Deutsche Gerichte verbieten ‘Querdenker’ Anti-Lockdown-Demos | Nachrichten | DW

Deutsche Landgerichte haben die an diesem Wochenende geplanten Proteste gegen die Coronavirus-Bremsen “Querdenker” oder “Lateral Thinking” verboten.

An diesem Wochenende waren Kundgebungen in Dresden und im bayerischen Kempten geplant, die am Freitagabend Klagen und Gerichtsurteile auslösten.

Das bayerische Verwaltungsgericht stimmte den lokalen Behörden zu, dass ein Verbot von Versammlungen durch überwiegend COVID-Ablehnungsgruppen erforderlich sei, um das Infektionsrisiko zu verhindern. Die Querdenker-Bewegung, die sich gegen die derzeitigen Sperrmaßnahmen Deutschlands ausspricht, plante zunächst eine Demonstration von 8.000 Menschen und einen anschließenden Marsch mit 2.000 Menschen.

Der Gründer der Initiative, Michael Ballweg, sollte ebenfalls am Kempten-Protest teilnehmen.

Die Dresdner Rallye wurde ebenfalls verboten

Das Oberste Verwaltungsgericht Sachsen, das die Stadt Dresden präsidiert, erklärte, dass eine berechtigte Gefahr für Teilnehmer und Passanten bestehe, insbesondere aufgrund der überdurchschnittlichen Infektionsrate und der Ausbreitung infektiöserer Virusvarianten.

Darüber hinaus erklärte das Gericht, eine Begrenzung der Teilnehmerzahl sei nicht wirksam.

Die Entscheidung besagte, dass die Organisatoren nicht in der Lage sein würden, soziale Distanzierungs- und Sicherheitsmaßnahmen aufrechtzuerhalten.

Die Entscheidung ist endgültig und jede andere geplante Veranstaltung ist ebenfalls verboten.

Dresden verbot auch eine Kundgebung von Anhängern der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD), an der 500 Teilnehmer teilnahmen.

Trotz der Verbote bereitet sich die Polizei immer noch auf Demos vor.

Die Querdenker-Gruppe hat in den letzten Monaten mehrere Anti-Lockdown-Kundgebungen organisiert. Eine Demonstration in Leipzig zog im November mehr als 20.000 Teilnehmer aus der gesamten Region an.

Justizminister verurteilt COVID-Proteste

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat die Polizei aufgefordert, eine harte Linie gegen die Proteste gegen das Coronavirus zu verfolgen.

“Es muss eine kristallklare rote Linie gezogen werden”, sagte Lambrecht gegenüber der Funke Mediengruppe.

“Zusätzlich zu den Strafverfahren müssen die Demonstrationen von der Polizei gestoppt werden”, sagte sie und bezeichnete das Verhalten einiger Demonstranten als “absolut inakzeptabel”.

“Wir können nicht erwarten, dass die Privatsphäre der Menschen sehr restriktiv ist, während andere bei Protesten gegen Coronaviren gegen alle Regeln verstoßen”, sagte sie.

Sie erwähnte unter anderem Drohungen gegen Wissenschaftler und Politiker sowie gewaltsame Angriffe gegen Journalisten.

Im Dezember letzten Jahres hat Berlin einen Teil der Bewegung überwacht, nachdem sie als “von Extremisten infiltriert” eingestuft wurde.

Deutschland hat derzeit mit einer dritten Welle von Coronaviren zu kämpfen und verzeichnet eine höhere Anzahl täglicher Infektionen als in den Vormonaten.

Gesundheitsbeamte meldeten am Samstag 23.804 Neuinfektionen und 219 Todesfälle, während die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bundesweit auf 160,7 stieg.

lc / mm (dpa, AFP)

Written By
More from Heine Thomas

Deutscher Politiker tritt von Parteibotschaften im Gesichtsmasken-Bestechungsskandal zurück – Bericht

BERLIN (Reuters) – Eine einflussreiche Persönlichkeit der Christlich-Sozialen Union Bayerns trat am...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.