Deutsche Konservative fordern Wähler auf, keine Steuern zu erhöhen

BERLIN, 21. Juni (Reuters) – Konservative unter Bundeskanzlerin Angela Merkel haben sich verpflichtet, die Unternehmenssteuersätze zu begrenzen und die Vermögens- und Erbschaftssteuern nicht zu erhöhen, als Teil einer Wahlplattform, die der Herausforderung ihrer wichtigsten grünen Konkurrenten entgehen soll, ein von Reuters geprüfter Entwurf am Montag zeigte.

Das Manifest steht im krassen Gegensatz zu den Plänen der Grünen, die Steuern für einkommensstarke und reiche Leute zu erhöhen, um den Übergang zu einer CO2-neutralen Wirtschaft zu finanzieren, und erschwert den beiden Parteien die Bildung einer Koalitionsregierung nach der Wahl .

Die Tories bauten ihren Vorsprung vor den Grünen in Meinungsumfragen nach einem umstrittenen Kampf um ihre Kandidatin für Merkel, die nach der Bundestagswahl am 26. September als Kanzlerin zurücktreten wird, auf rund 8 Punkte aus.

CDU-Chef Armin Laschet, jetzt Spitzenkanzler, hofft, dass das Wahlprogramm den kürzlich wiedererlangten Vorsprung der Konservativen vor den Grünen in Meinungsumfragen festigen und den Sieg im September sichern wird.

„Wir wollen die Wirtschaft nach der (Coronavirus-)Pandemie wieder auf Wachstumskurs bringen und Steuererhöhungen wären der falsche Weg“, sagte Laschet bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Markus Soeder, dem Vorsitzenden der Bayerischen Brüderschaftspartei der CDU, der Christlich-Soziale Union (CSU).

Laschet und Soeder bewiesen nach einem tödlichen Kampf im April als gemeinsamer Kanzlerkandidat ihrer Parteien Einigkeit, in dem sich die CDU-Chefin am Ende durchsetzte.

Die Grünen haben die Tories Ende April verdrängt, nachdem sie die 40-jährige Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin gewählt hatten. Weiterlesen

Doch seitdem haben ein regionaler Wahlrückschlag, Kritik an einer Weihnachtsgeldzahlung Baerbocks dem Parlament nicht erzählt und ein Vorschlag, Deutschland solle die Ukraine aufrüsten, den Grünen geschadet. Weiterlesen

Laut einer INSA-Umfrage vom Samstag liegt die Zustimmung für die CDU/CSU bei 28 %, vor den Grünen bei 20 %. Die Linken Sozialdemokraten (SPD) lagen bei 16 %, die Wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten (FDP) bei 13 %, die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) bei 11 % und die linke Linke bei 6 %.

Die jüngsten Umfragen würden der CDU/CSU zu wenig Unterstützung für eine Koalition mit der FDP, ihrem privilegierten Partner, geben, wohl aber gerade genug für eine CDU/CSU-Koalition mit den Grünen oder eine Annäherung unter Führung der Grünen mit SPD und FDP.

Die Konservativen, die ihre Wahlkampfplattform voraussichtlich am Montag genehmigen werden, wollen den Körperschaftsteuersatz von derzeit knapp 30 % auf rund 25 % begrenzen.

Berichterstattung von Andreas Rinke; geschrieben von Paul Carrel und Joseph Nasr; herausgegeben von Richard Pullin

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas

Die Bundesregierung lanciert einen 10-Milliarden-Euro-Schnellstartfonds für die „Technologie der Zukunft“ Nachrichten

Die Bundesregierung hat schnell einen Aktienfonds mit 10 Milliarden Euro aufgelegt, um...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.