Deutschland Merkel fordert die Wiederaufnahme des Menschenrechtsdialogs mit China

Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt an virtuellen Gesprächen mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang (nicht gesehen) im Rahmen der sechsten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen am 28. April 2021 in Berlin teil. REUTERS / Michele Tantussi / Pool

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch die Wiederaufnahme des Menschenrechtsdialogs mit Peking so bald wie möglich während ihrer jüngsten Regierungskonsultationen mit China als Führer der größten europäischen Volkswirtschaft gefordert.

Merkel sagte, die regelmäßigen Konsultationen hätten während ihrer fast 16-jährigen Amtszeit die Zusammenarbeit in Fragen vom Klimawandel bis zur Wirtschaft verbessert und zuweilen Bereiche von Meinungsverschiedenheiten wie Menschenrechte und Hongkong abgedeckt.

“Es ist ein Austausch, der Gemeinsamkeiten, aber manchmal auch unterschiedliche Sichtweisen abdeckt”, sagte Merkel in einer Erklärung nach einem Videoanruf mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang, an dem auch andere Minister der Regierung teilnahmen.

“Aber ich denke, Sie können Konflikte nur lösen, wenn Sie im Gespräch bleiben”, sagte Merkel, die sich im September nicht für die Bundestagswahl bewirbt. “Ich hoffe, dass wir auch den Menschenrechtsdialog so schnell wie möglich wieder aufnehmen können.”

In einer Erklärung des chinesischen Außenministeriums wurde anerkannt, dass Peking und Berlin in einigen Fragen unterschiedliche Ansichten vertreten, der Menschenrechtsdialog jedoch nicht erwähnt. Er forderte die gegenseitige Achtung der Grundinteressen und die Kommunikation auf der Grundlage der Nichteinmischung.

Laut der Erklärung des Außenministeriums sollten China und Deutschland bei ihren Bemühungen um eine Erholung der Weltwirtschaft “Zusammenarbeit und Einheit” zeigen.

Während der Konsultationen hob Joe Kaeser, Leiter des Asien-Pazifik-Ausschusses für deutsche Angelegenheiten, Bedenken deutscher Unternehmen hinsichtlich der lokalen Datenspeicheranforderungen in China und der Einschränkungen der grenzüberschreitenden Datenübertragung hervor.

Er sagte auch, dass Käufe von chinesischen Staatsunternehmen die Transparenz und Offenheit behindern, wie aus einem Text seiner Kommentare hervorgeht.

Merkel sagte, sie hoffe, dass die Gespräche mit der Regierung nach ihrer Abreise fortgesetzt würden.

“Dies werden meine letzten Regierungskonsultationen sein. Aber ich hoffe, es werden nicht die letzten Regierungskonsultationen zwischen China und Deutschland sein”, sagte Merkel.

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust Principles.

Written By
More from Heine Thomas

Bundesgesundheitsminister: “Notbremse” am Samstag | Stimme von Amerika

Der deutsche Gesundheitsminister sagte am Freitag, dass das nationale Impfprogramm gegen Coronaviren...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.