Deutschland bereitet Position auf vierten COVID-19-Schuss vor | Nachrichten | DW

Deutschlands Experten-Impfkommission, der Ständige Impfausschuss (StiKo), bereitet eine Empfehlung vor, ob eine vierte Dosis des COVID-19-Impfstoffs verabreicht werden soll, sagte der Leiter des Ausschusses, Thomas Mertens, in einem am Donnerstag veröffentlichten Kommentar.

„Aktuelle Daten aus Israel zeigen, dass eine vierte Dosis den Infektionsschutz leicht verbessern und vor einem schweren Krankheitsfall spürbar schützen kann“, sagte Mertens gegenüber deutschen Zeitungen unter dem Dach des Verlags der Funke Mediengruppe. „Dazu wird die StiKo zeitnah eine Empfehlung abgeben.“

Die vierte Auffrischungsimpfung wäre laut Mertens ein Impfstoff, den Deutschland bereits vorrätig hat.

Mehrere Pharmaunternehmen, wie Moderna und BioNTech aus Deutschland, haben angekündigt, einen neuen Schuss zu entwickeln, der wirksamer gegen die Omicron-Variante des Virus ist. Mertens sagte, die StiKo warte auf klinische Daten dieser Unternehmen zu den neuen Omicron-angepassten Impfstoffen.

Im Januar sagte der israelische Premierminister Naftali Bennett, eine vierte COVID-19-Impfung werde medizinischem Personal sowie Personen ab 60 Jahren zur Verfügung gestellt. Hunderttausende Menschen in dem Mittelmeerland haben bisher bereits eine vierte Impfung erhalten, obwohl eine israelische Studie darauf hinwies, dass eine weitere Impfung gegen Omicron weniger wirksam sein könnte.

Ist in Deutschland noch ein vierter Schuss nötig?

Es ist jedoch unklar, ob ein solcher Ansatz in Deutschland funktionieren wird, wo die Impfzögerlichkeit weiterhin stark ist. Bisher sind rund 74 % der Deutschen mindestens zweimal geimpft, eine Zahl weniger als in anderen europäischen Ländern wie Frankreich und Spanien. Verschiedene Politiker, darunter auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach, haben wiederholt gesagt, dass die Verbesserung dieser Quote oberste Priorität hat.

Der deutsche Gesetzgeber diskutiert darüber, die COVID-Impfung zur Bekämpfung der Pandemie obligatorisch zu machen, aber es ist unklar, ob die Idee zur öffentlichen Ordnung wird. Die Fälle haben in den letzten Wochen stark zugenommen, wobei Deutschland am Donnerstag einen Rekord von 236.120 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 1.220 pro 100.000 meldete.

Darüber hinaus begann der deutsche Impfzyklus erheblich später als der israelische, was bedeutet, dass die meisten Menschen, die bisher drei Impfungen erhalten haben, ihre erste „Auffrischung“ wahrscheinlich später erhalten hätten als ein typischer Israeli.

Der gesundheitspolitische Experte der Grünen, Janosch Dahmen, sagte gegenüber den Funke-Zeitungen, eine vierte Dosis sei wahrscheinlich ratsam für Menschen mit vorbestehenden Immunsystemproblemen oder die auf Medikamente angewiesen sind, die ihr Immunsystem schwächen können. Aber für viele Deutsche könnte es sich zumindest derzeit auch als unnötig erweisen.

„Die überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland, die eine Auffrischungsimpfung erhalten haben, hat dies im Dezember oder Januar getan. Ihr Immunschutz gegen schwere COVID-Schübe ist derzeit sehr gut“, sagte Dahmen.

Globale Gesundheitsbehörden wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben die Verwendung von Auffrischungsimpfungen durch wohlhabende Länder verurteilt. Die WHO hat erklärt, dass der Booster-Ansatz zur globalen Impfungleichheit beiträgt, insbesondere in Afrika.

wd/msh (Reuters, dpa)

Written By
More from Heine Thomas
Mahindra Thar 2020 enthüllt: Was ist neu? [Photos]
Ganz neu Thar 2020Mahindra Mahindra hat einen kleinen Einblick in seinen neuen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.