Deutsche Regulierungsbehörde schlägt niedrigere Einnahmen für Strom- und Gasnetze vor

Der Mond geht auf, als Elektriker am 5. Februar 2020 auf einem Strommast in der Nähe des Braunkohlekraftwerks Neurath des deutschen Energieversorgers RWE in der Nähe von Rommerskirchen nordwestlich von Köln arbeiten. REUTERS / Wolfgang Rattay / File Photo

  • Aktienbeteiligung sinkt auf 4,59 % gegenüber 6,91 % ab 2023/24
  • Die Behörde wird sich mit der Branche beraten und im Herbst entscheiden

FRANKFURT, 14. Juli (Reuters) – Die deutsche Bundesnetzagentur hat am Mittwoch einen Entwurf für einen Eigenkapitalzinsvorschlag für Gas- und Stromnetze veröffentlicht, der zeigt, dass die Betreiber in den Fünfjahreszeiträumen ab 2023 bzw. 2024 Einnahmeneinbußen riskieren.

Die Behörde hat eine genehmigte Rendite für neue Infrastruktur von 4,59 % vor Körperschaftsteuer vorgeschlagen, gegenüber 6,91 % derzeit in regulierten Sektoren, in denen die Kosten durch Gebühren gedeckt werden, die auf die Preise der Endkunden erhoben werden.

Die alten Infrastrukturen würden 3,03 % gegenüber derzeit 5,12 % zulegen, sagte er in einer Pressemitteilung.

Entscheidungen in diesem Bereich werden im Herbst getroffen.

Das Ergebnis des Prozesses wird sich auf die Geschwindigkeit des Ausbaus erneuerbarer Energien und die Umverteilung von Gaspipelines auf kohlenstoffarme Nutzungen auswirken, beispielsweise auf den Transport von Wasserstoff zur Herstellung aus erneuerbaren Quellen.

Der Vorsitzende der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, sagte, seine Behörde sei sich der Notwendigkeit bewusst, die Einnahmen der Betreiber zu schützen, aber auch verpflichtet, die Auswirkungen auf die Verbraucherpreise zu reduzieren.

“Wir wollen, dass Investitionen in Netze jederzeit attraktiv bleiben”, sagte er.

Die niedrigeren vorgeschlagenen Zinssätze spiegelten die Bewertungen deutlich niedrigerer Zinssätze an den Kapitalmärkten jetzt und in der Zukunft wider, wobei angemessene Risikoaufschläge zugewiesen wurden.

„Bei der Festlegung der endgültigen Tarife werden wir die Vorschläge aus dem Konsultationsprozess berücksichtigen“, sagte Homann.

Betreiberlobbys haben erklärt, dass sie mehr Geld für die Modernisierung ihrer Netze ausgeben müssen, um neue Rollen in kohlenstoffarmen Energiesystemen zu übernehmen.

„Wenn der Aktienzins im vorgesehenen Umfang gesenkt würde, könnte er zu einem Bumerang für notwendige Investitionen in die Energieinfrastruktur werden“, sagte Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der kommunalen Versorgungsunternehmen VKU, mit Blick auf die überarbeitete amtliche Stromprognose Nachfrage. im Jahr 2030. mehr lesen

Der Bundesverband der Energiewirtschaft (BDEW) sprach von “unzureichenden Investitionsbedingungen” in einer Zeit, in der Milliarden Euro in die Infrastruktur investiert werden sollten, und warnte, dies könne die Energiewende verlangsamen.

Berichterstattung von Vera Eckert, Redaktion von Kirsti Knolle, Douglas Busvine und Steve Orlofsky

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Heine Thomas

“Werbung sollte Kinder nicht dazu ermutigen, ungesund zu essen”

Die deutsche Werbebranche, vertreten durch den Zentralverband der Deutschen Werbebranche (ZAW), hat...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.