Gleichgewicht der Aufsichtspraxis und der wirtschaftlichen Entwicklung

Von Andreas Charalambous und Omiros Pissarides

In den letzten Jahren und insbesondere nach der globalen Krise von 2008 wurden die aufsichtsrechtlichen Anforderungen im Finanzsektor deutlich verschärft. Unter Berücksichtigung der potenziellen wirtschaftlichen und politischen Kosten und in dem Bemühen, ihre Bürger vor dem Risiko plötzlicher und unvorhersehbarer sozioökonomischer Umwälzungen zu schützen, haben viele Regierungen neue und verbesserte gesetzliche und andere regulatorische Anforderungen für Wertpapierfirmen, Banken und Versicherungsunternehmen eingeführt , Vorsorgekassen usw.

Nach den Erfahrungen der letzten Jahrzehnte wäre es sowohl aus ideologischer als auch aus anderer Sicht schwierig, ernsthafte Kritik an einer strengen Aufsicht zu äußern. Die Fragen, die eine Antwort rechtfertigen, sind jedoch, inwieweit die Aufsicht verhältnismäßig erfolgt und ob sie dem Zweck dient, für den sie geschaffen wurde, dh ob gut gemeinte Absichten wirklich zum gewünschten Ergebnis führen und zur wirtschaftlichen Entwicklung beitragen. Um diese Fragen zu beantworten, müssen drei Faktoren berücksichtigt werden:

Erstens, ob die erhöhten Kosten, die erforderlich sind, um die wachsenden regulatorischen Anforderungen zu erfüllen, dem Nutzen angemessen sind.

Zweitens, ob die gestiegenen Anforderungen Bedingungen schaffen, die größeren Unternehmen und/oder größeren Staaten zugutekommen und damit einen gesunden Wettbewerb einschränken. In der EU beispielsweise gelten die regulatorischen Anforderungen für alle Mitgliedstaaten gleichermaßen, von Deutschland bis zu den kleineren Ländern.

Drittens erleichtert die Globalisierung den Zugang von Finanzinstituten zu verschiedenen Rechtsordnungen, was angesichts des Fehlens allgemein anerkannter Regulierungsstandards potenziell Bedingungen für asymmetrischen Wettbewerb schaffen könnte.

In einem solchen Kontext ist klar, dass die Abwägung unterschiedlicher Ziele notwendig ist. In den letzten Jahren wurde deutlich, dass eine Volkswirtschaft kurz- und mittelfristig nicht offen sein und gleichzeitig unter wirtschaftlicher Stabilität schnell wachsen kann. Globale Erfahrungen bestätigen, dass nur zwei dieser drei Funktionen gleichzeitig angewendet werden können. Eine öffentliche und stabile Wirtschaft zeichnet sich typischerweise durch ein relativ geringes Wirtschaftswachstum aus. Eine schnell wachsende, stabile Wirtschaft wird oft mit der Auferlegung von Handelsbeschränkungen, wie denen Chinas, in Verbindung gebracht. Schließlich ist eine offene und schnell wachsende Wirtschaft im Allgemeinen durch Instabilität gekennzeichnet, wie sie in den USA oft beobachtet wurde. Der geeignete Ansatz für das letztgenannte Beispiel ist eine strenge Aufsicht, die sich nicht besonders negativ auf die Wachstumsaussichten der Wirtschaft auswirkt.

Schließlich scheint die Antwort auf das oben genannte Trilemma das Streben nach einem ausgewogenen und rationalen Ansatz zu sein. Ziel sollte der Aufbau eines Wirtschaftssystems sein, das das Funktionieren einer offenen Wirtschaft mit einer angemessenen Wachstumsrate auf der Grundlage eines stabilen Aufsichtsrahmens ermöglicht.

In Zypern müssen wir die Lehren der letzten Jahrzehnte berücksichtigen und einen operativen Rahmen schaffen, der von einer stabilen langfristigen Strategie unterstützt wird, die eine Vision für Wachstum und wirtschaftliche Stabilität mit einem modernen aufsichts- und unternehmensfreundlichen Rahmen verbindet.

Andreas Charalambous ist Ökonom und ehemaliger Direktor des Finanzministeriums.

Omiros Pissarides ist der Geschäftsführer von PricewaterhouseCoopers Investment Services.

More from Wolfram Müller

Wohin ging das flüssige Wasser des Mars? Eine neue Theorie enthält neue Hinweise.

Heute ist der Mars eine eisige Wüste. Aber dehydrierte Deltas und Flussufer...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.