Deutschland erhöht Pandemiekredite auf 470 Milliarden Euro

  • Finanzminister legt Haushaltsentwurf 2022 vor
  • Für nächstes Jahr sind 99,7 Milliarden Euro Neuverschuldung geplant
  • Scholz will 2023 zur Schuldenbremse zurückkehren

BERLIN, 23. Juni (Reuters) – Das deutsche Kabinett hat am Mittwoch einen Haushaltsentwurf für das nächste Jahr mit Neuverschuldung von fast 100 Milliarden Euro (119 Milliarden US-Dollar) zur Finanzierung weiterer COVID-19-Maßnahmen genehmigt, die die insgesamt erhöhten pandemiebedingten Kredite abdecken die Periode. 2020-2022 auf 470 Milliarden Euro.

Die überarbeiteten Fiskalpläne bestätigen einen Reuters-Bericht vom vergangenen Donnerstag und deuten auf einen Anstieg der zusätzlichen Verschuldung um rund 20 Milliarden Euro im Jahr 2022 gegenüber früheren Schätzungen hin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Olaf Scholz haben seit März letzten Jahres eine beispiellose Reihe von Rettungs- und Konjunkturmaßnahmen umgesetzt, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Europas größte Volkswirtschaft abzumildern.

Finanziert wurden die Pakete mit einem Rekordkredit von 130 Milliarden Euro im Jahr 2020 und 240 Milliarden Euro im Jahr 2021, für den eine Notstandsklausel zur Aussetzung der Schuldengrenze in der Verfassung genutzt wurde. Die Obergrenzen müssen ein drittes Jahr in Folge ausgesetzt werden, um im Jahr 2022 99,7 Milliarden Euro zu leihen.

“Wir haben die Gesundheit vieler Bürgerinnen und Bürger geschützt, Unternehmen unterstützt, Millionen von Arbeitsplätzen gesichert und eine Abwärtsspirale Deutschlands verhindert”, sagte Scholz gegenüber Reportern.

Scholz sagte, die zusätzlichen Ausgaben sollten Deutschland helfen, stark aus der Krise hervorzugehen, und es gebe Grund zu Optimismus, da jetzt ein Wirtschaftsaufschwung im Gange sei.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage zeigte, dass ein Anstieg der Dienstleistungen im Juni das Wachstum des privaten Sektors auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahrzehnt getrieben hat, was darauf hindeutet, dass die Wirtschaft nach einem zweiten Quartal auf einer starken Basis endete.

Der Haushaltsentwurf sieht für 2022 öffentliche Investitionen in Höhe von 51,8 Milliarden Euro vor, gegenüber 59,3 Milliarden Euro in diesem Jahr.

Die mittelfristigen Haushaltspläne von Scholz sehen eine Rückkehr zur verfassungsmäßigen Schuldenbremse und damit die begrenzten Defizitausgaben ab 2023 vor. Damit sind nur noch Nettoneuverschuldungen von 5,4 Milliarden Euro im Jahr 2023 und 12 Milliarden Euro im Jahr 2024 möglich.

Die nächste Regierung, die nach einer Wahl am 26. September an die Macht kommt, wird sich zum letzten Mal über die mittelfristigen Haushalts- und Kreditpläne äußern.

Die gestiegenen Ausgaben bedeuten, dass Deutschlands Schuldenquote von unter 60 % im Jahr 2019 auf 74,5% in diesem Jahr steigen wird – immer noch der niedrigste unter den G7-Staaten, zu denen auch die USA, Japan, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada gehören einschließen. .

($ 1 = 0,8377 Euro)

Berichterstattung von Michael Nienaber Redaktion von Caroline Copley

Unsere Standards: Die Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller

Formel 1: Klopfen Sie Vettel & Ferrari auf den Hals! Es stellt sich heraus, dass …

Formel 1: Heftige Kehle für Vettel und Ferrari! Jetzt ist bekannt, dass...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.