Der russische Tycoon Mikhail Fridman warnt, dass ein schneller Gaswechsel “unverantwortlich” ist

Der russische Milliardär Mikhail Fridman warnte davor, dass ein zu schneller Wechsel von Gas zu erneuerbaren Energien “gefährlich und unverantwortlich” sei.

Fridman sagte, er werde mehr in alternative Energien investieren, um die CO2-Auswirkungen seines Öl- und Gasimperiums zu reduzieren.

Er warnte jedoch davor, die Gaslieferungen zu schnell abzuschalten Gasgeschäft“.

Er gehe davon aus, dass Gas “für Dutzende von Jahren” wichtig für den Energiemix sein werde.

„Der Übergang ist ein sehr komplizierter und sehr anspruchsvoller Prozess“, sagte er der Financial Times in einem Interview in seinem Hauptsitz in Mayfair. “Im Moment haben wir keine praktikable Alternative zum Leben ohne Gas.”

Fridman ist einer der reichsten Geschäftsleute Russlands, verbringt aber die Hälfte seiner Zeit in Großbritannien. LetterOne, seine Kontrollgruppe, hat mehr als 10 Milliarden US-Dollar zu investieren und wird nächste Woche seinen neuesten Deal mit einem britischen Recyclingunternehmen bekannt geben.

Der Vorsteuergewinn des Unternehmens für 2021 wird voraussichtlich 5 Milliarden US-Dollar überschreiten.

Fridman hat über die Alfa Group, die er 1991 mitbegründete, umfangreiche Beteiligungen in Russland, gründete aber 2013 mit seinen Partnern in London LetterOne mit 14 Milliarden US-Dollar, die aus dem Verkauf einer Beteiligung an der Ölgesellschaft TNK-BP an Rosneft aufgebracht wurden.

Das größte Geschäft von LetterOne ist die Energiesparte unter dem Vorsitz des ehemaligen BP-Chefs John Browne, der enthüllen kann, dass FT letzten Monat nach fast sieben Jahren Fridmans Gruppe verlassen hat. Neben Energie verfügt der Investor über ein umfangreiches Portfolio aus Telekommunikations-, Finanzdienstleistungs- und Einzelhandelsgeschäften.

Fridmans langfristige Strategie bringt sein Unternehmen in Konflikt mit anderen Investoren in der Branche.

Er deutete auf einen bevorstehenden Streit um die Zukunft von Wintershall Dea hin, Europas größtem unabhängigen Gas- und Ölunternehmen, an dem LetterOne neben dem Mehrheitsaktionär BASF einen dritten Anteil hält. Auch Lord Browne trat als Aufsichtsratsvorsitzender des Unternehmens zurück.

Fridman wies auf den Druck des deutschen Unternehmens von Investoren und Aktivisten wegen seines Interesses an dem Gasproduzenten hin und sagte, es gebe “einen Unterschied in der Herangehensweise” zwischen LetterOne und BASF. BASF will ihre Beteiligung an dem 127 Jahre alten deutschen Unternehmen durch einen Börsengang verkaufen, LetterOne will aber “eine langfristige Strategie aufbauen”.

„Für uns ist es ein [long-term] Mission, das Geschäft in die richtige Richtung zu halten. Bei BASF ist das ein bisschen anders“, fügte er hinzu.

Es ist unwahrscheinlich, dass LetterOne zu irgendeinem Zeitpunkt eines Börsengangs ausverkauft und wird den Prozess nicht blockieren, kann jedoch einen Verkauf eines Teils des Unternehmens an einen Private-Equity-Käufer unterstützen.

Fridman will das hochprofitable Gasgeschäft des Unternehmens zusammen mit Investitionen in erneuerbare Unternehmen und Technologien unterstützen, die “die negativen Umweltschäden reduzieren”.

Er sagte: “Lasst uns versuchen, diese beiden Ansätze zu kombinieren.”

In Großbritannien investiert LetterOne bis zu 1 Milliarde Pfund in Breitband-Glasfaser in ein regionales Infrastrukturunternehmen namens Upp und besitzt im Gesundheitssektor den Einzelhändler Holland & Barrett, der laut Fridman ein neues Geschäftsmodell haben wird, das sich auf Dienstleistungen neben Produkten konzentriert.

Er sagte, das allgemeine Umfeld für Oligarchen in Großbritannien sei „aufgrund des Kampfes zwischen Russland und dem Westen geschwächt“, fügte jedoch hinzu, dass „auf persönlicher Ebene es etwas freundlicher geworden ist, da die Leute zwischen dem allgemeinen russischen Oligarchen-Label unterschieden haben“. und uns persönlich“.

Er sagte jedoch, es gebe eine “Art Wettbewerbsnachteil als Russe”, der “zusätzliche Anstrengungen erfordert, um die Leute davon zu überzeugen, dass wir die Dinge richtig machen”.

Die britische Regierung, fügte er hinzu, „hatte viele Informationen, um zwischen guten und schlechten Menschen zu unterscheiden. . . Es wird wichtig sein, einen Weg zu finden, zwischen der Politik und denen zu unterscheiden, die wie ich ein normaler Geschäftsbürger werden wollen. . . Wir versuchen, so transparent wie möglich zu sein.“

Der Milliardär sagte, er habe nicht vor, seinen fünf Kindern etwas von seinem Vermögen zu geben, und beschrieb es als “gefährlich”, so viel Geld zu erben und vor allem, dass sie ihren eigenen Weg gingen.

Im Gegensatz zu anderen russischen Oligarchen ist er kein “glamouröser Mann” mit dem “Talent”, Geld auszugeben. „Ich habe keine Yachten. Ich habe keine Flugzeuge. Ich habe ein Haus in London. Ich habe ein Haus in Moskau.“

Zusätzliche Berichterstattung von David Sheppard in London und Max Seddon in Moskau

Written By
More from Jochen Fabel
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.