Meyer Burger nimmt seine Produktion in der 400-MW-Modulfabrik in Deutschland auf – PV Magazine International

Von pv magazin deutschland

Der Schweizer Heteroübergangs-Solarmodulhersteller Meyer Burger hat in seinem 400-MW-Panel-Werk im sächsischen Freiberg mit der Produktion begonnen.

Einige Tage zuvor waren die Produktionslinien der Zellproduktionsanlage des Unternehmens in der Nähe Thalheim begann zu arbeiten.

Meyer Burger baute das ehemalige Werk des Photovoltaikmodulherstellers Germam Solarworld in ein Werk zur Herstellung von Heteroübergangsmodulen um. Die anfängliche Kapazität von 3.000 Modulen pro Tag entspricht einer Leistung von 400 MW pro Jahr. Das Unternehmen plant, diese Zahl auf 1 GW zu erhöhen so schnell wie möglich. Die Fabrik wird voraussichtlich erstellen Über 200 neue Arbeitsplätze, weitere werden mit zunehmender Kapazität hinzukommen.

Meyer Burger behauptet, die modernste und umweltfreundlichste Produktionsanlage ihrer Art in Europa geschaffen zu haben. Dort mit Thalheim-Heteroübergangszellen hergestellte Module werden mit eigenentwickelter SmartWire-Mobilfunkverbindungstechnologie hergestellt und weisen laut Angaben des Unternehmens eine überdurchschnittliche Lebensdauer auf. T.Die Module sind auch völlig bleifrei.

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer und Wolfram Günther, mDie Minister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft beteiligen sich am Mittwoch an der offiziellen Eröffnung der Einrichtung, die online stattfindet.

Dieser Inhalt ist urheberrechtlich geschützt und kann nicht wiederverwendet werden. Wenn Sie mit uns zusammenarbeiten und einige unserer Inhalte wiederverwenden möchten, wenden Sie sich bitte an: [email protected]

Written By
More from Heine Thomas

Wahlprotest: 289 Festnahmen in Hongkong

Tatsächlich sollte die Bevölkerung von Hongkong heute wählen dürfen, aber Premierminister Lam...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.