Deutschland drängt auf Laufzeitverlängerung von drei Kernkraftwerken – Brief

BERLIN, 17. Oktober (Reuters) – Bundeskanzler Olaf Scholz hat die Ministerien für Wirtschaft, Umwelt und Finanzen gebeten, den rechtlichen Rahmen für den Betrieb der drei Kernkraftwerke des Landes bis zum 15. April 2023 festzulegen, heißt es in einem Brief, der von gesehen wurde Reuters, zeigte am Montag.

Deutschland hatte geplant, den Ausstieg aus der Atomkraft bis Ende dieses Jahres abzuschließen, aber ein Einbruch der Energielieferungen aus Russland aufgrund des Krieges in der Ukraine zwang die Regierung, zwei Kraftwerke in Bereitschaft zu halten.

Längere Meinungsverschiedenheiten innerhalb der regierenden Koalitionsregierung über die Vor- und Nachteile der Kernenergie haben die Umsetzung eines Gesetzentwurfs verzögert, um die beiden Kraftwerke nach ihrem geplanten Ausstieg Ende dieses Jahres auf Reserve zu stellen.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Neben den bereits in den Gesetzentwurf aufgenommenen Anlagen Isar II und Neckarwestheim II hat Finanzminister Christian Lindner darauf bestanden, eine dritte Anlage, das Emsland, bis zum Frühjahr 2023 in Betrieb zu halten, was Wirtschaftsminister Robert Habeck, dessen Grünen historisch gegen Atomkraft sind, in Betrieb hält Macht – zugestimmt.

„Ich werde darum bitten, dass die entsprechenden Regelungsvorschläge im Rahmen der Aufgabenteilung schnellstmöglich dem Kabinett vorgelegt werden“, schrieb Scholz in dem Schreiben vom Montag.

Scholz forderte die Ministerien außerdem auf, ein „ehrgeiziges“ Gesetz zur Steigerung der Energieeffizienz vorzulegen und eine Vereinbarung zum Kohleausstieg bis 2030 zu verabschieden.

Lindner begrüßte die Bitte der Kanzlerin und sagte, die rechtlichen Rahmenbedingungen könnten sofort geschaffen werden.

„Es ist im vitalen Interesse unseres Landes und seiner Wirtschaft, dass wir in diesem Winter alle unsere Energieerzeugungskapazitäten aufrechterhalten. Die Kanzlerin hat jetzt Klarheit geschaffen“, twitterte Lindner am Montag.

Die Ministerien für Wirtschaft und Umwelt lehnten eine Stellungnahme ab.

RWE ( RWEG.DE ), Betreiber des Kraftwerks Emsland, begrüßte die Entscheidung, sie schaffe Klarheit und Planungssicherheit.

„Wir werden jetzt umgehend alle notwendigen Vorbereitungen treffen, um den Leistungsbetrieb des Kraftwerks Emsland bis zum 15. April zu ermöglichen“, sagte ein Unternehmenssprecher.

E.ON, Betreiber von Isar II, bekräftigte im September seine Position und unterstützte die Verlängerung der Laufzeit.

Klaus Müller, der Chef der Landesnetzagentur, sagte, die Bitte von Scholz sei ein „kluger Kompromiss“.

Die Umweltaktion Deutschland (DUH) sagte, der Weiterbetrieb von Atomkraftwerken sei unnötig und gefährlich, und forderte das Parlament auf, den Vorschlag der Kanzlerin abzulehnen.

„Der Kanzler will mit seiner Einzelentscheidung die veralteten Reaktoren einfach per Gesetz für ‚sicher‘ erklären“, sagte Sascha Müller-Kraenner, Direktor der DUH.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Berichterstattung von Andreas Rinke, Riham Alkousaa, Holger Hansen, Christian Kraemer und Tom Kaeckenhoff; Schreiben von Riham Alcousaa Redaktion von Victoria Waldersee, Jan Harvey und Grant McCool

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Das Sonnensystem hat eine zweite Ebene – Umlaufbahnen von Langzeitkometen zeigen eine Ekliptik, die zur ersten tendiert
Versteckte Ekliptik: Unser Sonnensystem scheint mehr als nur eine Umlaufbahn zu haben...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.