Deutsche Konservative lehnen Steuererhöhungen im Entwurf des Wahlprogramms ab

Deutsche Konservative planen, Steuererhöhungen in ihrem Wahlprogramm auszuschließen, wie ein Reuters-Entwurf zeigt, um sie mit ihren bevorzugten liberalen Koalitionspartnern in Einklang zu bringen und sie von ihren Hauptrivalen abzugrenzen.

Das konservative Bündnis aus Christdemokraten (CDU) und CSU will mit der Vorlage des Manifests am kommenden Montag ihren Vorsprung gegenüber den grünen Ökologen mit Blick auf die Bundestagswahl am 26.

“Wir lehnen Steuererhöhungen klar ab”, heißt es im Manifestentwurf des CDU/CSU-Blocks, den Spitzenfunktionäre der CDU am Wochenende diskutierten.

Die seit 2005 regierende konservative Kanzlerin Angela Merkel tritt nach den Wahlen im September zurück, und hochrangige CDU-Funktionäre räumen insgeheim ein, dass es nach 16 Jahren an der Macht schwierig sein wird, die Attraktivität ihrer Partei bei den Wählern aufrechtzuerhalten.

Das Projekt hat gezeigt, dass sie auch eine “Solidaritätssteuer” – die nach der Wiedervereinigung eingeführt wurde, um ärmere Bundesländer in Ostdeutschland zu unterstützen – “so schnell wie möglich” abschaffen und die Zahl der Menschen reduzieren wollen, die den höchsten Steuersatz von 42 % zahlen müssen. .

Die oppositionellen Grünen sowie die mitregierende Sozialdemokraten (SPD) wollen eine moderate Erhöhung des Spitzensteuersatzes und eine Entlastung der Haushalte mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Beide Parteien erwägen eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer.

SPD-Finanzminister Olaf Scholz warf der CDU/CSU vor, Steuersenkungen ohne Erläuterung der Finanzierung zu versprechen und Maßnahmen zur Erleichterung der Energiewende zu blockieren.

“Wenn die CDU die nächste Regierung führt, kostet das Deutschland Wohlstand”, sagte Scholz der ARD.

Deutschland hat seine strengen Kreditlimits ausgesetzt, um seinen Weg durch die COVID-19-Krise zu finanzieren. Während Scholz eine Rückkehr zu diesen Grenzen ab 2023 vorsieht, befürworten die Grünen eine Änderung der Fiskalregeln, um mehr schuldenfinanzierte Ausgaben zu ermöglichen. Weiterlesen

Die Konservativen wollen private Finanzierungen mobilisieren, um die Investition zu finanzieren, während sie die Grenzen respektieren.

Das CDU/CSU-Projekt sei noch nicht abgeschlossen und die Beratungen über das Manifest würden fortgesetzt, hieß es aus CDU-Quellen. Bei einer Bestätigung würde der Plan den konservativen Block mit seinem bevorzugten Koalitionspartner, den wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten (FDP), zusammenbringen.

Umfragen zeigen, dass rechte Parteien inzwischen nicht mehr genügend Unterstützung haben, um selbst eine Koalition zu bilden. Der CDU/CSU-Block erholte sich jedoch und begann, seinen Vorsprung gegenüber den Grünen auszubauen.

In der jüngsten INSA-Umfrage der Bild-Zeitung lag die Unterstützung für CDU/CSU bei 27,5%, die Grünen fielen auf 19,5% und die Linken Sozialdemokraten (SPD) stiegen auf 16,5%. Die FDP lag bei 13,5 %, die rechtsextreme AfD bei 11 % und die ganz linke Linke bei 6 %.

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas
DT macht den ersten Schritt in Richtung 5G SA in Deutschland
Die Deutsche Telekom hat Pläne angekündigt, autonomes 5G (SA) an einem Antennenstandort...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.