Deutsches “FBI” kaufte Spyware vom israelischen ONS trotz Kenntnis von Rechtsverletzungen, heißt es in einem Bericht – Europa

Die deutsche Bundesermittlungspolizei hat Gespräche mit der israelischen Cyberspionagefirma NSO Group geführt und sogar deren berüchtigte Pegasus-Spyware gekauft, teilte die deutsche Zeitung Die Zeit am Montag unter Berufung auf Quellen aus der örtlichen Verteidigungsorganisation mit.

Entsprechend Prüfbericht von Holger Stark sprach das Bundeskriminalamt – in Deutschland als Bundeskriminalamt (BKA) bekannt – erstmals 2017 mit dem NSO befindet sich. , um die Fähigkeiten der Pegasus-Spyware vorzustellen.

Trotz anfänglicher rechtlicher Bedenken des BKA bezüglich Spyware, die es seinen Betreibern ermöglicht, die volle Kontrolle über alle mit Pegasus infizierten Smartphones zu erlangen, wurde 2019 eine Vereinbarung mit NSO unterzeichnet.

Der Bericht stellt auch fest, dass die Entscheidung zum Kauf der in Israel hergestellten Spyware getroffen wurde, nachdem das BKA keine eigene Spyware entwickelt hatte. Bei erfolgreicher Installation ermöglicht Pegasus seinen Betreibern vollen Zugriff auf die Daten des infizierten Telefons und sie können sogar das Mikrofon und die Kamera aus der Ferne verwenden – ohne das Wissen des Telefonbesitzers.

Das BKA steht unter der Aufsicht des Bundesinnenministeriums und die Justizbehörden befürchten, dass die Spyware den gesetzlichen Anforderungen in Deutschland nicht genügen könnte, was eine solche Überwachung nur in ganz bestimmten und extremen Fällen erlaubt.

In keinem der in dieser Zeit vom BKA verfolgten Strafverfahren wurde nach Angaben eines Experten der Zeit versucht, die über Pegasus gesammelten Beweise zu verwerten. Laut Quellen, die mit der deutschen Zeitung sprachen, bestanden Beamte jedoch darauf, dass die Verwendung von Spyware nur in den nach deutschem Recht zulässigen Fällen erfolgen sollte. Es ist jedoch nicht bekannt, wie die tatsächliche Nutzung überwacht wurde und in welchem ​​Kontext das Programm gegebenenfalls verwendet wurde.

Der Bericht, der in Deutschland wahrscheinlich für Aufsehen sorgen wird, fügt hinzu, dass der Gesetzgeber voraussichtlich noch in dieser Woche informiert wird.

Die Nachricht kommt zwei Monate nach Project Pegasus – einer globalen Untersuchung von Forbidden Stories und Amnesty International in einer durchgesickerten Datenbank potenzieller Ziele, die von NSO-Kunden ausgewählt wurden. Die Untersuchung wurde mit einem Konsortium von Medienunternehmen auf der ganzen Welt durchgeführt, darunter Die Zeit und Haaretz, und trug dazu bei, eine Debatte über Spyware und ihren Missbrauch durch Regierungen anzufachen.

Damals enthüllte die Untersuchung eine lange Liste von Journalisten und Menschenrechtsaktivisten sowie Weltführern, die ausgewählt wurden, um potenziell von NSO-Kunden auf der ganzen Welt ausspioniert zu werden. NSO bestritt die Berichte und nannte sie einen inszenierten Versuch, das Unternehmen zu verleumden; er sagte weiter, dass die Liste im Zentrum der Untersuchung willkürlich sei und keine Verbindung zu ihnen oder ihren Klienten habe. Seit der Veröffentlichung der Untersuchung hat die digitale Forensik in Frankreich und Großbritannien bestätigt, dass die Telefone einer kleinen Handvoll der als potenzielle Ziele ausgewählten Telefonnummern tatsächlich infiziert waren.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichungen von Project Pegasus, nachdem bekannt wurde, dass auch eine Telefonnummer des französischen Präsidenten Macron für potenzielle Angriffe ausgewählt wurde (höchstwahrscheinlich von marokkanischen Geheimdiensten), äußerten andere europäische Staats- und Regierungschefs Bedenken über NSO und ihre Cyberprodukte. . Es sei wichtig, dass Hacking-Software nicht in falsche Hände gerate, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, wie von Reuters zitiert, auf die damalige Spyware-Affäre Pegasus. Sie sagte Reportern auch, dass Länder ohne rechtliche Kontrolle über die Verwendung von Spyware keinen Zugriff darauf haben sollten.

Written By
More from Heine Thomas

USA und Deutschland führen Afghanistan-Gespräche | Stimme von Amerika

US-Außenminister Antony Blinken und Bundesaußenminister Heiko Maas haben am Mittwoch mit einer...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.