Deutsches Geschäftsvertrauen auf einen Blick

Haupt

Für die europäischen Majors war es am Freitag ein relativ bullisches Wochenende. Der CAC40 und der DAX30 stiegen um 0,79% bzw. 0,77%, während der EuroStoxx600 um 0,53% zulegte.

Der Prelim Manufacturing PMI vom Februar gab den europäischen Majors am Freitag einen Schub.

Die Unternehmensgewinne trugen zum Anstieg bei und unterstützten die optimistischen Aussichten des Marktes für die wirtschaftliche Erholung.

Statistiken

Es war ein arbeitsreicher Tag im Wirtschaftskalender Freitag. Die vorläufigen PMI-Indizes des Privatsektors für Frankreich, Deutschland und die Eurozone standen im Mittelpunkt der Besorgnis.

Im Februar stieg der französische Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe von 51,6 auf ein 3-Jahres-Hoch von 55,0. Ökonomen hatten einen Rückgang auf 51,4 prognostiziert.

Der Dienstleistungs-PMI fiel von 47,3 auf ein 3-Monats-Tief bei 43,6 und drückte den französischen Composite-PMI von 47,7 auf ein 3-Monats-Tief bei 45,2.

Die Aktivitäten im deutschen verarbeitenden Gewerbe nahmen im Februar zu. Der vorläufige PMI für das verarbeitende Gewerbe stieg von 57,1 auf ein 36-Monats-Hoch von 60,6. Ökonomen hatten einen Rückgang auf 56,5 prognostiziert.

Die Unruhen im Dienstleistungssektor hielten jedoch an, und der PMI für Dienstleistungen fiel von 46,7 auf ein 9-Monats-Tief von 45,9.

Aufgrund des Anstiegs des PMI für das verarbeitende Gewerbe stieg der zusammengesetzte PMI von 50,8 auf ein 2-Monats-Hoch von 51,3.

Für die Eurozone fiel der PMI für das verarbeitende Gewerbe von 54,8 auf 57,7, während der PMI für Dienstleistungen von 45,4 auf 44,7 fiel.

Der zusammengesetzte PMI der Eurozone fiel von 47,8 auf 48,1, was durch die Erholung der Produktionstätigkeit unterstützt wurde.

Die Vereinigten Staaten

Zu den wichtigsten Statistiken gehörten auch vorläufige PMI-Zahlen des Privatsektors für Februar. Es war auch eine gemischte Reihe von Zahlen aus den Vereinigten Staaten

Im Februar fiel der PMI für wichtige Dienstleistungen von 58,3 auf 58,9, während der PMI für das verarbeitende Gewerbe von 59,2 auf 58,5 fiel. Unterstützt vom Dienstleistungssektor fiel der zusammengesetzte PMI im Monatsverlauf von 58,7 auf 58,8.

Markttreiber

Für den DAX: Es war ein weiterer gemischter Tag für die Autoindustrie am Freitag. BMW und Volkswagen erhöht um 0,52% bzw. 1,57%, während und Kontinental und Daimler sank um 1,52% bzw. 0,15%.

Es war jedoch ein zinsbullischer Tag für die Banken. Deutsche Bank und Commerzbank um 3,78% bzw. 3,18% erhöht.

Von CACEs war ein zinsbullischer Tag für die Banken. BNP Paribas und Agrarkredit erhöht um 2,66% bzw. 2,63% mit Soc Gen. plus 3,78%.

Für die französische Automobilbranche war es jedoch ein gemischter Tag. Stellantis NV um 0,81% erhöht, während Renault rutschte um 4,43%. Enttäuschende Unternehmensergebnisse belasteten Renault an diesem Tag.

Air France-KLM um 3,91% gestiegen, mit Airbus SE Anstieg um 0,53%, um den Rückgang am Donnerstag teilweise umzukehren.

Auf dem VIX-Index

Ein dreitägiges Rennen auf dem Grün endete am Freitag für den VIX. Der VIX kehrte teilweise einen Anstieg von 4,60% gegenüber Donnerstag um und fiel um 1,96%, um den Tag um 22.05 Uhr zu beenden.

Der NASDAQ stieg um 0,07%, als der Dow Jones den Tag flach beendete. Der S & P500 fiel am Tag um 0,19%.

Written By
More from Heine Thomas

EWE erwirbt fünf deutsche Windparks – reNews

EWE Erneuerbare Energien (EWE) hat von InvestInvent Funds SICAV (InvestInvent) ein Portfolio...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.