Fast vier Fünftel der 16- und 17-Jährigen stießen im Internet auf pornografische Inhalte

Pornografie ist ein Geschäft im Wert von mehr als einer Million Dollar. Pornografische Inhalte sind im Internet praktisch allgegenwärtig, und Umfragen zeigen, dass 25% aller Suchanfragen zu expliziten Inhalten führen. Angesichts der Größe des Marktes ist es nicht verwunderlich, dass junge Menschen von solchen Websites angezogen werden, die nur wenige Klicks entfernt sind.

Professor Neil Thurman vom Institut für Medien und Kommunikation (IfKW) der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München führte in Zusammenarbeit mit dem Statistiker Fabian Obster (Universität der Bundeswehr München) eine Studie zur Nutzung pornografischer Websites durch junge Menschen durch Menschen. Basierend auf einer Umfrage unter 1.000 britischen Jugendlichen liefert die Umfrage auch Indikatoren für Regulierungsbehörden und Gesetzgeber in Deutschland.

Insgesamt gaben 78% der Nutzer zwischen 16 und 17 Jahren an, im Internet auf Pornografie gestoßen zu sein. Darüber hinaus gaben viele von ihnen an, regelmäßig spezielle pornografische Websites besucht zu haben. Die Teilnehmer der Umfrage gaben zu, dass sie solche Websites durchschnittlich 6 Tage vor dem Ausfüllen des Fragebogens besucht haben. Und viele Befragte gaben an, am selben Tag pornografische Videos und Bildergalerien angesehen zu haben. Die Analyse der Antworten ergab, dass Jugendliche durchschnittlich 2 Stunden pro Monat auf kommerziellen pornografischen Websites verbringen, fast immer auf ihren Smartphones oder Tablets. Die Umfrage ergab auch, dass junge Verbraucher sich auch an Social-Media-Portale wenden, um Zugang zu explizitem Material zu erhalten. Jugendliche Nutzer von Online-Pornografie sind eher Männer.

Gut mit VPNs und dem Tor-Browser vertraut

In Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Kanada wird derzeit versucht, den Zugang zu legaler Online-Pornografie zu regeln, und in einigen Fällen wurden bereits Maßnahmen umgesetzt. Dies schließt obligatorische Bestimmungen zur Altersüberprüfung ein, bevor Benutzer auf solchen Websites zugelassen werden. Laut Thurmans Umfrage verwendete etwa die Hälfte der Befragten VPNs oder den Tor-Browser. Beide Instrumente anonymisieren Verbindungsdaten und ermöglichen so die Umgehung länderspezifischer Einschränkungen.

“Derzeit ist der Online-Pornografiemarkt sehr konzentriert. Er wird von einigen wenigen globalen Unternehmen dominiert. Tatsächlich sind nur eine Handvoll Websites für den Großteil des Verbrauchs verantwortlich”, sagt Thurman. Im Zusammenhang mit Maßnahmen zum Schutz Minderjähriger schlägt er daher vor, neben länderspezifischen Maßnahmen auch Druck auf die weltweit größten Herausgeber von Pornografie auszuüben, um sie zu ermutigen, in allen Märkten, in denen sie tätig sind, wirksame Altersbeschränkungen aufzuerlegen … Darüber hinaus müssen ähnliche Vorschriften auf Social-Media-Plattformen angewendet werden, wie dies bereits in Großbritannien der Fall ist.

###

Haftungsausschluss: AAAS und EurekAlert! ist nicht verantwortlich für die Richtigkeit der auf EurekAlert veröffentlichten Nachrichten! durch Beiträge an Institutionen oder zur Verwendung von Informationen durch das EurekAlert-System.

More from Wolfram Müller

840 neue Koronainfektionen in Berlin, sechs weitere Todesfälle – BZ Berlin

BZ 9. November 2020 16:17 Uhr Aktualisiert 16:17 Nach aktuellen Informationen der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.