Deutscher Energieriese beendet Kohlenutzung bis 2030

BERLIN (AP) – Der deutsche Energieriese RWE hat am Dienstag angekündigt, die Verbrennung von Kohle bis 2030 einzustellen und so 280 Millionen Tonnen klimaschädliche Treibhausgasemissionen einzusparen.

Die Entscheidung wird die Schließung einiger der umweltschädlichsten Kraftwerke Europas und eines großen Braunkohletagebaus in Westdeutschland beschleunigen.

Es wird auch die Räumung von Bewohnern mehrerer Städte und Bauernhöfe westlich von Köln in der Nähe der Zeche Garzweiler verhindern. Ausnahme ist Lützerath, ein Weiler, der im Fokus von Protesten von Umweltschützern stand und nun gerodet werden muss, um kurzfristig mehr Kohle zu fördern.

Die Regierung argumentiert, es sei notwendig, die Energiesicherheit inmitten der Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine zu gewährleisten.

Die Ankündigung von RWE bekräftigt die Bemühungen der Bundesregierung, die Frist für den Ausstieg aus der Kohlenutzung um acht Jahre vorzuziehen, als Teil des Ziels des Landes, seine Treibhausgasemissionen bis 2045 zu beenden.

Der für Energie zuständige Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte, die Verhandlungen mit den Betreibern der anderen deutschen Kohlebergwerke und acht Kohlekraftwerken seien im Gange.

Die Klimaaktivistengruppe Fridays for Future bezeichnete die Ankündigung, Lützerath zu zerstören und einige Kohlekraftwerke vorübergehend länger am Netz zu halten, um mögliche Energieengpässe abzudecken, als „zynisch“. Es hieß, Proteste gegen den Plan würden an verschiedenen Orten in ganz Deutschland organisiert.

Parallel zum Kohleausstieg will RWE die erneuerbare Energieerzeugung ausbauen und Gaskraftwerke bauen, die Wasserstoff verbrennen können.

RWE, die am Wochenende den Kauf des US-Unternehmens Con Edison Clean Energy Businesses bekannt gegeben hatte, sagte, man sei nun auf einem Weg, der mit dem Ziel des Pariser Klimaabkommens von 2015 vereinbar sei, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen .

Unabhängig davon sagten Habeck und sein niederländischer Amtskollege, Minister für Klima- und Energiepolitik, Rob Jetten, am Dienstag, dass Deutschland und die Niederlande eine mögliche Zusammenarbeit prüfen, um die Marktentwicklung von Wasserstoff zu fördern, der mit erneuerbarer Energie hergestellt wird.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über Klima- und Umweltthemen unter https://apnews.com/hub/climate-and-environment

Written By
More from Jochen Fabel
DMA-Recht: EU-Technologieangebote drohen Deutschland, Frankreich, Niederlande zu unterdrücken
Deutschland, Frankreich und die Niederlande haben strengere Regeln für die Übernahme kleinerer...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.