Deutsche Konservative wollen härtere Strafen für Klimaaktivisten – EURACTIV.de

Die konservative Opposition in Deutschland fordert strengere Gesetze und härtere Strafen, um auf die jüngsten Proteste von Klimaaktivisten zu reagieren, aber die Regierungskoalition rudert weiter zurück.

Die Klimabewegung „Last Generation“ hat in Deutschland in den vergangenen Monaten mit radikalen und ungewöhnlichen Protestformen Schlagzeilen gemacht, darunter das Bewerfen von Kunstwerken mit Essen oder das Blockieren von Straßen.

Die Kontroverse spitzte sich kürzlich zu, als ein Radfahrer starb, nachdem ein Krankenwagen, der versuchte, sie zu erreichen, im Verkehr feststeckte, ausgelöst durch eine Blockade von Aktivisten. Der Notarzt, der den Fall bearbeitete, sagte jedoch, die Demonstranten hätten seine Arbeit nicht beeinträchtigt.

Doch die konservativen Oppositionsparteien CDU und CSU haben nach dem Vorfall am Montag im Deutschen Bundestag einen Antrag mit dem Titel „Strengere Strafen für Straßenblocker und Museumsrandalierer – Schutz von Menschen und Kulturgütern vor radikalen Demonstrationen“ eingebracht.

Die konservative Fraktion fordert unter anderem, dass die Straßensperre als „ernste Einschränkung“ gekennzeichnet und mit bis zu fünf Jahren Gefängnis geahndet wird, weil sie Feuerwehrleute und Einsatzfahrzeuge an ihrer Arbeit hindern würde.

Doch Vertreter der drei Regierungsparteien wiesen die Forderungen der Opposition zurück.

Es gebe bereits genug Möglichkeiten, diejenigen zu bestrafen, die „die Grenzen des friedlichen Protests überschreiten“, sagte Bijan Djir-Sarai, der Generalsekretär der liberalen FDP – besorgt über „die fortschreitende Radikalisierung der Klimabewegung“. Tagesspiegel.

Written By
More from Heine Thomas
Commonwealth Games 2022: Der Dorfplan für 500 Millionen Pfund wurde aufgegeben
Das Sportlerdorf sollte in Perry Barr gebaut werden Die Organisatoren der Commonwealth...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.