Deutsche Maas sagt, Lukaschenko hält Weißrussland als Geisel | Nachrichten | DW

Bundesaußenminister Heiko Maas lobte am Sonntag die “Beharrlichkeit” des belarussischen Volkes und sagte, die Europäische Union werde es nicht zulassen, dass es von der Regierung “mundtot gemacht” werde.

Seine Äußerungen gehen dem ersten Jahrestag der Präsidentschaftswahlen in Weißrussland voraus, bei denen der langjährige Führer Alexander Lukaschenko in einer als unfair kritisierten Abstimmung für eine sechste Amtszeit wiedergewählt wurde.

In der Folge wurden bei friedlichen Massenprotesten Zehntausende Menschen festgenommen, von denen einige Berichten zufolge gefoltert wurden, während Oppositionspolitiker und kritische Stimmen ins Exil getrieben wurden.

Was hat Maas gesagt?

Deutschlands Spitzendiplomat kritisierte scharf das Vorgehen der belarussischen Regierung und Lukaschenko, den die EU nicht als Präsidenten anerkennt.

“Ein ganzes Land wird von Alexander Lukaschenko als Geisel genommen”, sagte Maas am Sonntagabend per E-Mail an die DW.

“Ein Staatsoberhaupt, das seine Bürger bei friedlichen Protesten zu Zehntausenden festnimmt, einsperrt, foltert und ins Exil zwingt, hat jede politische und moralische Legitimität verloren”, fügte er hinzu.

Nach den Präsidentschaftswahlen am 9. August 2020 ging das belarussische Volk in Scharen auf die Straße, um „neue freie und faire Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener“ zu fordern.

„Deutschland und die Europäische Union stehen daher auf der Seite des belarussischen Volkes […] wir werden nicht zulassen, dass ihnen ein Maulkorb angelegt wird“, sagte Maas.

EU droht mit neuen Sanktionen

Als Reaktion auf die Repression in Weißrussland und im Lichte der Minsker Entscheidung „Instrumentalisierung“ von Migrantenübergängen Um gegen die EU zurückzuschlagen, hat sich Brüssel bereit erklärt, weitere Sanktionen zu verhängen.

“Die EU ist bereit, angesichts der eklatanten Missachtung internationaler Verpflichtungen durch das Regime weitere Maßnahmen zu erwägen”, sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag.

„Eine Aufhebung der EU-Sanktionen wird nur möglich sein, wenn die belarussischen Behörden die Prinzipien der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit uneingeschränkt einhalten, die Menschenrechtsverpflichtungen respektieren und alle Repressionen einstellen“, fügte er hinzu.

Borrell warnte letzten Monat, dass der Block härtere Geldstrafen vorbereitet, die im September genehmigt werden könnten.

Die schwarze Liste der EU-Sanktionen zielt auf 166 Personen ab – darunter Lukaschenko und zwei seiner Söhne – sowie mehr als ein Dutzend Unternehmen, die mit Lukaschenkos Regierung in Verbindung stehen.

Was ist in Weißrussland passiert?

Nach den Wahlen am 9. August letzten Jahres wurde Lukaschenko mit mehr als 80 % der Stimmen zum Sieger erklärt, trotz des vernichtenden Vorwurfs des Wahlbetrugs.

Seine Wiederwahl löste Massenproteste gegen Lukaschenko aus, die Neuwahlen forderten. Die weißrussische Regierung reagierte mit radikaler und gewaltsamer Repression.

Die Behörden lösten auch Empörung und Zensur seitens der EU über die gewaltsame Entführung eines RyanAir-Flugzeugs und die anschließende Inhaftierung des regimekritischen Bloggers Raman Pratasevich und seiner russischen Freundin Sofia Sapega im Mai aus.

Die Regierung stand letzte Woche erneut im Rampenlicht der Welt, als die belarussische Olympia-Sprinterin Krystsina Tsimanouskaya beinahe aus den Spielen in Tokio 2020 gedrängt worden wäre, nachdem sie belarussische Sportfunktionäre kritisiert hatte. Seitdem hat sie in Polen Zuflucht gesucht.

Auch die EU ist derzeit in einen Streit mit Weißrussland über Grenzübertritte von Migranten verwickelt. Brüssel wirft Minsk vor, bewusst eine Krise auszulösen.

Allein im Juli verzeichnete das EU-Mitglied Litauen 2.000 illegale Grenzübertritte mit Weißrussland.

rs/jlw (AFP, dpa)

Written By
More from Heine Thomas

Die Muttergesellschaft von Chuck E. Cheese meldet Insolvenz an

Die Muttergesellschaft der Restaurantkette Chuck E. Cheese, CEC Entertainment, hat am Donnerstag...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.