Deutsche Politiker kritisieren Warnung an Ungeimpfte

BERLIN (dpa) – Deutsche Politiker aller politischen Hintergründe haben am Sonntag eine Warnung des Stabschefs von Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisiert, dass möglicherweise Einschränkungen für Ungeimpfte erforderlich seien, wenn die Zahl der COVID-19-Infektionen in den kommenden Monaten neue Höhen erreicht.

Stabschef Helge Braun sagte der Zeitung Bild am Sonntag, er habe keine weitere Sperrung im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Deutschland erwartet.

Braun sagte jedoch, dass ungeimpfte Personen möglicherweise nicht in Restaurants, Kinos und Stadien gelassen werden, “weil das Restrisiko zu hoch ist”.

Braun sagte, der Impfstoff sei wichtig, um sich vor schweren Krankheiten zu schützen und weil „geimpfte Menschen sicherlich mehr Freiheiten haben als ungeimpfte“.

Braun sagte, eine solche Politik sei legal, weil “der Staat die Verantwortung hat, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen”.

Seine Äußerungen entfachten eine anhaltende Debatte in der deutschen Politik über mögliche Impfpflichten. Das Thema hat sich als umstritten erwiesen, sogar innerhalb von Merkels eigener Christlich-Demokratischer Partei.

Der Kandidat für die Nachfolge von Merkel, Armin Laschet, hat gesagt, er sei derzeit gegen jede Art von formellen oder informellen Impfstoffanforderungen.

“Ich glaube nicht an Impfpflichten und ich denke, wir sollten nicht indirekt Druck auf die Leute ausüben, sich impfen zu lassen”, sagte er am Sonntagabend in einem Interview mit dem ZDF. „In einem freien Land gibt es Freiheitsrechte, nicht nur für bestimmte Gruppen. “

Bleiben die Impfraten in diesem Herbst zu niedrig, könnten möglicherweise andere Optionen in Betracht gezogen werden, sagte Laschet: “Aber nicht jetzt.”

Mit der Verbreitung der hoch übertragbaren Delta-Variante in Deutschland hat die Politik die Möglichkeit einer Impfpflicht für bestimmte Berufe, darunter auch medizinisches Personal, diskutiert. Keine dieser Anforderungen wurde bisher umgesetzt.

Deutschlands Impfbemühungen haben sich in den letzten Wochen verlangsamt, und dies hat zu Diskussionen geführt, wie diejenigen, die noch keinen Impfstoff erhalten haben, dazu motiviert werden können. Über 60 % der deutschen Bevölkerung haben mindestens eine Dosis erhalten, über 49 % sind vollständig geimpft.

Bei einem kürzlichen Besuch Beim Robert-Koch-Institut, der Seuchenbekämpfungsbehörde der Bundesregierung, hat Merkel neue Impfpflichten “vorerst” ausgeschlossen. Die Regierung würde es vorziehen, sich vorerst darauf zu konzentrieren, Impfungen zu fördern, sagte sie.

Aber sie fügte hinzu: “Ich schließe auch nicht aus, dass wir in ein paar Monaten anders darüber reden werden.”

Andere gewählte Funktionäre schlugen einen ähnlichen Ton an. Der baden-württembergische Landeshauptmann Winfried Kretschmann, Mitglied der Grünen, stellte am Sonntag fest, dass die Delta-Variante und andere, die möglicherweise auftauchen könnten, den Impfstoffbedarf im Laufe der Zeit attraktiver machen könnten.

Zwar gebe es derzeit keine Pläne, Menschen zu einer Impfung zu zwingen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur: „Ich kann Impfpflichten nicht für immer ausschließen.

Politiker aus allen Gesellschaftsschichten widersetzten sich Brauns Äußerungen am Sonntag umgehend. Einige äußerten Skepsis hinsichtlich der Wirksamkeit solcher Beschränkungen, während andere vor Freiheiten und Rechten auf der Grundlage des Impfstatus warnten.

“Natürlich brauchen wir Anreize, um eine möglichst hohe Impfrate zu erreichen”, sagte Marco Buschmann, Vorsitzender der wirtschaftsfreundlichen FDP-Bundestagsfraktion, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Obwohl es wahr sei, dass ungeimpfte Personen, die auf das Virus getestet oder davon geheilt wurden, keine größere Gefahr darstellen als geimpfte Personen, wäre es eine Verletzung ihrer Grundrechte, den Ungeimpften solche Einschränkungen aufzuerlegen. .

Rolf Mützenich, Fraktionsvorsitzender der Mitte-Links-Fraktion, sagte, die Politik solle sich mehr auf die Impfung ehrenamtlicher Mitbürger konzentrieren als auf die Bestrafung von Ungeimpften.

“Wir werden das Impfverhalten von Risikopersonen nicht dauerhaft ändern”, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

___

Folgen Sie der Pandemieberichterstattung von AP auf:

https://apnews.com/hub/coronavirus-pandemic

https://apnews.com/hub/coronavirus-vaccine

https://apnews.com/UnderstandingtheOutbreak

Written By
More from Heine Thomas

Ken Griffey Jr. wird vielleicht nie aufhören, die Yankees zu hassen

Ken Griffey Jr.s berühmte Abneigung gegen die Yankees tauchte am Sonntag während...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.