Deutsche Politiker lehnen EU-Grünsiegel für Atomstrom ab, begrüßen Gasregelungen

Kerstin Andreae, Chefin der Interessenvertretung der Versorger im BDEW, sagte, Deutschland brauche beim Kohleausstieg wasserstofffähige Gaskraftwerke und begrüßte damit, dass die Kommission „zu Recht erkannt hat, dass Investitionen in wasserstofffähige Gaskraftwerke für den Umstieg zwingend notwendig sind eine komplett klimaneutrale Energieversorgung in der Europäischen Union.“

Die meisten Deutschen seien nicht einverstanden mit der Idee, dass nachhaltige Finanzprodukte in Atomkraft und Gas investieren sollten, sagte er eine Umfrage im Auftrag des Preisvergleichsportals verivox. Nur 21 Prozent von etwa 1.000 Befragten unterstützten den Schritt der Kommission, die beiden Technologien als nachhaltig zu kennzeichnen.

Die EU-Taxonomie ist das Kernstück eines umfassenderen Pakets für nachhaltige Finanzen, das darauf abzielt, das Finanzsystem in der Politikgestaltung besser an ökologischen, sozialen und staatlichen (ESG) Zielen auszurichten. Es handelt sich um ein Klassifizierungsschema, das eine Hierarchie für Investitionen gemäß ihrer Auswirkung auf die ESG-Ziele festlegt. Er soll als „gemeinsame Sprache“ für Banken, Versicherungen, Unternehmen, Regierungen und andere Investoren dienen, um die – positiven oder negativen – Nachhaltigkeitsauswirkungen wirtschaftlicher Aktivitäten anhand allgemein anerkannter Kriterien zu messen.

Ein Streit um die Nachhaltigkeit von Atomkraft und Erdgas ist die umstrittenste Frage, die die Taxonomie bisher aufgeworfen hat. Jeder Mitgliedsstaat der Europäischen Union bestimmt seinen eigenen Energiemix, daher drängten einige Länder auf die Aufnahme der Kernenergie in die Taxonomie, andere auf Erdgas als Übergangstechnologie.

Die Regierungen der Mitgliedsstaaten im EU-Rat und im Europäischen Parlament haben nun vier bis sechs Monate Zeit, dem Gesetz in seiner Gesamtheit zu widersprechen, ansonsten tritt es in Kraft. Eine weitere Hürde für den delegierten Rechtsakt sind mögliche Klagen von EU-Mitgliedstaaten wie Österreich nach Inkrafttreten des Gesetzes.

REAKTIONEN:

Politiker

Robert Habeck, Minister für Wirtschaft und Klima

In einer gemeinsamen Pressemitteilung mit Umweltminister Lemke sagte Habeck, die beiden hätten „immer wieder deutlich gemacht, dass wir die Aufnahme der Kernenergie in die Taxonomie für falsch halten“. Er fügte hinzu: „Das Ganze untergräbt das gute Konzept der Taxonomie und läuft ihren Zielen zuwider.“ Die Regierung werde nun darüber debattieren, wie sie mit dem Vorschlag der Kommission umgehen solle. Die beiden Minister sagten jedoch, die Regierung solle den Vorschlag ablehnen, da „wir keine für uns notwendigen Änderungen“ gegenüber einem früheren Entwurf sehen.

Steffi Lemke, Umweltministerin

Lemke sagte, sie halte das Gesetz in seiner jetzigen Form für „einen großen Fehler, der die Taxonomie insgesamt schwer beschädigen und unsere Klimaziele gefährden wird“. Die EU brauche einen glaubwürdigen Nachhaltigkeitsstandard für Finanzmärkte, „der Greenwashing wirksam verhindert“ und die notwendigen Investitionen in den Ausbau der erneuerbaren Energien und eine nachhaltige Energiewende insgesamt lenkt. „Die Entscheidung der Kommission bedeutet, dass für jede zusätzliche Milliarde, die in die Kernenergie fließt, eine Milliarde weniger für Investitionen in die Energiewende zur Verfügung steht. Aus diesem Grund müssen wir sicherstellen, dass der Standard für europäische grüne Anleihen, der derzeit auf EU-Ebene verhandelt wird, die Atomkraft ausschließt“, sagte sie.

Lukas Köhler, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion

Es sei eine „gute Entscheidung“, Gas als Brückentechnologie in die Taxonomie aufzunehmen, sagte Lukas Köhler, stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der regierenden wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten. „Der Kohleausstieg 2030 wäre sonst utopisch“, schrieb er auf Twitter. Er nannte die Nachhaltigkeitsanforderungen an Gasprojekte ehrgeizig und sagte, die im ersten Entwurf enthaltene Streichung von „unrealistischen“ Zielen für die Wasserstoffbeimischung sei ein „wichtiger Erfolg“ der Bundesregierung, auf den die FDP gedrängt habe .

Michael Bloss, Klimasprecher der Grünen-Fraktion im Europäischen Parlament

Bloss der Grünen sagte, die Kommission verfolge mit ihrem Vorschlag „eine wahnsinnige Agenda“. Dieser „Kennzeichnungsbetrug“ für nachhaltige Geldanlagen „gehe zu Lasten der Energiewende und der Investoren“, sagte er und fügte hinzu, die Grünen würden nun alles tun, um die Kennzeichnung im Parlament zu stoppen.

More from Wolfram Müller
Nachrichten der Europäischen Union: Frankreich befürchtet, das erste Opfer von Deutschlands neuer Koalition zu werden | Welt | Nachrichten
In einem Tweet sagte der französische Abgeordnete Jerome Riveiere, Vorsitzender der französischen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.