Deutscher Vulkan: Laacher sieht Caldera mit möglichem ‘aufsteigendem Magma’ rumpeln | Wissenschaft | Nachrichten

Als der deutsche Vulkan vor 12.900 Jahren das letzte Mal ausbrach, spuckte die Explosion eine Aschefüllung und Gase mit einer Höhe von bis zu 35 km aus. Der anfängliche Ausbruch hätte Bäume in einer Entfernung von bis zu 4 km geebnet, gefolgt von wochen- oder monatelangen Aktivitäten, die die umliegenden Täler mit Asche und Trümmern bedeckten. Laut Geologen wurden Pflanzen und Tiere bis zu 60 km vor der Explosion ausgerottet – ein Ergebnis des Ausbruchs eines Vulkanausbruchindex (VEI) von 6.

Im Vergleich dazu erreichte der letzte größere Ausbruch des Yellowstone-Vulkans in den USA einen VEI von 8 und spuckte mehr als 1.000 Kubikmeilen Material aus.

Geologen überwachen den Vulkan daher genau und auf besorgniserregende Anzeichen von Aktivität.

Der Vulkan ist heute als Laacher See oder Laachsee bekannt, nachdem der prähistorische Ausbruch im heutigen Rheinland-Pfalz eine 2 km lange Caldera bildete.

Vor mehr als einem Jahr kündigten Geologen an, dass sich der Vulkan möglicherweise mit Magma aufladen könnte, nachdem Gas aus dem See sprudelte.

Obwohl die Blase keinen bevorstehenden Ausbruch anzeigt, fanden die Forscher den ersten “direkten Beweis” für die magmatische Aktivität im deutschen Vulkan.

LESEN SIE MEHR: Der Yellowstone-Vulkan wurde von mehr als 240 Erdbeben erschüttert

Dr. Torsten Dahm vom Deutschen Forschungszentrum für Geowissenschaften sagte damals: „Wir sind in unserer Arbeit zu dem Schluss gekommen, dass Magma zunehmen kann.

“Aber wirklich, wir können nicht mit Sicherheit sagen, dass eine große Menge steigt.”

Er fügte hinzu: „Es zeigt uns, dass Aktivität und auch magmatische Aktivität stattfinden.

“Und dies ist das erste Mal, dass wir direkte Beweise haben, was direkt im Sinne der Beobachtung seismischer Signale bedeutet. Wir wissen also, dass dies jetzt wirklich geschieht.”

Das Sprudeln von Gasen wird von kleinen Erdbeben und Zittern um die Caldera begleitet.

Das letzte Erdbeben hatte am 9. Dezember in der Nähe von Andernach eine Stärke von 0,6.

Könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass der Vulkan wieder zum Leben erweckt wird?

„Diese Art von Vibration ist bereits unter dem Vulkan aufgetreten, aber die Instrumente waren nicht empfindlich genug, um sie aufzunehmen.

“Die Erschütterungen können mit Magmabewegungen oder der Bildung von Rissen in Felsen zusammenhängen. Aber sie signalisieren in keiner Weise einen drohenden Ausbruch.”

Und doch gibt es Angst vor dem deutschen Vulkan und das war der Kern des deutschen Katastrophenfilms Vulkan 2009.

Laacher See rumpelt unerwartet wieder lebendig und bedroht das Leben der Menschen in der Region.

Und sollte der Vulkan heute wieder ausbrechen, könnte die Explosion katastrophal sein.

Auf der Website Volcano Discovery heißt es: „Der Laacher gilt immer noch als aktiver Vulkan, was durch seismische Aktivitäten und starke thermische Abweichungen im See belegt wird.

“Magma-Kohlendioxid (CO2) -Gas sprudelt immer noch am südöstlichen Ufer (Mofette), und Wissenschaftler glauben, dass jederzeit ein neuer Ausbruch eintreten könnte, was heute eine Katastrophe ist, die unbeschreiblich ist.”

Der letzte große Ausbruch von Laacher See ähnelt dem Ausbruch des Mount Pinatubo auf den Philippinen im Jahr 1991.

Laut dem US Geological Survey (USGS) war der Ausbruch die zweitstärkste Explosion des 20. Jahrhunderts.

Die USGS sagte: “Bei Pinatubos Eruptionen von 1991 wurden fast 20 Millionen Tonnen Schwefeldioxid in die Stratosphäre injiziert, und die Verteilung dieser Gaswolke auf der ganzen Welt verursachte vorübergehend (1991 bis 1993) globale Temperaturen um etwa 1 ° F (0,5 ° C). gefallen.

“Die Ausbrüche haben das Gesicht von Luzon, in dem etwa drei Millionen Menschen leben, dramatisch verändert.”

More from Wolfram Müller

Werder Bremen: Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Rückkehr der Fans

Bremen – Damit alles so reibungslos wie möglich läuft, hat Werder Bremen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.