Deutschland gerät in Panik: Brexit betrifft Reedereien, die anerkennen, dass es schlimmer ist als Covid Nachrichten

Reedereien, die versuchen, Waren von und nach Großbritannien zu transportieren, haben seit Anfang des Jahres tagelange Verzögerungen und übermäßige Bürokratie erlebt und waren in einigen Fällen gezwungen, den Betrieb einzustellen. Der Kieler Hafen, Norddeutschlands wichtigster internationaler Schifffahrtsknotenpunkt, ist seit dem Austritt Großbritanniens aus der EU am 31. Dezember am stärksten von den Störungen betroffen.

Ein Sprecher von Petersen-Mordhorst Logistics mit Sitz in der Stadt sagte: „Es gibt enorme Verzögerungen.

„Vor dem Brexit hätten Lieferungen von Kiel nach Großbritannien oder umgekehrt fünf Tage gedauert.

“Auch das Coronavirus hat daran kaum etwas geändert. Jetzt sind wir oft zwei Wochen, manchmal sogar länger.”

Die Verzögerungen macht das Unternehmen mit strengen Zollformalitäten und der Überprüfung der zu Jahresbeginn in Kraft getretenen Produktstandards verantwortlich.

Der Sprecher sagte: „Wir können nicht mehr einfach von A nach B fahren.

„Ausfuhrdokumente müssen erstellt und verzollt werden. Und die Trailer müssen warten.

„Die Engländer waren von dem ganzen Prozess einfach überwältigt.

“Mit anderen Ländern als der EU wie der Schweiz oder Norwegen hatten sie diese Probleme nicht, was wohl auch daran liegt, dass ganz plötzlich beschlossen wurde, den lange vorhersehbaren Austritt Großbritanniens zu nehmen.”

LESEN SIE MEHR Brexit LIVE: Sunak bereitet Gespräche über das globale Handelsabkommen über 185 Milliarden Pfund vor

DB Schenker, die Transport- und Logistiksparte der Deutschen Bahn, teilte mit, den Landverkehr nach Großbritannien komplett eingestellt zu haben.

Der Konzern, der ebenfalls in Kiel ansässig ist, gab an, dass es erhebliche Probleme bei der Abwicklung der Zollformalitäten für den Warentransport zwischen der EU und Großbritannien gebe, da die Zolldokumente bei den meisten Sendungen unvollständig oder falsch seien.

Eine letzte Woche veröffentlichte Umfrage des britischen Chartered Institute of Procurement and Supply (CIPS) zeigt, dass sich die Lage seit Jahresbeginn noch verschärft hat.

Von den 350 befragten britischen Supply-Chain-Managern gaben fast 60 Prozent an, dass der Warentransport zwischen dem Festland und dem Vereinigten Königreich jetzt länger dauert als im Januar.

John Glen, Chefvolkswirt bei CIPS, befürchtet, dass sich die Lage zunächst verschlechtern könnte, wenn Übergangsfristen auf britischer Seite auslaufen und weitere Einfuhranmeldungen erfolgen müssen.

Herr Glen sagte: “Die Dominoeffekte dieser Verzögerungen werden sich in den Lieferketten durchsetzen und letztendlich zu Lagerengpässen und höheren Preisen für die Verbraucher führen.”

(Zusätzliche Berichterstattung von Monika Pallenberg)

Written By
More from Seppel Taube

Willi vs. Ludwig: Buchung bei “Temptation Island VIP”

Willi Herren (45) macht Ludwig Heer (39) eine klare Ankündigung! Auf Temptation...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.