Deutschland warnt vor Reisen in Länder mit COVID-19-Deltavariante

Die deutschen Behörden haben gefordert, nicht in eines der Länder zu reisen, in denen sich die COVID-19-Delta-Variante weit verbreitet hat.

„Reisen in Gebiete, die besonders von der Delta-Variante betroffen sind, sollten vermieden werden. “ sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt.

Reinhardt unterstützte auch die Vorhersagen, dass sich die Delta-Variante in Deutschland gegenüber der Alpha-Variante durchsetzen würde und behauptete, dass aufgrund der saisonalen Komponente die Infektionszahlen in Deutschland bis zum Ende des Sommers wieder ansteigen würden, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Ob es in Deutschland zu einer weiteren Pandemiewelle kommt, hängt jedoch stark vom Fortschritt der Impfkampagne ab.

Auch wenn die Zahl der Infektionen wieder rasant ansteigt, wird es voraussichtlich weniger Todesfälle geben, weil die gefährdetsten Personengruppen bereits geimpft sind.

Selbst wenn Deutschland beschließt, seine Grenzen für Nicht-EU-Bürger, die vollständig gegen COVID-19 geimpft wurden, wieder zu öffnen, werden strenge Maßnahmen für diejenigen in abweichenden Virusgebieten weiterhin wirksam sein.

Länder wie Großbritannien und Indien werden derzeit auf die Liste der Virusvarianten-Zonen in Deutschland gesetzt. Personen, denen die Einreise aus einem Land dieser Liste erlaubt ist, müssen 14 Tage lang isoliert bleiben und dürfen ihre Quarantäne nicht vorzeitig beenden, auch wenn sie vollständig geimpft sind.

Es wird angenommen, dass die Delta-Variante 40% bis 60% übertragbarer ist als die ursprüngliche Form des Coronavirus und mit einem höheren Risiko für einen Krankenhausaufenthalt verbunden ist.

„Die Delta-Variante ist übertragbarer als die anderen im Umlauf befindlichen Varianten und wir schätzen, dass sie bis Ende August 90 % aller in der Europäischen Union zirkulierenden Sars-CoV-2-Viren ausmachen wird. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Delta-Variante im Sommer stark zirkulieren wird, insbesondere bei jüngeren Personen, die nicht geimpft werden sollen “ sagte die Direktorin des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC), Andrea Ammon.

Die Zahlen des ECDC deuten darauf hin, dass 70 % der Neuinfektionen aufgrund dieser Variante in der Europäischen Union und im Europäischen Wirtschaftsraum bis Anfang August und 90 % der Infektionen bis Ende August desselben Monats auftreten werden.

Daher hat die Seuchenkontrollbehörde der EU eine schnellere Impfung in Europa gefordert, um die Verbreitung der Delta-Variante im Block und weltweit zu verhindern.

Bis zum 23. Juni hatte Deutschland 3.722.782 Fälle von COVID-19-Infektionen und 90.472 Todesfälle registriert. Bisher hat Deutschland in der vergangenen Woche mindestens 68.167.982 Dosen des Coronavirus-Impfstoffs mit einer Rate von rund 820.990 Dosen pro Tag verabreicht.

Zuvor hatte Deutschland seine Grenzen für US-Bürger geöffnet, die das Land zu nicht wesentlichen Zwecken besuchen.

Written By
More from Heine Thomas

Mehr als 60% der beschäftigten Amerikaner glauben, dass sich ihre Arbeit nie wieder normalisieren wird

Laut einer neuen Umfrage befürchten drei Viertel der Amerikaner, dass sich das...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.