Deutschland fordert Russland nachdrücklich auf, das Verbot deutscher NGOs aufzuheben

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, tritt vor der wöchentlichen Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt in Berlin am 29. April 2020 in die Hände. Michael Sohn / Pool über REUTERS

Deutschland forderte Russland am Freitag auf, seine Entscheidung zum Verbot von drei deutschen Nichtregierungsorganisationen, die es als “unerwünschte” Einheiten bezeichnete, rückgängig zu machen.

“Es ist völlig unverständlich, sie von der Arbeit auszuschließen”, sagte der Sprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Steffen Seibert, auf einer regelmäßigen Pressekonferenz der Regierung und forderte, dass “diese unfaire Maßnahme” aufgehoben wird.

Die Nachrichtenagentur TASS hat am Mittwoch die drei von der russischen Staatsanwaltschaft verbotenen Organisationen als Forum der russischsprachigen Europäer, als Zentrum für liberale Moderne und als deutsch-russischen Austausch identifiziert.

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland wurden durch die Vergiftung und Inhaftierung des Putin-Kritikers Alexei Navalny, die Unterstützung Moskaus für Separatisten in der Ostukraine und die Ermordung eines ehemaligen tschetschenischen Rebellen in Berlin belastet.

Merkel, die nach einer Wahl im September als Kanzlerin zurücktreten wird, wurde dafür kritisiert, dass sie Russland gegenüber behutsam ist, einschließlich der Weigerung, ein nahezu abgeschlossenes Pipeline-Projekt auszusetzen, um russisches Gas nach Deutschland zu bringen.

Das Russischsprachiger Europäer Forum wurde von russischsprachigen in Deutschland gegründet, die Putin beschuldigen, die Demokratie und die Grundfreiheiten in Russland zu untergraben.

Das Zentrum für die Liberale Moderne ist eine Denkfabrik, die 2017 von zwei grünen Politikern gegründet wurde, um Demokratie, individuelle Freiheit und Weltoffenheit zu fördern.

Die deutschen Umweltschützer, die vier Monate vor den Parlamentswahlen mit Merkels Konservativen in Kontakt stehen, haben versprochen, die Nord Stream 2-Gaspipeline zu kürzen, gegen die sich europäische Länder wie Polen aussprechen. Gas.

Der 1992 gegründete Deutsch-Russische Austausch (DRA), der sich für die Stärkung des interkulturellen Dialogs und der Menschenrechte in Russland, Weißrussland, der Ukraine und anderen europäischen Ländern einsetzt, sagte, die Entscheidung über das Verbot in Russland sei “absurd”.

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust Principles.

Written By
More from Heine Thomas

HFC – SV Meppen 4: 1: Dehl macht den Start, Boyd macht das Ende

Halle (Saale) – Der FC Hallesche hat seinen Abwärtstrend in der 3....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.