Deutschland ist das Gespött des Weltfußballs

Dass sie es nicht waren, kann nur von denen von uns begrüßt werden, die sich gerne als unsere Rivalen betrachten. Insbesondere in einem Qualifikationsprozess für die Weltmeisterschaft, der vor allem den Fortschritt der großen Nationen und ihres Fernsehpublikums sicherstellen soll. Die Bedeutung wurde fast vollständig aus einem System extrahiert, in dem die oberen Seiten geschützt und die Qualifikation in eine lange Prozession der Gewissheit verwandelt werden.

Nicht mehr. Dafür haben die Nordmazedonier gesorgt. Abgesehen davon, dass unser Instinkt als Fußballfans nicht so sehr darin besteht, ihre Leistung zu loben, als vielmehr über deutsche Inkompetenz zu grinsen. Wenn Sie Werner dabei zusehen, wie er die Art von Torwart verpasst, die Parkspielern an den Wochenenden Nervenkitzel bereiten würde, oder wenn Sie die Gruppe J-Tabelle lesen und sie auf dem dritten Platz sehen, wird der Wettbewerb völlig unerwartet gewürzt. Es ist fast so, als ob Low und sein Team aus einem Land kamen, das keinen Einsatz in einem Impfzentrum organisieren konnte.

Also lach laut und lange. Zumal im Falle Deutschlands solche Möglichkeiten nicht lange bestehen. Ihre Reaktion auf Rückstoß ist in der Regel kurz, knackig und produktiv. Nur Dummköpfe würden vorschlagen, dass dies ein Ergebnis ist, das mehr kann, als eine anhaltende Wiederbelebung auszulösen. Die Weisen haben wahrscheinlich schon auf ihren Triumph in Katar im nächsten Winter gewettet.

Immerhin erreichten sie das letzte Mal, als sie im Qualifying zu Hause zögerten, das WM-Finale 2002. England – ihr Sieger in München in dieser glorreichen Nacht des Jahres 2001 – verlor im Viertelfinale. Ihre frühere Niederlage in der Qualifikation zu Hause – gegen Portugal im Jahr 1985 – ging genau demselben Szenario voraus. Die Mannschaft wurde im WM-Finale 1986 von Argentinien, das England in den letzten acht Spielen geschlagen hatte, dank der glänzenden Füße und der wandernden Hände endgültig geschlagen von Diego Maradona. .

Worüber es nichts zu lachen gab. Es sei denn, Sie sind natürlich schottisch.

Written By
More from Heine Thomas

FA Cup Finale: Anthony Taylor leitet das zweite Finale

Anthony Taylor übernahm 2017 erstmals das FA Cup-Finale, als Arsenal Chelsea mit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.