Deutschland, Niederlande unter den Menschenrechtsmannschaften vor der Weltmeisterschaft 2022 in Katar

Veröffentlicht auf:

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) lehnt den Boykott der Weltmeisterschaft 2022 ab, wird aber die Fußballnationalmannschaft unterstützen, indem er sich verpflichtet, die Rechte der Wanderarbeitnehmer in Katar zu unterstützen, sagte der Vorsitzende des Leitungsgremiums, Fritz Keller, am Freitag.

Deutschland stand vor dem Anpfiff seines ersten WM-Qualifikationsspiels gegen Island am Donnerstag in Duisburg an und trug Trikots mit der Aufschrift “MENSCHENRECHTE”.

Norwegen veranstaltete am Mittwoch vor seinem Spiel in Gibraltar einen ähnlichen Protest, als seine Spieler T-Shirts mit der Aufschrift “Menschenrechte auf und neben dem Spielfeld” trugen.

Die dänische Nationalmannschaft gab am Samstag bekannt, dass sie während der WM-Qualifikation am Sonntag gegen Moldawien in Katar gegen die Rechte der Wanderarbeitnehmer protestieren wird.

“Die Spieler der Herren-Nationalmannschaft haben beschlossen, die Notwendigkeit eines Wandels in Katar zu betonen”, sagte der dänische Fußballverband in einer Erklärung.

Der dänische Verband fügte hinzu, dass die Aktion mit der niederländischen Mannschaft organisiert wurde, die zu diesem Zweck während der Hymnen vor ihrem WM-Qualifikationsspiel gegen Lettland in der Johan Cruyff Arena in Amsterdam am Samstag “Fußball unterstützt CHANGE” -T-Shirts trug. ” und mit der Möglichkeit, dass weitere Nationalmannschaften nachziehen könnten. “

Die Schritte folgen einem Bericht der britischen Zeitung The Guardian, wonach ihre Berechnungen zeigten, dass mindestens 6.500 Wanderarbeiter in Katar gestorben waren, seit das Land vor 10 Jahren das Recht erhalten hatte, die Weltmeisterschaft 2022 auszurichten.

“Wir wissen, dass die Arbeiter, die die Stadien für die Weltmeisterschaft 2022 bauen, unter sehr schwierigen Bedingungen arbeiten. Wir können nicht zusehen und nichts tun”, sagte der niederländische Verteidiger Matthijs de Ligt gegenüber den niederländischen Medien.

“In den kommenden Wochen werden wir auch mit (Spieler-) Gewerkschaften aus anderen Ländern zusammenarbeiten, um gemeinsame Maßnahmen zu erörtern”, fügte er hinzu.

Der norwegische Spitzenverein Tromso hatte den Fußballverband seines Landes gebeten, einen Boykott der Weltmeisterschaft in Betracht zu ziehen, nachdem der Guardian seinen Bericht veröffentlicht hatte, aber Keller ist gegen einen solchen Schritt.

“Katar hat mehrere Reformen eingeleitet, und es wurden sichtbare Fortschritte erzielt – obwohl noch einiges zu tun ist -, die ein Boykott möglicherweise rückgängig machen könnte”, sagte er in einem auf der offiziellen Website des DFB veröffentlichten Interview.

“Ich hätte gehofft, auf konkrete Änderungen zu drängen und diese umsetzen zu können, bevor ich die Weltmeisterschaft an ein Land wie Katar vergab, in dem sich noch einige Dinge ändern müssen”, fügte Keller hinzu.

“Stattdessen erhielt Katar die Weltmeisterschaft als eine Art Vertrauenssprung in der Hoffnung, dass dies zu Verbesserungen führen würde.”

Der belgische Trainer Roberto Martinez sagte CNN am Freitag, es sei ein “großer Fehler”, das Finale zu boykottieren.

Der DFB wiederholte die Position der Bundesregierung am Freitag zuvor, als ein Sprecher gegenüber Reportern erklärte, dass “die Nationalmannschaft ein guter Teil Deutschlands ist und es daher gut ist, wenn sie sich für die Werte unserer liberalen Demokratie einsetzen”.

Keller fügte hinzu: “Wir müssen uns für unsere Werte einsetzen, die in unseren Statuten verankert sind, und unsere Stimmen jederzeit Gehör verschaffen. Wenn sich jemand nicht für eine Erklärung zugunsten der Menschenrechte einsetzen kann, muss er dringend seine Moral neu ausrichten.

„Jeder Spieler träumt davon, schon in jungen Jahren bei einer Weltmeisterschaft für sein Land spielen zu können, aber gleichzeitig wissen sie natürlich, dass Sie nicht mit den Menschenrechten spielen.

“Sie sind nirgendwo auf der Welt verhandelbar und universell anwendbar. Darauf haben nationale Akteure aufmerksam gemacht.”

Am Donnerstag sagte ein Vertreter der Organisatoren der katarischen Weltmeisterschaft, sie seien “immer transparent über die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer gewesen”.

„Seit Baubeginn (der Stadien) im Jahr 2014 gab es drei arbeitsbedingte Todesfälle und 35 nicht arbeitsbedingte Todesfälle“, fügte der Vertreter hinzu.

“Der Überwachungsausschuss untersuchte jeden Fall und lernte Lektionen, um künftige Wiederholungen zu vermeiden.”

(FRANKREICH 24 mit REUTERS und AFP)

Written By
More from Heine Thomas
Die nächste große Sportdynastie hängt von Giannis Antetokounmpo ab
Das Lustige an Dynastien: Man sieht sie fast nie kommen. Die Yankees...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.