Deutschland gibt 90% des EU-Geldes für grüne digitale Ziele aus

BERLIN (Reuters) – Deutschland wird 90% der 28 Milliarden Euro (34 Milliarden US-Dollar), die es vom 750-Milliarden-Euro-Wiederherstellungsfonds erwartet, für den Schutz und die Digitalisierung der Europäischen Union ausgeben, die weit über die EU-Anforderungen hinausgehen, sagte der Finanzminister. Olaf Scholz, sagte Dienstag.

“Heute ist ein guter Tag für Europa … Jetzt können wir uns für ein starkes Europa einsetzen, das solidarisch und zukunftsfähig ist”, sagte Scholz, als Deutschland und Frankreich ihre Pläne für das Geld vorstellten.

Im vergangenen Jahr wurde mit dem EU-Sanierungsfonds eine Einigung erzielt, um die Wirtschaft des Blocks anzukurbeln, die von COVID-19 schwer getroffen wurde.

Es soll auch die langfristigen Ziele der EU fördern, die Netto-CO2-Emissionen bis 2050 zu senken und in der digitalen Wirtschaft Fuß zu fassen, die heute von US-amerikanischen Technologie-Giganten wie Google, Amazon oder Facebook dominiert wird.

Gemäß den EU-Vorschriften sollten 37% des Geldes für die Bekämpfung des Klimawandels und 20% für die Digitalisierung der Wirtschaft ausgegeben werden.

Scholz sagte, Berlin wolle 11,5 Milliarden Euro für Unternehmen ausgeben, um Wasserstoff als Energiequelle zu transferieren, für Anreize zum Kauf von Elektroautos, Bussen und Bahnen und für die Renovierung von Gebäuden zur Verbesserung der Energieeffizienz.

Mehr als 14 Milliarden Euro sind für die Erleichterung des digitalen Wandels vorgesehen, um beispielsweise die Automobilindustrie bei der Umgestaltung ihrer Produktionsprozesse zu unterstützen und den Sektor Bildung, Gesundheit und öffentliche Verwaltung für die Zukunft fit zu machen.

Scholz sagte, Deutschland und Frankreich planen, den Grundstein für eine europäische Cloud-Infrastruktur zu legen und die europäischen Fähigkeiten zum Aufbau der nächsten Generation von Prozessorchips zu fördern, Bereiche, in denen der Block zurückbleibt.

Langfristig werde der Fonds zu einem Anstieg des deutschen BIP um 2% und einer um 0,5% höheren Beschäftigung führen, sagte Scholz unter Bezugnahme auf das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung.

Frankreich erwartet 41 Milliarden Euro vom Sanierungsfonds, die ersten 5 Milliarden werden im September ausgezahlt.

(Berichtet von Holger Hansen in Berlin, Thomas Leigh in Paris, geschrieben von Sabine Siebold; Herausgegeben von Madeline Chambers und Giles Elgood)

Written By
More from Urs Kühn

Steinle glaubt fest an die Nordische Ski-Weltmeisterschaft in Oberstdorf «kleinezeitung.at

Der Präsident des Deutschen Skiverbandes (DSV), Franz Steinle, ist trotz der schwierigen...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.