Deutschland entfernt Brasilien aus der Liste der Virusvarianten-Zonen und lockert die Einreisebeschränkungen für Brasilianer

Ab Sonntag, 22. August, können Brasilianer mit gültigem deutschen Visum endlich nach Deutschland einreisen, auch hier Inhaber von Arbeits- und Studentenvisa, nachdem die Behörden Brasilien nicht mehr als Sicherheitszone, sondern als Hochrisikogebiet einstufen.

Brasilien und Uruguay hat das Robert-Koch-Institut, die für die Seuchenbekämpfung und -prävention zuständige Bundesbehörde und Forschungseinrichtung der Bundesregierung, von der Liste der Virusvarianten-Zonen gestrichen. .

Ab Sonntag sollten brasilianische Reisende, die Deutschland aus ihrem Heimatland erreichen, die unten aufgeführten Schritte befolgen:

  • Melden Sie sich online unter einreiseanmeldung.de an und nehmen Sie die Bestätigung bei der Einreise mit
  • Halten Sie einen Nachweis über negative COVID-19-Testergebnisse, Impfungen oder Genesung bereit, der bei der Anmeldung auf einreiseanmeldung.de hochgeladen werden muss
  • Quarantäne für die Dauer von zehn Tagen in Deutschland, wenn kein Impf-, Test- oder Genesungsnachweis vorgelegt wird

Die Quarantäne kann jeweils ab dem Zeitpunkt der Abgabe des negativen Testergebnisses aufgehoben werden. Wenn Sie sich vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, kann der entsprechende Test nicht länger als fünf Tage nach der Einreise durchgeführt werden», erklären die deutschen Behörden.

Da Brasilien bisher als abweichende Viruszone galt, mussten Reisende, die aus Brasilien nach Deutschland einreisen durften, sich zwei Wochen lang selbst unter Quarantäne stellen, ohne die Möglichkeit, die Isolationsphase vorzeitig zu beenden.

Derzeit ist kein Land in der Kategorie der Virusvariantenzonen Deutschlands aufgeführt, nach dem 1. August wurden die restlichen Länder auf dieser Liste gestrichen, nämlich Botswana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Sambia, Simbabwe und Südafrika.

Durch die Aktualisierung der Liste der Hochrisikogebiete hat das RKI mehrere weitere Länder in die Liste aufgenommen, darunter auch einige EU-Länder, wie folgt:

  • Dominica
  • Griechenland – Kreta und südliche Ägäis
  • Irland – Grenz- und Westregionen
  • Kosovo
  • Nordmazedonien

Für die griechischen Regionen Kreta und Südägäis tritt die Entscheidung am Dienstag, 24. August, in Kraft.

Gleichzeitig wurden Andorra und die spanischen Autonomen Gemeinschaften Asturien, Kastilien-La Mancha, Katalonien und Valencia sowie die Kanarischen Inseln von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen.

Die Entscheidung in Bezug auf die oben genannten spanischen Gebiete folgt einer Empfehlung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC), die Einreisebeschränkungen für Einreisende aus Spanien zu lockern, nachdem sich der Großteil des spanischen Territoriums auf den vom ECDC jede Woche veröffentlichten Karten von rot dunkel zu rot geändert hat .

Written By
More from Heine Thomas

Deutsche Grüne sagen, Plagiatsvorwürfe seien „Charaktermord“ | Deutschland

Die Grünen haben ihren Gegnern schmutzige Kampagne vorgeworfen und einen prominenten Anwalt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.