Deutschland gibt Milliarden frei, um vom russischen Gas wegzukommen – Expat Guide to Germany

Deutschland hat fast drei Milliarden Euro (3,2 Milliarden US-Dollar) für den Erwerb schwimmender Importterminals für verflüssigtes Erdgas freigegeben, teilte das Finanzministerium am Freitag mit, als es versuchte, sich von der Abhängigkeit von russischem Gas zu lösen.

„Die Abhängigkeit von russischen Energieimporten muss schnell und nachhaltig reduziert werden“, twitterte Finanzminister Christian Lindner.

„Dazu leisten schwimmende LNG-Terminals einen wichtigen Beitrag, den wir finanzieren müssen“, fügte er hinzu.

Für die Anmietung dieser großen LNG-Tanker seien insgesamt 2,94 Milliarden Euro bereitgestellt worden, teilte das Finanzministerium der Nachrichtenagentur AFP mit.

Europa und insbesondere Deutschland setzen auf LNG, um nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine seine Abhängigkeit von russischen Importen zu verringern.

Etwa 20 Länder exportieren dieses verflüssigte Erdgas, von denen die drei größten Lieferanten Australien, Katar und die Vereinigten Staaten sind.

Liquidiert, um weniger Platz zu beanspruchen, wird das LNG für die Verteilung bei der Ankunft wieder vergast.

Das als Floating Storage Regasification Units (FSRU) bezeichnete mobile Terminal sorgt dafür, dass per Tanker transportiertes LNG in Gas umgewandelt und in das Pipelinenetz eingespeist wird.

In der vergangenen Woche kündigten die europäischen Länder umfangreiche Bemühungen an, sich vom russischen Gas zu entwöhnen.

Russland ist ein bedeutender Produzent fossiler Brennstoffe, auf den im vergangenen Jahr etwa 45 Prozent der Gasimporte der Europäischen Union entfielen, aber der Block steht unter Druck, Sanktionen gegen Moskaus Öl- und Gasimporte zu verhängen.

Deutschland hat in den vergangenen Jahren durchschnittlich 55 Prozent seines Gases aus Russland über Pipelines an Land importiert.

Dieser Anteil wurde laut Wirtschaftsministerium zugunsten höherer Importe aus den Niederlanden, Norwegen und aus LNG auf 40 Prozent bis Ende des ersten Quartals 2022 reduziert.

Im Gegensatz zu mehreren europäischen Ländern verfügt Deutschland jedoch nicht über ein Terminal an Land, um importiertes Flüssigerdgas zu verarbeiten.

Vorerst ist es auf Terminals in anderen EU-Ländern angewiesen, was seine Importkapazität begrenzt.

Laut deutschen Medienberichten erwägt die Regierung gemeinsam mit privaten Partnern die Anmietung von drei bis vier Schiffen, die zu diesem Zweck in Nord- oder Ostseehäfen stationiert werden sollen.

Einige dieser Einrichtungen könnten im nächsten Winter in Betrieb sein.

Die Regierung hält es für nicht realistisch, bis Mitte 2024 ohne russisches Gas auszukommen.

More from Wolfram Müller
Die Erde fängt den Mini-Mond ein – ein mysteriöses Objekt kann vom Menschen hergestellt werden
Aktualisiert: 11.10.202018:13 vonTanja Banner geschlossen Die Schwerkraft der Erde wird Mitte Oktober...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.