Deutsche Aufsichtsbehörde begrüßt Cookie-Button-Plan „Alle ablehnen“ von Google – EURACTIV.de

Googles Plan, einen „Alle ablehnen“-Button auf Cookie-Bannern einzubauen, nachdem seine bestehende Richtlinie gegen EU-Recht verstoßen hat, wurde von Hamburgs oberstem Datenschutzbeauftragten begrüßt, der am Donnerstag (7. April) seinen Tätigkeitsbericht vorlegte. EURACTIV Deutschland berichtete.

Google wird einen solchen Button wahrscheinlich zunächst in Frankreich, das bereits Bußgelder gegen den US-Giganten und Facebook verhängt hat, bevor er in Deutschland eingeführt wird.

„Google hat uns mitgeteilt, dass sie diesen ‚Alle ablehnen‘-Button nun Schritt für Schritt in der Europäischen Union, der Schweiz und Großbritannien etablieren wollen“, sagte der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Thomas Fuchs, am Mittwoch (6. .während einer Präsentation von ihm Tätigkeitsbericht 2021.

Nun will Fuchs auch auf Facebook zugehen, das wie Google seinen Deutschlandsitz in Hamburg hat – und das Unternehmen in seine Zuständigkeit bringen.

Der Schritt von Google ist eine Reaktion auf massive Kritik und Bußgelder. Das bisherige Argument des US-Riesen, dass die Autorisierung von Single-Click-Cookies viel weniger Aufwand erfordert als deren Ablehnung, ist nicht datenschutzkonform.

Google hat angekündigt, bis 2023 auf die Verwendung von Cookies von Drittanbietern zu verzichten. Stattdessen arbeitet das Unternehmen an der Topics API, bei der keine Daten mehr an Drittanbieter oder die Server von Google übertragen werden.

Datenschutzfragen

Fuchs schrieb letzte Woche an Google und forderte das Unternehmen auf, seine Cookie-Banner-Richtlinie zu überprüfen, da sie nicht den Datenschutzanforderungen entspreche.

Abprallende Cookie-Banner können für Benutzer ärgerlich sein, die sie normalerweise einfach schließen, was eine Erlaubnis voraussetzt. Um Cookie-Tracking wirklich abzulehnen, müssen zahlreiche Entscheidungen getroffen werden, die viel zeitaufwändiger sind.

„Die gute Nachricht ist, dass es jetzt eine schriftliche Zusage von Google gibt“, einen One-Click-Button standardmäßig verfügbar zu machen, sagte Fuchs auch.

Die französische Datenschutzbehörde CNIL hat zuvor Google 150 Millionen Euro und Facebook 60 Millionen Euro Strafe auferlegt. „Das Ablehnen von Cookies sollte so einfach sein wie das Akzeptieren“, so der Leitsatz der CNIL.

Auf eine Frage von EURACTIV antwortete Google, es sei entschlossen, weitere Änderungen vorzunehmen und aktiv mit der CNIL zusammenzuarbeiten.

Planen Sie, Cookies auslaufen zu lassen

Googles Einführung des „Alle ablehnen“-Buttons wird wohl nur eine Zwischenlösung sein, denn der US-Riese hat bereits bis Ende Januar weitreichende Pläne vorgelegt, Google-Cookies von Drittanbietern bis 2023 vollständig zu entfernen.

Statt auf Cookies will der Internetgigant beim Projekt Google Privacy Sandbox auf interne Tracking-Technologie setzen.

Ein Teil des Google Privacy Sandbox-Projekts ist benannt Themen-API, wobei Chrome wöchentlich die fünf wichtigsten Themen aufnehmen soll, die zu den Interessen der Nutzer passen. Diese Themen werden alle sieben Tage aktualisiert, und historische Daten werden alle drei Wochen gelöscht.

Werbetreibende können Werbeinhalte basierend auf den drei wichtigsten Themen anzeigen. Laut Google werden diese Einstellungen direkt auf dem Gerät gespeichert, es werden also keine Daten an Drittanbieter oder Google-Server übertragen. Benutzer können ihre Top-Designs sehen, ändern oder vollständig deaktivieren.

Der derzeit im Aufbau befindliche Themenpool befindet sich in einer Testphase. Seit dem 31. März können Entwickler die Topics API in der Canary-Version von Chrome testen. In Europa können sich Nutzer für die Teilnahme an den Tests anmelden.

Die Pläne von Google, seine Datenschutzrichtlinien – auch für Android – zu ändern, werden von Wettbewerbern als Ausnutzung seiner marktbeherrschenden Stellung befürchtet. Die britische Wettbewerbs- und Marktbehörde hat daher im vergangenen Jahr eine Untersuchung gestartet, um die möglichen Auswirkungen der neuen Datenschutzbehörden auf den Werbemarkt zu ermitteln.

Infolgedessen ist Google verschiedene Verpflichtungen eingegangen, z. B. keine Bezugnahme auf sich selbst und die Aufsicht über die Kartell- und Datenschutzbehörden des Vereinigten Königreichs. Die Regierung hat diese Verpflichtungen übernommen und wird ihre Umsetzung überwachen.

[Edited by Alice Taylor]

Written By
More from Jochen Fabel
Die Polizei arbeitet mit DES zusammen, um Clay Barracks Article zu schützen
Der Hubschrauber des deutschen Polizeifluggeschwaders ist regelmäßig über der Clay Barracks zu...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.