Deutscher Mann der Spionage beschuldigt, nachdem er “die Grundrisse des Parlaments an Russland weitergegeben hat” Weltnachrichten

Einem deutschen Mann wurde Spionage vorgeworfen, weil er angeblich Informationen über vom deutschen Parlament genutzte Immobilien an den russischen Militärgeheimdienst weitergegeben habe.

Der Verdächtige wurde nur gemäß den deutschen Datenschutzbestimmungen als Jens F identifiziert und arbeitete für ein Unternehmen, das wiederholt vom Bundestag – dem Unterhaus des Parlaments – mit der Steuerung tragbarer Elektrogeräte beauftragt wurde.

Bundesanwälte sagten, er habe Zugang zu PDF-Dateien mit Grundrissen der betreffenden Immobilien.

Der Bundestag befindet sich im Reichstagsgebäude, einem Wahrzeichen Berlins, nutzt aber auch mehrere andere Standorte.

Irgendwann vor Anfang September 2017 habe der Verdächtige “von sich aus beschlossen”, dem russischen Geheimdienst Informationen über die Liegenschaften zur Verfügung zu stellen, so die Staatsanwaltschaft.

Sie behaupten, er habe die PDF-Dateien an einen Mitarbeiter der russischen Botschaft in Berlin geschickt, der Offizier des russischen Militärgeheimdienstes GRU war.

Im Oktober verhängte die Europäische Union Sanktionen gegen zwei russische Beamte und einen Teil der GRU-Agentur wegen eines Cyberangriffs auf den Deutschen Bundestag im Jahr 2015.

Außerdem steht ein Russe, der beschuldigt wird, 2019 einen Georgier in der Berliner Innenstadt in Moskau getötet zu haben, in Berlin vor Gericht.

Und die Vergiftung des russischen Oppositionsführers im letzten Jahr Alexei Navalny, der zur Behandlung nach Deutschland geflogen wurde und bei seiner Rückkehr nach Russland sofort festgenommen wurde, summierte sich die Spannung erneut.

Bild:
Alexei Navalny wurde sofort nach seiner Rückkehr nach Russland festgenommen. Foto: AP

Herr Navalny wurde am 20. August letzten Jahres während eines Inlandsfluges in Russland krank.

Nachdem Tests der Organisation für das Verbot chemischer Waffen bestätigt hatten, dass der Nervenwirkstoff Novichok bei der Vergiftung eingesetzt worden war, warf der russische Außenminister Sergej Lawrow Deutschland vor, “trotz aller internationalen und rechtlichen Verpflichtungen” keine Fakten zu liefern.

Sechs Mitglieder der russischen Regierung waren EU- und UK-Reiseverbot übergeben und Einfrieren von Vermögenswerten übergeben nach dem Vorfall.

Written By
More from Lukas Sauber

Microsoft lehnt Internet Explorer ab | Leben & Wissen

Seit 2015 gibt es keine neuen Versionen von Internet Explorer. Jetzt stellt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.